Über fünf Millionen Menschen in Gesundheitsberufen

23.12.2020
Kaum eine Branche steht seit Ausbruch der Pandemie so sehr im Fokus wie das Gesundheitswesen. Die Rede ist immer wieder von Personalmangel und schlechter Bezahlung. Aber wie viele Menschen in Deutschland sind eigentlich in Gesundheitsberufen tätig?
Medizinisches Personal versorgt in einem Krankenhaus einen Patienten. In Deutschland sind derzeit 5,5 Millionen Menschen in Gesundheitsberufen tätig. Foto: Sven Hoppe/dpa
Medizinisches Personal versorgt in einem Krankenhaus einen Patienten. In Deutschland sind derzeit 5,5 Millionen Menschen in Gesundheitsberufen tätig. Foto: Sven Hoppe/dpa

Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind nach jüngsten Erhebungen aus dem Jahr 2018 ungefähr fünfeinhalb Millionen Menschen in Gesundheitsberufen beschäftigt. Viele von ihnen dürften nach den aktuellen Plänen ab Sonntag (27. Dezember) bevorzugt gegen das Coronavirus geimpft werden.

Dreieinhalb Millionen Beschäftigte haben direkten Patientenkontakt, teilte das Statistische Bundesamt mit. Die Zahlen stammen aus dem Jahr 2018, aktuellere Erhebungen liegen dem Bundesamt nicht vor. Damals gab es konkret 5,65 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen und 3,63 Millionen mit direktem Patientenkontakt. Das waren 1,3 Prozent mehr als 2017. Rund drei Viertel waren Frauen.

5,5 Millionen Menschen im Gesundheitswesen tätig

Etwa ein Fünftel des gesamten Gesundheitspersonals war zuletzt in Krankenhäusern tätig (1,17 Millionen),weitere 836.000 Beschäftigte arbeiteten in anderen stationären oder teilstationären Einrichtungen.

In Arztpraxen arbeitete jeder achte Beschäftigte (700.000 Menschen). Knapp ein Fünftel (1,11 Millionen) war in Berufen der Gesundheits- und Krankenpflege, im Rettungsdienst und in der Geburtshilfe tätig. Etwa die Hälfte von ihnen (538.000) arbeitete in Krankenhäusern.

391.000 Human- und 74.000 Zahnmediziner gab es 2018 in Deutschland. 678.000 Beschäftigte waren als Arzt- und Praxishilfe.

Einige Beschäftigte gehören zu Risikogruppen

Ein Teil der Beschäftigten im Gesundheitswesen gehört aufgrund des Alters zur Risikogruppe für einen schwereren Covid-19-Verlauf. Rund jeder achte Beschäftigte war mindestens 60 Jahre alt.

Das Personal in Pflegeeinrichtungen soll ebenfalls mit hoher Priorität gegen das Coronavirus geimpft werden. Ende 2019 waren in Pflegeheimen 796.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Auch hier war etwa jeder achte Beschäftigte mindestens 60 Jahre alt.

© dpa-infocom, dpa:201223-99-799092/3

Mitteilung zu Pflegepersonal


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Schaufensterpuppe mit Atemmaske steht im Schaufenster einer Apotheke. (Symbolbild). Foto: Sebastian Gollnow/dpa Was passiert während der Influenzasaison? Winterzeit ist Grippezeit: Die Kombination von Covid-Patienten und Grippe-Kranken droht das Gesundheitssystem schwer zu belasten. Die Corona-Vorsicht könnte aber die Grippewelle auch eindämmen.
Jan Liewig und der Niederländer Armin Timmermanns (l) studieren gemeinsam am «Medizinischen Campus der Universität Oldenburg». Zum Lernprogramm gehört auch die Arbeit im Klinikum. Foto: Carmen Jaspersen Modellstudiengang: Keine Scheu vor den Kranken Seit 2012 läuft in Oldenburg ein Modellstudiengang für angehende Ärzte. Das Besondere: Es ist ein binationaler Ansatz, der Studenten aus Oldenburg und Groningen zusammenführt und die künftigen Mediziner früh mit Patienten in Kontakt bringt.
Künftig können sich Versicherte in Deutschland bis zu sieben Kalendertage per Videosprechstunde krankschreiben lassen. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa Krankschreibung per Video wird erlaubt Gesundheitswesen digital: Künftig können sich Patienten den Gang in eine Praxis vielfach sparen, wenn sie wegen Krankheit schonen müssen. Die Corona-Krise könnte Videosprechstunden zusätzlich Auftrieb geben.
Weniger Patienten haben sich mit dem Verdacht auf einen ärztlichen Behandlungsfehler an die Beschwerdestellen gewandt. Foto: Felix Kästle Ärztekammer: Leichter Rückgang bei Behandlungsfehlern Wenn Patienten nach einer Operation Probleme haben, stellt sich die Frage: Lief beim Eingriff eigentlich alles so, wie es hätte sein müssen? Die Beschwerdestellen der Ärzte zogen nun Bilanz.