Skandinavischer Schick: Unaufgeregte Mode-Stilbrüche

05.01.2016
Was hat die Modewelt Neues zu bieten? Um das zu beantworten, geht der Blick nach Mailand und Paris. Aber damit ist es nicht getan. Denn wer den Norden vergisst, verpasst die Aufsteiger im Designolymp.
Gerne kombinieren die Skandinavier Stücke, die scheinbar nicht zusammen passen, wie hier Bomberjacke und Seidenkleid bei Bruuns Bazaar. Foto: Bruuns Bazaar
Gerne kombinieren die Skandinavier Stücke, die scheinbar nicht zusammen passen, wie hier Bomberjacke und Seidenkleid bei Bruuns Bazaar. Foto: Bruuns Bazaar

Stuttgart (dpa/tmn) - Paris, Mailand, New York - das sind die großen Modemetropolen. Aber längst entscheidet sich nicht mehr nur dort, was modisch im Kommen ist. Der Blick richtet sich auch gen Norden, in Richtung der skandinavischen Länder.

Insbesondere von Kopenhagen und Stockholm gehen wichtige modische Impulse aus. Unbekannte sind die Skandinavier in Sachen Design nicht, aber bislang machte sich ihr Einfluss vor allem beim Thema Inneneinrichtung bemerkbar.

«Grundsätzlich kann man sagen, dass es ein cleaner, reduzierter Look ist», sagt Silke Emig von der Fachzeitschrift «Textilwirtschaft». Das treffe insbesondere auf die schwedischen Modedesigner zu, bei den dänischen beobachtet die Expertin zusätzlich eine Ethno-Nuance. Auch der Designer Robert Herzog von der Staatlichen Modeschule Stuttgart spricht von einem minimalistischen, ehrlichen Stil. Er hat vor allem eine Besonderheit ausgemacht: Die Skandinavier beziehen sich in ihren Designs gerne auf Kleidervorbilder, auf die Klassiker der Mode.

Als Beispiele zählt Herzog den Trenchcoat, die Bomber- und die Perfecto-Jacke auf. Aber die nordischen Designer setzen die Proportionen ein wenig anders, als es der Klassiker vorgibt. Die Bomberjacke werde schmal, gibt Herzog ein Beispiel. Es sei eine Art Spannungsspiel zwischen stilistischem Ausgangspunkt und stilistischer Neuinterpretation, ein «Spiel mit Archetypen». Die Skandinavier schaffen es, mit solchen Widersprüchen überzeugend umzugehen. Die Stylistin Dagmar Dobrofsky aus Berlin sagt: «Den skandinavischen Stil macht das aus, was alles Skandinavische ausmacht: Unaufgeregtheit.»

Funktional muss die Kleidung sein. Sie braucht nicht viel Schnickschnack, beschreibt Emig. Die Schnitte sind geradlinig. Dazu passt auch, dass viele Designer zwar qualitativ hochwertig produzieren, aber die Mode nicht teuer ist. Das Preis-Leistungssystem beurteilt die Modejournalistin als fair. «Was ich schön finde an skandinavischen Sachen, ist, dass sie auf Langlebigkeit ausgelegt sind», ergänzt Herzog. Die Entwürfe sind nicht nur in einer Saison modisch, sondern sie sind auf mehrere Saisons ausgelegt. Denn die Mode zeichne sich durch eine gewisse Stiltreue aus.

Das wird auch durch die bevorzugten Farben erreicht. Schwarz, Grau, staubige Rosétöne dominieren, dazu kommen Melange-Effekte. Dobrofsky zählt außerdem dunkle Rottöne wie Burgunder und Aubergine sowie Brauntöne auf. Farbe wird nicht für das komplette Outfit verwendet, eher als Akzent, fasst Herzog zusammen. Dobrofsky hat in den aktuellen Kollektionen große Mäntel aus dicken Wollstoffen mit Gürteln entdeckt. «Außerdem weite Hosen und wadenlange Röcke, sowohl schmal als auch weit, dann Fellwesten, oft verarbeitet mit Leder.» Die langen, schweren Lederröcke werden mit feinen Blusen kombiniert, «ein dicker Strickpullover mit einem dünnen Plisseerock».

Bei den Männern hat Herzog beobachtet, dass die Mode teils etwas weiblich wirkt. Das macht der Modeexperte etwa an den etwas zu kurzen Hosen fest, bei denen die Fesseln frei liegen. Das sei sonst etwas sehr Feminines. Gleiches gilt für die Skinny-Hose. Aber diese Modelle haben dafür maskuline Farben, etwa Schwarz und Dunkelblau.

«Umsetzen lässt sich der Stil am einfachsten, wenn man auf Perfektion verzichtet», rät Dobrofsky. Perfekt aufeinander abgestimmte Accessoires müssen also nicht sein. Und zum Abendoutfit gehen auch mal flache Schuhe. Tagsüber dann Boots oder Pumps - und letztere etwa mit Socken, aber keine Ringelsöckchen, sondern Herrensocken.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das lose auf einem Sessel aufliegende Fell ist einer der großen Trends des Winters - es muss dafür auch kein Echtfell sein. Unternehmen wie zum Beispiel Carma fertigen auch passende künstliche Stücke an. Foto: Carma/dpa Kuscheltierberge: Wie Möbeldesigner Fell einsetzen Da liegt ein Eisbär auf der Couch, und Koalas haben den Sessel erobert: Kuscheltiere scheinen gerade der angesagte Einrichtungstrend zu sein. Designer kreieren aus den flauschigen Gefährten Möbel. Und setzen auch sonst auf Fellelemente.
Im Winter darf das Garn gerne etwas flauschiger sein. Foto: Initiative Handarbeit/Georg Roske Strick hat Hochsaison: Lieblingsteile selber machen Die Strickteile der Saison sind weiter, länger und wolliger als ihre Vorgänger. Klassische Strick-Accessoires wie Mütze und Schal haben es momentan schwer: Ponchos, Capes und Snoods laufen ihnen den Rang ab.
Nicht nur bei den Kleinen ein angesagtes Kleidungsstück - Norwegerpullis gelten derzeit als Modehit in Europa. Foto: Sigrid Harms Vom Öko-Strick zum Hipster-Look: Comeback des Norwegerpullis Für die einen sind sie muffiger Öko-Strick, für die anderen Mode-Hit: Norwegerpullis. In Europas Hauptstädten erleben sie gerade eine Renaissance.
Der Designer Rad Hourani war einer der ersten, der 2013 bei der Paris Fashion Week eine geschlechtsneutrale Haute Couture-Kollektion vorstellte. Aktuell folgen viele Kreative und Unternehmen. Foto: Ian Langsdon Die Mode löst sich von Geschlechterklischees In den Großstädten ist sie schon recht verbreitet: Die genderless fashion, die geschlechtsneutrale Mode. Kleidung kann gleichermaßen von Männern wie Frauen getragen werden, es gibt keine gesonderten Schnitte mehr. Ist das ein Trend, der uns alle betreffen wird?