Wann profitiert die Haut von Ampullen und Seren?

22.01.2019
Wenn die Haut fahl aussieht, sich trocken und beansprucht anfühlt, braucht sie einen Pflegekick. Den können Wirkstoffkombinationen in Ampullen oder Seren bieten, die zusätzlich zur gewohnten Hautpflege verwendet werden.
Ampullen enthalten hochkonzentrierte Wirkstoffe für die Hautpflege. In der Regel werden sie einmalig für den Soforteffekt oder mehrfach innerhalb eines kurzen Zeitraums als Kur verwendet. Foto: Christin Klose
Ampullen enthalten hochkonzentrierte Wirkstoffe für die Hautpflege. In der Regel werden sie einmalig für den Soforteffekt oder mehrfach innerhalb eines kurzen Zeitraums als Kur verwendet. Foto: Christin Klose

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ampullen und Seren versorgen die Gesichtshaut mit hochkonzentrierten Wirkstoffkombinationen, da sie aufgrund ihrer Textur in tiefere Hautschichten eindringen können. Der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) gibt Tipps zur Anwendung:

Wann kann man zu Ampullen und Seren greifen?

«Ob fettige, trockene oder müde Haut – Ampullen und Seren werden meistens dann eingesetzt, wenn die tägliche Pflegeroutine nicht ausreicht», erläutert IKW-Bereichsleiterin Birgit Huber. Der Hautzustand sollte auf die jeweilige Zusammensetzung des Produktes abgestimmt sein.

Wie häufig wendet man die Produkte an?

Während Ampullen in der Regel für die einmalige Anwendung mit Soforteffekt oder einen kurzen Zeitraum als Kur gedacht sind, könnten Seren als Ergänzung in die tägliche Pflegeroutine integriert werden, erklärt Huber. Wer täglich einmal zu der Pflege greift, sollte die Produkte abends anwenden. «So können sie ihre vollständige Wirkung über Nacht entfalten.»

Wie wendet man die Ampullen und Seren an?

Für beide Präparate gilt, dass sie ihre Wirkung am besten nach einer gründlichen hauttypgerechten Reinigung entfalten. «Dann ist die Haut am aufnahmefähigsten», erläutert die Kosmetikexpertin. «Die Ampullenflüssigkeit und das Serum werden hierbei auf den Handteller getropft und dann mit den Fingerspitzen auf dem Gesicht kreisend verteilt.»

Die Wirksamkeit lässt sich erhöhen, wenn man die Produkte intensiv einmassiert oder mit Klopfbewegungen auf der Haut einarbeitet. «Hals und Dekolleté sollten nicht vergessen werden», ergänzt Huber. Nach der Anwendung wird die gewohnte Pflege fortgeführt. Verbraucht man nicht den ganzen Inhalt einer Ampulle, sollte man ihn innerhalb kurzer Zeit aufbrauchen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kollagen unterstützt den Reparaturprozess der Haut. Es wird nicht nur in Anti-Aging-Produkten eingesetzt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Kollagen in Kosmetika mildert Fältchen und Linien Die Kosmetik-Industrie verwendet Kollagen in vielerlei Kosmetik-Produkten. Wo steckt es überall drin, und welche Wirkung hat es?
Trinkampullen versprechen Schönheit von innen. Doch zu einem gesunden Äußeren gehört mehr als nur bestimmte Wirkstoffe. Foto: Christin Klose Was es mit Beauty-Ampullen auf sich hat Trinkampullen sollen gut für die Haut sein und für Schönheit von innen sorgen. Aber allein auf die Fläschchen kann man sich nicht verlassen. Und ein frisches Äußeres ist auch für weniger Geld zu haben.
In Pflegeprodukten spielen Ceramide insbesondere als Anti-Aging-Wirkstoff eine wichtige Rolle. Foto: Magdalena Rodziewicz Ceramide sind der Klebstoff für Haut und Haare Die Werbung für Kosmetikprodukte verspricht mit Fachbegriffen immer neue Innovationen im verzweifelten Kampf gegen das Altern der Haut. Doch was verbirgt sich hinter den teils kompliziert klingenden Fachwörtern? Was zum Beispiel sind Ceramide?
Tenside sorgen beim Haarewaschen für die Reinigung. Foto: Patrick Pleul Tenside in Shampoo und Duschbad reinigen Haut und Haare Warum schäumt Duschbad? Und warum macht es sauber? Dafür sorgen die Tenside. Diese Stoffe bringen besondere Eigenschaften mit, weshalb sie in vielen Pflegeprodukten eingesetzt werden.