«Pompöös Café»: Harald Glööckler gestaltet Kaffeehaus

13.06.2019
Es wird in jedem Fall ein Hingucker: Im beschaulichen Bad Dürkheim wird Modedesigner Harald Glööckler ein Café gestalten.
Designer Harald Glööckler ist für seinen «pompöösen» Stil bekannt. Foto: Sven Hoppe
Designer Harald Glööckler ist für seinen «pompöösen» Stil bekannt. Foto: Sven Hoppe

Bad Dürkheim (dpa) - Der Modeschöpfer Harald Glööckler (54) gestaltet erstmals ein Kaffeehaus. Das «Pompöös Café» soll im August in Bad Dürkheim in der Pfalz eröffnen und die typische Handschrift des Designers tragen.

«Also - angesichts der räumlich begrenzten Möglichkeiten werde ich dort zwar nicht Schloss Versailles nachbauen können, aber meine gewohnt opulente Handschrift wird das Lokal natürlich tragen», sagte Glööckler mit einem Augenzwinkern der Deutschen Presse-Agentur.

Betreiber des Cafés werden die Brüder Bernd und Jochen Frey aus der Pfalz sein, Verwandte von Glööcklers Ehemann Dieter Schroth. Momentan laufen die Umbauarbeiten, das Gebäude ist von der Stadt noch nicht an die Betreiber übergeben worden. «Es ist das erste "Pompöös Café" überhaupt, und derzeit ist nur dieser Standort in Bad Dürkheim geplant - aber natürlich wären weitere Orte denkbar», sagte der Designer. Harald Glööckler wurde in Maulbronn (Baden-Württemberg) geboren. Er wohnt seit einigen Jahren in Kirchheim (Rheinland-Pfalz).

«Pompöös Café»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Applaus für Harald Glööckler. Foto: Jens Kalaene Harald Glööckler zeigt «unangepassten» Adelsstil Der «Prince of Pompöös» hat seinem Namen wieder einmal alle Ehre gemacht. Kurz vor dem Start der Berliner Modewoche zeigte Harald Glööckler seine extravaganten Entwürfe.
Antonia Goy wies bereits auf der Mercedes-Benz Fashion Week 2017 die Richtung: Geometrische Designs sind auch 2018 angesagt. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild Was 2018 im Trend liegen könnte Flamingos statt Einhörner auf vielen Produkten? Smoothies aus Fleisch statt Obst und Gemüse? Sevilla als Reiseziel? Und im Restaurant Salatblätter essen, die direkt im Lokal wachsen? Einige Anwärter zu Trends des Jahres.
Modedesignerin Anja Gockel will mit ihrer Mode Frauen Mut machen aufzufallen. Foto: Andreas Arnold/dpa Designerin Anja Gockel will Frauen sichtbar machen Feministin möchte Designerin Anja Gockel nicht genannt werden. Aber für Frauenrechte kämpft sie schon - mit farbenfroher Seide, Tüllröcken, Blumenmuster, Glitzer-Leggins. Diese sollen Sichtbarkeit einfordern.
Nachdem Designerin Phoebe Philo den Birkenstock-Schuhen zum Revival verhalf, waren sie auch 2014 auf der Modemesse «Bread & Butter» in Berlin zu sehen. Foto: Soeren Stache Zurück zur Kindheit: Warum Retro-Marken erfolgreich sind Weck-Gläser, Leica-Kameras oder Birkenstock-Sandalen: Viele Produkte deutscher Traditionsmarken sind plötzlich wieder angesagt - während sie vor wenigen Jahren noch als altmodisch galten. Warum ist das so?