Bei Auslandsstudium Anerkennung des Abschlusses prüfen

23.05.2019
Ein Vollstudium im Ausland ist für viele junge Leute eine interessante Alternative. Doch sie birgt auch Risiken. Für einige Fächer gilt das ganz besonders.
Ein Medizinstudium im Ausland ist eine Alternative. Allerdings sollte man vorab prüfen, ob der Abschluss später in Deutschland anerkannt wird. Foto: Rolf Vennenbernd
Ein Medizinstudium im Ausland ist eine Alternative. Allerdings sollte man vorab prüfen, ob der Abschluss später in Deutschland anerkannt wird. Foto: Rolf Vennenbernd

Nürnberg (dpa/tmn) - Wer in Deutschland keinen Studienplatz für Medizin oder Psychologie bekommt, bewirbt sich oft an Hochschulen im Ausland. Vor einem Vollstudium im Ausland sollte man sich aber informieren, ob der Abschluss später in Deutschland anerkannt wird.

Das gilt neben Medizin und Psychologie ebenso für andere Fächer - etwa in den Rechts-, Sozial-, oder Wirtschaftswissenschaften. Darauf weist Natalija Prahl vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) in der Zeitschrift «Abi» (Ausgabe 2/2019) der Bundesagentur für Arbeit hin.

Außerdem sollten sich Interessierte der Expertin zufolge vorab genau über die Zulassungsverfahren informieren. Die sind oft anders geregelt als in Deutschland - und jedes Land sowie jede Hochschule hat individuelle Regeln. Es kann zum Beispiel vorab fachspezifische Tests geben. Grundsätzlich empfiehlt die Bundesarbeitsagentur angehenden Abiturienten, rund 18 Monate vor Beginn des Auslandsstudiums mit der Planung zu beginnen.

PDF Zeitschrift "Abi"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Anna-Christina Schmidl wollte nach dem Abitur unbedingt raus und etwas Neues sehen. Sie entschied sich deshalb, einen Bachelor an der University of York in Großbritannien zu machen. Foto: Larissa Lee Beck Vollstudium im Ausland - Wichtiges bei der Organisation Nicht nur ein Semester im Ausland verbringen, sondern gleich das ganze Studium: über Hunderttausend deutsche Studenten machen das. Wer gleich nach dem Abi an eine Uni im Ausland will, muss jedoch auf Zack sein. Bewerbungsschluss ist oft schon vor dem Abitur.
Als Traumland würde Austauschstudent Florian Daase die USA nicht bezeichnen, sagt er - die Freundlichkeit der Menschen begeistere ihn aber. Foto: Peter Neitzsch/dpa-tmn Das Ende eines Traumlands? Studieren in den USA unter Trump Seit Donald Trump Präsident ist, zieht es weniger deutsche Studenten in die USA. Trotzdem kann sich ein Studienjahr dort lohnen. Wer sich dafür interessiert, sollte aber mindestens ein Jahr vorher mit der Planung beginnen - und sich auf viel Papierkram einstellen.
Nina Uhlich absolviert eine Ausbildung zur medizinisch-technischen Radiologieassistentin an der staatlichen Akademie der Gesundheit Berlin-Brandenburg. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Wie werde ich Radiologieassistent/in? Medizinisch-technische Radiologieassistenten bestrahlen ihre Patienten um Krankheiten zu enttarnen. Das erfordert technisches Verständnis, Fingerspitzengefühl - und erstmal ein finanzielles Polster. Bezahlt wird die Ausbildung nämlich meistens nicht.
Der Hamburger Jean-Baptiste Piel studiert in Kopenhagen. Dafür muss er nicht zwingend Dänisch können, viele Kurse sind auf Englisch. Foto: Julia Wäschenbach Auslandsstudium in Dänemark Dänemark ist so nah dran: Den Norddeutschen liegt das Nachbarland sogar direkt vor der Nase. Trotzdem zieht es nur wenige Deutsche zum Studium hierher. Dabei haben die Universitäten viel zu bieten.