So erkennt man daunenfreie Anoraks

05.02.2019
Als Daunen bezeichnet man die unterste Federschicht bei Vögeln. Um an diese heranzukommen, werden die Tiere oft bei lebendigem Leib und unter Qualen gerupft. Welche Alternativen gibt es zur Daunenfüllung und woran sind diese zu erkennen?
Wem das Tierwohl am Herzen liegt, der sollte auf Daunen in Textilien verzichten. Pflanzliche und synthetische Futtermaterialien bieten gute Alternativen. Foto: Friso Gentsch
Wem das Tierwohl am Herzen liegt, der sollte auf Daunen in Textilien verzichten. Pflanzliche und synthetische Futtermaterialien bieten gute Alternativen. Foto: Friso Gentsch

Stuttgart (dpa/tmn) - Echte Daunenmäntel und -anoraks bringen Tierschützer in Rage. Denn gerade bei Füllstoffen aus Nicht-EU-Ländern besteht die Gefahr, dass dafür Gänsen bei vollem Bewusstsein und unter Schmerzen die unterste Federschicht aus der Haut gerissen wird.

Produkte mit Daunen erkennen Verbraucher an dem Hinweis «Enthält nichttextile Teile tierischen Ursprungs», erläutert Peta Deutschland. Alternativ können sie im Geschäft gezielt nachfragen. Vegane Alternativen zur Daune sind pflanzliche und synthetische Futtermaterialien für Winterjacken, darunter Baumwolle, Kapok und Polyester.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei einem Kunstfell erkennt man deutlich die maschinelle Verarbeitung, wenn man den Haarbesatz auseinanderzieht. Foto: Vier Pfoten/dpa-tmn Test am Wintermantel: So erkennt man echten Pelz Viele Menschen verzichten dem Tierschutz zuliebe auf echten Pelz. Doch wie lässt sich erkennen, ob zum Beispiel der Kragen eines Mantels mit Kunstpelz bestückt ist? Tierschützer geben dafür Tipps.
Wer eine Jacke mit Federfüllung kauft, sollte auf ein Tierschutz-Label Wert legen. Foto: Friso Gentsch Beim Kauf von Daunenjacke auf Tierschutz-Label achten Eine Daunenjacke bietet im Winter einen idealen Schutz vor Kälte. Auch modisch liegt man mit dem Stück in dieser Saison richtig. Doch Tierschützer sehen den Kauf solcher Textilien kritisch.
Bei den Materialien bleiben klassische Wollmischungen angesagt, aber auch Bouclé ist bei Mänteln wieder stark im Kommen - wie hier bei Luisa Cerano (ca. 500 Euro). Foto: Luisa Cerano Mäntel aus Leder, mit falschem Pelz oder im Militärstil Falscher Pelz ist im Trend. Auch Modelle aus Leder und die dicken mit Daunen finden sich im Handel: Es gibt in diesem Winter nicht das eine Trendmodell unter den Mänteln, sondern eine Vielzahl. Experten geben einen Überblick.
Der Schweizer Kürschnermeister Thomas Aus der Au verarbeitet für Neuanfertigungen überwiegend Schweizer Rotfuchs. Aus den Pfoten näht er zum Beispiel Stirnbänder. Foto: Christiane Oelrich Wird Pelz wieder salonfähig? Kragen, Bommel, Kapuzenrand: Pelz scheint wieder in zu sein. Ein schlechtes Gewissen brauche es nicht, sagen Kürschner und Designer, die heimische Felle anpreisen. Für manche Tierschützer ist das ein falsches Signal.