Auch wenn es wehtut: Bei Arthrose ist Bewegung wichtig

23.03.2016
Erst lösen sich kleine Teile vom Gelenkknorpel. Und die Degeneration schreitet meist voran, am Ende reiben die Knochen aufeinander. Neben Schmerzmitteln hilft bei Arthrose vor allem regelmäßige Bewegung.
Gegen Arthroseschmerzen hilft Bewegung - das kräftigt die Muskulatur und entlastet so die Gelenke. Foto: Mascha Brichta
Gegen Arthroseschmerzen hilft Bewegung - das kräftigt die Muskulatur und entlastet so die Gelenke. Foto: Mascha Brichta

Berlin (dpa/tmn) - Stechende Schmerzen plagten Werner Dau vor 15 Jahren in der linken Schulter, bald konnte er sich kaum noch bewegen. «Es tat weh, wenn ich mich nicht bewegte und noch mehr, wenn ich mich bewegte.» Die Diagnose: Arthrose.

Gegen die akuten Schmerzen kämpfte er mit Wärme und Medikamenten. Heute ist das Stechen immer noch da, «es ist aber auszuhalten», sagt der 66-Jährige. Aber: Mittlerweile hat er auch Arthrose in der rechten Hüfte und im Knie.

Nach Angaben der Deutschen Arthrose-Hilfe ist Arthrose mit rund fünf Millionen Betroffenen in Deutschland die häufigste Gelenkerkrankung. Meist sind Hände, Knie und Hüfte betroffen.

Wo Knochenenden aufeinanderstoßen, sind die Gelenke so etwas wie Stoßdämpfer, erklärt Prof. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga in Bonn. Genauer gesagt ist der Stoßdämpfer der Gelenkknorpel - ein glatter und elastischer Überzug, der die Gelenke schützt. «Ernährt» wird der Knorpel von der Gelenkflüssigkeit, die die Gelenkinnenhaut produziert. Und zwar vor allem dann, wenn sich der Mensch bewegt.

Der Knorpel kann zum Beispiel durch einen Unfall oder beim Sport verletzt werden. Ebenso sind Fehl- und Überbelastung der Gelenke Ursachen. So kann Übergewicht die Gelenke strapazieren, ebenso eine falsche Haltung oder Deformationen wie etwa X- oder O-Beine.

Das Risiko für Arthrose nimmt auch mit dem Alter zu. Doch nicht jeder, der unter Knorpelverschleiß leidet, ist im fortgeschrittenen Alter - Arthrose kann auch genetische Ursachen haben. «Es lösen sich kleine Knorpelteile», erklärt Prof. Andreas Imhoff von der Deutschen Arthrose-Hilfe. Von Arthrose sprechen Experten aber erst dann, wenn sich auch der Knochen verändert.

Der Knochen unter dem erkrankten Knorpel verdichtet sich. Im Verlauf der Arthrose nutzt sich der Knorpel immer mehr ab, später reibt Knochen auf Knochen. Die Gelenkinnenhaut kann durch abgelöste Knorpelteilchen gereizt werden, produziert mehr Gelenkflüssigkeit, und es bildet sich ein Erguss. Das Gelenk wird warm und dick.

Arthrose macht sich dadurch bemerkbar, dass man nach einer Ruhephase bei einer Bewegung einen Schmerz spürt oder sich steif fühlt. «Nach ein paar Minuten Bewegung geht es wieder», sagt Gromnica-Ihle. Bei diesen ersten Symptomen sollte man sich vom Hausarzt oder Orthopäden untersuchen lassen. Der kann etwa im Röntgenbild meist schon die typischen Anzeichen wie eine Verkleinerung des Gelenkspalts sehen.

Wenn das Gelenk stark beschädigt ist und die Schmerzen immer wieder schlimm sind, kann eine Gelenkprothese infrage kommen. «Der richtige Zeitpunkt für eine Operation ist dann, wenn der Patient befindet, dass er die Schmerzen nicht mehr aushalten kann», sagt Gromnica-Ihle. «Aber man sollte vorher immer eine zweite Meinung einholen und auch nicht nur mit Ärzten sprechen, sondern mit anderen Betroffenen.»

Werner Dau setzt zur Linderung der Schmerzen auf die «drei großen B», wie er sagt: «Bewegung, Bewegung, Bewegung.» Fahrradfahren, Walken oder Schwimmen helfen vielen Betroffenen. Eine kräftige Muskulatur entlastet das Gelenk. Gromnica-Ihle weist darauf hin, dass das Fortschreiten der Arthrose bislang nicht beeinflusst werden kann, sondern nur die Schmerzen behandelt werden können. Dennoch: Betroffene können zumindest einiges zur Linderung beitragen. Dau hat sein eigenes Mittel: «Mir hilft es, wenn ich ein warmes Bad nehme.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Auch Senioren können in Fitnessstudios etwas für Beweglichkeit und Kondition tun. Viele Studios haben dafür sogar eigene Kurse und Angebote. Foto: Halfpoint/Westend61 Welche Fitnessstudios sich für Menschen ab 65 eignen Mit dem Alter nimmt die Muskelmasse ab, der Körper wird steifer, die Hormone stellen sich um. Sport und Bewegung helfen dabei, diese Prozesse zu verlangsamen. Doch wie finde ich dafür das passende Fitnessstudio? Und was bringen spezielle Angebote für Ältere?
Der Grüne Star ist heimtückisch: Etwa eine halbe Million Bundesbürger haben einen erhöhten Augeninnendruck - die meisten merken davon nichts. Foto: Julian Stratenschulte Blinde Flecken: Ein Glaukom bleibt zunächst oft unbemerkt Der sogenannte Grüne Star ist tükisch. Der Sehnerv ist beschädigt. Das wird aber in vielen Fällen erst sehr spät bemerkt. Und das kann gefährlich sein.
Männer mit vergrößerter Prostata sollten möglichst nicht mehr als 1,5 Liter pro Tag trinken. Foto: Lukas Schulze/dpa Bei Prostata-Problemen abends nicht zu viel trinken Wer viel trinkt, muss auch oft die Blase leeren. Außerdem drückt sie bei Männern mit steigendem Alter immer mehr. Deshalb sollten sie in Maßen trinken. Orientieren können sie sich an einem Richtwert.