Wie Männer ihren Bart richtig pflegen

03.07.2019
Die Bartpflege ist mühsam und beansprucht Zeit. Doch wer sich nicht darum kümmert, muss mit Verfilzen und Verwildern des Barthaars rechnen. Eine Anleitung zur optimalen Pflege:
Barthaare sind meist eher trocken und borstig. Bartöle sollen sie weicher und geschmeidiger machen. Foto: Judith Michaelis
Barthaare sind meist eher trocken und borstig. Bartöle sollen sie weicher und geschmeidiger machen. Foto: Judith Michaelis

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Barthaare sind meist eher trocken und borstig. Bartöle sollen sie weicher und geschmeidiger machen. Und so funktioniert die Anwendung:

Bartträger träufeln einige Tropfen Öl auf die Handfläche und verreiben sie zwischen den Fingern. Dann massieren sie das Öl von oben nach unten gleichmäßig in den Bart ein, erklärt Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel.

Nachdem das Öl sorgfältig verteilt wurde, kommt die Bartbürste zum Einsatz. Beim Bürsten sollte man aber vorsichtig vorgehen, rät Huber. Bei sehr langem Barthaar bietet sich auch ein Bartkamm an: Mit diesem lassen sich kleine Knoten lösen. Mit Balsam oder Pomade lässt der Bart sich anschließend noch in Form bringen.

Viele Männer waschen ihren Bart bei der Haarwäsche gleich mit. Ist die Gesichtshaut unter den Haaren trocken und neigt sie zum Jucken, empfiehlt die Expertin den Griff zu einem möglichst mildem Shampoo oder einem speziellen Bartshampoo.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zusammen mit dem Trend zum Bart sind auch Barbier-Salons wieder gefragt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Werkzeuge zur Bartpflege und Rasur Während die Körper vieler Männer inzwischen nahezu haarfrei sind, sprießen im Gesicht die Bärte. Aber das heißt nicht, dass Männer deswegen auf die Rasur verzichten können - im Gegenteil, sogar ein Bart muss gut geschnitten und in Form sein.
In der Modewelt kann man den Schnauzbart schon seit einiger Zeit sichten. Wer dem Trend jetzt folgt, sollte nicht zu früh die Schere anlegen. Foto: Etienne Laurent Schnauzbart nicht zu früh trimmen Schnauzbärte liegen wieder im Trend. Doch sich einen wachsen zu lassen, ist nicht so einfach. Einen Fehler begehen Anfänger besonders oft: Sie beginnen zu früh mit dem Stutzen.
Vollbärte müssen nicht regelmäßig nachgeschnitten werden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Vollbart muss nicht regelmäßig geschnitten werden Alle paar Wochen den Bart schneiden lassen, ist nicht notwendig. Damit das Barthaar bleibend schön aussieht, benötigt es jedoch ein tägliches Pflegeprogramm.
Welche Bürste passt zu mir? Egal, für welche Art man sich letztlich entscheidet: Die Kanten dürfen nicht scharf sein. Foto: Christin Klose Paddle oder Skelett: Die passende Haarbürste finden Paddle Brush, Rundbürste oder Skelettbürste? Kunststoff- oder Naturhaarborsten? Die Wahl der Bürste hängt von vielen Faktoren ab. Doch selbst wer endlich die richtige Bürste gefunden hat, pflegt seine Mähne damit nicht automatisch richtig.