Vor der Rasur nicht duschen

01.02.2021
Wann rasieren Sie sich? Vor oder nach der Dusche? Morgens oder abends? Das alles ist in der Tat mit entscheidend darüber, ob sich in Folge der Rasur Hautirritationen bilden.
Die Nassrasur eignet sich besonders für Männer mit unreiner Haut. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn
Die Nassrasur eignet sich besonders für Männer mit unreiner Haut. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Vor dem Rasieren sollte man sich nicht duschen. Das empfiehlt der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel Männern, die die Trockenrasur vorziehen.

«Der Wasserdampf könnte Haut und Bart sonst so sehr aufweichen, dass der Elektrorasierer das Barthaar nicht mehr richtig fassen und abschneiden kann», erklärt IKW-Expertin Birgit Huber.

Ganz anders sieht das bei der Nassrasur aus: Hier sollten die Haare nicht nur nass, sondern sogar durch Waschen von der Talgschicht befreit werden. Denn das Haar muss aufquellen, damit die Rasierklinge glatte und weiche Schnitte ausführen kann. Huber empfiehlt warmes Wasser zu verwenden, weil es die Poren erweitert und sich die Haut dann auch besser rasieren lässt.

Rasur wirkt wie ein Peeling

Es gibt noch weitere Unterschiede bei den Rasier-Arten - insbesondere für wen sie sich eignen: Für empfindliche Haut sei die trockene Rasur mit dem Elektrorasierer besser, denn diese wird dadurch weniger gereizt.

«Vergleichbar mit einem starken Peeling werden nicht nur die Bartstoppeln entfernt, sondern auch die Hornschüppchen der obersten Hautschichten abgetragen - der natürliche Hautschutz», erläutert Huber. «Die Haut kann dann auch schon mal gereizt mit trockenen oder auch roten Stellen reagieren.»

Aber gerade wegen diesem Peeling-Effekt eigne sich hingegen die Nassrasur insbesondere für die unreine Haut, ergänzt die Kosmetikexpertin. «Denn jede Nassrasur entfernt abgestorbene Hornschüppchen, welche die Poren verstopfen können.»

Warum man besser morgens rasiert

Übrigens: Der IKW rät, sich morgens auf nüchternen Magen zu rasieren. Denn dann ist die Haut elastischer, was sich über den Tag abbaut und die Haut empfindlicher macht. Außerdem nehme durch die Frühstücksverdauung die Herzfrequenz und damit die Durchblutung der Haut zu. Das steigert die Verletzungsgefahr.

© dpa-infocom, dpa:210201-99-257797/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zusammen mit dem Trend zum Bart sind auch Barbier-Salons wieder gefragt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Werkzeuge zur Bartpflege und Rasur Während die Körper vieler Männer inzwischen nahezu haarfrei sind, sprießen im Gesicht die Bärte. Aber das heißt nicht, dass Männer deswegen auf die Rasur verzichten können - im Gegenteil, sogar ein Bart muss gut geschnitten und in Form sein.
Der Blick in den Spiegel zeigt: Auch die Haut unter dem Bart braucht Pflege. Foto: Jens Kalaene Männerkosmetik: Pflege für Dickhäuter und Bartträger Wenn Männer Wert auf ihr Äußeres legen, sorgt das nur noch selten für spöttisches Lächeln. Kosmetik für den Mann gilt schon lange nicht mehr als unmännlich. Einfach in den Cremetiegel der Partnerin zu greifen, ist aber zu kurz gedacht.
Einen Rock ohne Strumpfhose zu tragen, kann sich nur erlauben, wer glatte, rasierte Beine hat. Um Hautrötungen zu vermeiden, wird der Rasierer besser mit Wuchsrichtung geführt. Foto: Jochen Lübke Beinrasur mit der Wuchsrichtung beugt Hautirritationen vor Viele Frauen kennen das Problem: Auch wenn man die Beine ganz vorsichtig rasiert und dabei eine frische Klinge verwendet - die Haut bekommt an den Haarwurzeln Rötungen und kleine Entzündungen. Mit einem Trick lässt sich dies verhindern.
Durch die Rasur verliert die Gesichtshaut ihren schützenden Lipidfilm. Pflege im Anschluss ist daher wichtig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Männerhaut verliert bei der Rasur ihren Schutzfilm Knallrot sieht die Haut bei einigen Männern nach der Rasur aus. Das nennt man auch Rasurbrand. Dagegen hilft ein Pflegebalsam.