Was bedeutet komedogen bei Hautpflegeprodukten?

19.08.2019
Komedonen werden umgangssprachlich Mitesser genannt. Wer diese vermeiden möchte sollte auf Kosmetika achten, die anti-komedogen sind.
Welche Inhaltsstoffe sind die Richtigen? Nicht jede Haut verträgt jedes Pflegeprodukt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Welche Inhaltsstoffe sind die Richtigen? Nicht jede Haut verträgt jedes Pflegeprodukt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Manche Hautpflege-Produkte werben damit, nicht-komedogen oder anti-komedogen zu sein. Das heißt: Diese Kosmetika enthalten keine Inhaltsstoffe, die die Poren der Haut besonders einfach verstopfen können.

«Komedonen werden umgangssprachlich Mitesser genannt», erklärt Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel. «Bei Hautpflegeprodukten wird die Bezeichnung «nicht-komedogen» dann verwendet, wenn sich im Test erwiesen hat, dass das Produkt wenig Mitesser verursacht.»

Mitesser und andere Hautverunreinigungen entstehen durch eine erhöhte Produktion von Hautfett. «Dabei bilden sich Ansammlungen von Talg und abgestorbenen Hornzellen, die den Ausgang der Talgdrüse verstopfen», erklärt Huber. «Komedonen befinden sich üblicherweise auf der Stirn, an der Nase, können aber auch an den seitlichen Wangen und dem Kinn auftreten.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Nicht komedogene» Kosmetika wie manche Sonnencremes können die Poren nicht zusätzlich verstopfen. Foto: Caroline Seidel/dpa «Nicht komedogene» Kosmetika sollen Mitesser verhindern Überschüssige Hautschuppen und Fett setzen sich in den Poren ab. So entstehen Mitesser, die sehr unangenehm sein können. «Nicht komedogene» Produkte schaffen jedoch Abhilfe.
Ab Herbst sollte die Hautpflege von feuchtigkeitsspendenden Cremes auf Pflegeprodukte mit erhöhtem Fettgehalt umgestellt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Im Herbst die Hautpflege umstellen Die Haut soll auch im Herbst strahlend schön aussehen. Dafür muss die Pflege angepasst werden. Reichhaltige Produkte lösen nun allmählich die leichten, feuchtigkeitsspendenden Cremes ab.
Fruchtsäuren sorgen für eine klarere und frischere Haut. Foto: Monique Wüstenhagen Fruchtsäuren lösen abgestorbene Hautzellen In Zitronen, Weintrauben und Äpfeln sind sie natürlicherweise enthalten. Fruchtsäuren können aber auch synthetisch hergestellt und in Kosmetika verwendet werden. Was bewirken sie?
Honig wirkt antibakteriell, pflegt und nährt die Haut. Als Zusatz in Körperpflegeprodukten ist Honig daher ein gern verwendeter Inhaltsstoff. Foto: Heinz von Heydenaber Honig in Cremes glättet trockene Stellen Honig ist ein vielseitig einzusetzendes Lebensmittel. Auch in der Hautpflege kommt dem Naturprodukt Bedeutung zu: Honig pflegt und glättet trockene und rauhe Stellen.