Tipp zu Sommerschuhen: Puder an den Füßen beugt Blasen vor

14.07.2020
Wenn es warm ist und der Riemen am Fuß reibt, hat man schnell eine Blase auf der Haut. Doch was hilft dagegen? Socken sind eine Option, aber nicht wirklich ästhetisch. Eine Expertin weiß Rat.
Bunte Sandalen wie diese Modelle von Pedro Miralles sind ein Hingucker - aber nur ohne Socken. Als alternativer Schutz vor Blasen auf der Haut empfiehlt sich etwas Puder auf den Füßen. Foto: Marius Becker/dpa/dpa-tmn
Bunte Sandalen wie diese Modelle von Pedro Miralles sind ein Hingucker - aber nur ohne Socken. Als alternativer Schutz vor Blasen auf der Haut empfiehlt sich etwas Puder auf den Füßen. Foto: Marius Becker/dpa/dpa-tmn

Offenbach (dpa/tmn) - Der Sommer ist die Zeit der Riemchenschuhe, der Slipper, der Sandalen - und leider auch der Blasen. Das feuchtwarme Klima zwischen Haut und Schuh begünstigt deren Entstehung.

Doch es gibt einen Trick, um den fiesen Schmerzstellen vorzubeugen: Etwas Puder oder Talkum auf die trockenen Füße reiben und gegebenenfalls auch etwas in die Schuhe geben. «Das habe ich in Italien gelernt, denn dort würde man nie Söckchen in offenen Schuhen tragen», erzählt Claudia Schulz vom Deutschen Schuhinstitut.

Der Puder absorbiert die Feuchtigkeit und bietet damit einen gewissen Schutz vor Blasen. Wer doch Socken tragen möchte, sollte zu welchen aus Merinowolle greifen, rät die Expertin. Auch diese nehmen gut Feuchtigkeit auf.

Nicht zu lang und nicht zu weit

Natürlich reduziert man Reibung vor allem durch eine ideale Passform des Schuhs. Hier gilt: Er sollte weder zu lang noch zu kurz sein. «Vor den Zehen sollte noch ein Ein-Cent-Stück Platz haben, weil der Fuß beim Abrollen ein Stück nach vorn geht», erläutert Schulz.

Doch die Länge ist nicht alles - die Weite ist ebenso wichtig. Denn wer einen schmalen Fuß hat, rutscht in einem zu weiten Schuh hin und her, obwohl die Länge vielleicht stimmt.

Ein Tipp dazu: Man sollte beim Kauf stets bedenken, dass das Volumen des Fußes im Tagesverlauf variieren kann. Wer vormittags schicke Schuhe kauft, muss damit rechnen, dass diese am Abend vielleicht doch zu eng sind. Denn nach einem Tag, an dem man viel gelaufen ist, ist der Fuß dicker als nach dem Aufstehen am Morgen.

Kann man die Schuhe dann nicht einfach weiten? Sind sie aus Leder, sei das möglicherweise ein Versuch wert, sagt Schulz. Denn das Material ist dehnbar und gute Schuhmacher könnten das mit ihren Gerätschaften hinbekommen. «Aber ich wäre immer vorsichtig, denn man hat einen Schuh damit auch schnell verdorben», warnt Schulz.

Blasenpflaster griffbereit haben

Wer sich trotz guter Passform und Puder eine Blase gelaufen hat, sollte spezielle Blasenpflaster nutzen. «Ich habe immer welche in der Handtasche», sagt die Expertin. Die Blasenpflaster förderten die Heilung und nähmen beim Schuhtragen auch etwas Druck von der schmerzenden Stelle. Normale Pflaster dagegen machten manchmal Schwierigkeiten, meint Schulz: «Mitunter rollen sie sich an der Seite auf, und am Ende wird die Stelle eher schlimmer als besser.»

© dpa-infocom, dpa:200714-99-785536/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Trick bei mittellangen Röcken aus Plissee: Riemchensandalen verlängern das Bein optisch. Auch Oasis spielt mit diesem Stilmittel (Rock 47 Euro, Oberteil 37 Euro, Regenmantel 94 Euro). Foto: Oasis/dpa Plissee-Röcke in Midi-Länge auf Taille tragen Falten sind in Mode. Genauer gesagt ein Stoff, in den Falten dicht aufeinanderfolgend eingebügelt werden: Plissee. Doch die Plissee-Röcke in Wadenlänge sind schwierig zu kombinieren, denn sie schmeicheln nicht unbedingt der Figur.
Die trendige Alternative zur üblichen Sandale sind Sabots. Hier ein Beispiel von Wenz in Naturtönen (ca. 100 Euro). Foto: Wenz/dpa-tmn Der Schuhtrend für Frauen: Mit Stiefeln durch den Sommer Modetrends kommen, gehen und kehren zurück. Aber ein neuer Schuhtrend war so in den vergangenen Jahren noch nicht da: Stiefel im Sommer. Dabei liegt die Idee geradezu nahe.
Herausschauende BH-Träger sind sicher nichts Peinliches mehr, aber stilvoll ist ein deutlich anderer Trägerverlauf als der des Oberteils. Foto: Franziska Gabbert Wie Frauen im Sommer Stilsünden vermeiden Mal ehrlich: Andere schaut jeder gerne kritisch an. Der Rock ist zu kurz, das Shirt zu knapp. Und man selbst? An heißen Sommertagen neigen viele doch auch oft dazu, zu den knappsten Klamotten zu greifen. Gut sieht das nicht immer aus.
Zur Skinny-Hose passen fast alle Schuhe gut. Sind diese dann noch hautfarben, strecken sie das Bein optisch. Hier bei Rabe (Hose ca. 100 Euro). Foto: Rabe Das große Kleidungspuzzle: Richtige Schuhe zu Hose oder Rock Zur Skinny geht fast alles, zum Minirock nichts allzu Hochhackiges, und zum Maxi darf es gerne naturverbunden sein: Bei der Kombination von Röcken oder Hosen mit Schuhen gibt es einige Regeln zu beachten. Ein Überblick.