Permanent Make-up: Schminke, die unter die Haut geht

02.02.2016
Ein langer Tag im Büro, eine durchtanzte Nacht und ein immer noch perfekt sitzendes Make-up? Das geht, wenn die Farben nicht auf, sondern unter der Haut getragen werden. Worauf es beim Permanent Make-up ankommt.
Eine Augenbraue hat die Mikroblading-Behandlung schon hinter sich: Der Unterschied ist jetzt ganz deutlich. Dennoch wirkt das Ergebnis natürlich. Foto: Frank Rumpenhorst
Eine Augenbraue hat die Mikroblading-Behandlung schon hinter sich: Der Unterschied ist jetzt ganz deutlich. Dennoch wirkt das Ergebnis natürlich. Foto: Frank Rumpenhorst

Berlin (dpa/tmn) - Die Versprechungen eines Permanent Make-ups klingen verlockend: zu jeder Tages- und Nachtzeit perfekt geformte Augenbrauen, ein zarter Lidstrich, leicht rosige Lippen. Kein blasser Teint am Morgen, kein Abschminken am Abend.

Doch nicht jede Frau kann sich vorstellen, ihre Schminke unter statt auf der Haut zu tragen. Bei einem Permanent Make-up werden Farben mit einer dünnen Nadel in die oberste Hautschicht, die Epidermis, pigmentiert. «Gearbeitet wird mit einem automatischen Gerät, das wie eine Tätowiermaschine funktioniert, allerdings nicht so aggressiv ist», erklärt Emel Bütün, Dozentin an der Hamburger Berufsfachschule für Kosmetik.

Besonders gefragt sei ein Permanent Make-up an den Augenbrauen, sagt Bütün. Das Nachzeichnen einzelner Härchen lässt diese wieder voller wirken. «Für die Betonung des Auges wird ein Lidstrich über den Wimpern in die Haut gezeichnet.» Eine Alternative dazu ist die Wimpernkranzverdichtung, bei der ein Lidstrich zwischen den Wimpern pigmentiert wird. «Das ist absolute Feinarbeit», sagt Bütün.

Schmale oder blass aussehende Lippen kann ein Permanent Make-up wieder voll und rosig erscheinen lassen. «Die Konturen können nachgezeichnet werden, die Lippenfarbe wird mit einer bestimmten Schattierungstechnik aufgefrischt», erklärt Bütün. «Nach eineinhalb bis zwei Jahren verblasst das Make-up und muss erneuert werden.»

Ein Trend beim Permanent Make-up ist derzeit das sogenannte Microblading, das auf die Korrektur der Augenbrauenform zielt. Die Kosmetikerin Kristina Jovic hat sich darauf spezialisiert. «Die Härchen werden einzeln per Hand nachgezeichnet», erklärt sie. Die Spitze des verwendeten Stifts sei wesentlich dünner als die Nadel, die beim Permanent Make-up verwendet wird. «Dadurch wirken die gezeichneten Härchen feiner und im Ergebnis auch natürlicher.»

Neben den klassischen Anwendungen kommt Permanent Make-up auch nach Erkrankungen zum Einsatz. Kerstin Frenken bietet Krebs-Patientinnen am Brustzentrum Erkelenz nach einem Eingriff die optische Rekonstruktion der Brustwarze an. Im Gegensatz zur rein kosmetischen Pigmentierung werde das Permanent Make-up nach bestimmten Erkrankungen von vielen Krankenkassen übernommen, erklärt sie. «Es lohnt sich, nachzufragen.»

Doch ebenso wie beim Stechen eines Tattoos wird auch beim Permanent Make-up die Haut verletzt. Das birgt gesundheitliche Risiken. Der Dermatologe Prof. Christian Raulin verweist auf allergische Reaktionen oder eine Entzündung der Haut. Zwar unterliegen die verwendeten Farben heute der Tätowiermittel-Verordnung, Hersteller müssen die Inhaltsstoffe angeben. «Es kommt dennoch vor, dass ein Fremdkörperreiz gesetzt wird, mit dem der Körper nicht klarkommt.»

Raulin bietet Patienten in seiner Praxis in Karlsruhe die Entfernung von Permanent Make-up an. Der Dermatologe behandelt im Schnitt drei bis fünf neue Patientinnen pro Monat, die nicht oder nicht mehr mit der Pigmentierung zufrieden sind. «Die Gefahr, dass sich die Kosmetikerin verzeichnet, ist leider gegeben.» Er erlebe auch häufig, dass das Make-up schlicht nicht gefällt. Es seien etwa zehn bis fünfzehn Laserbehandlungen für die Entfernung nötig.

Wer sich für ein Permanent Make-up entscheidte, sollte sich daher die beste Expertise suchen, sagt der Professor. «Gespräche führen mit der Kosmetikerin und anderen Kundinnen, sich Fotos zeigen lassen, nach der Herkunft der verwendeten Farben fragen und vor allem darauf achten, dass die Hygiene stimmt.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So offensichtlich ist nicht jede Parfüm-Fälschung. Es lohnt sich ein genauer Blick auf die Details. Foto: Andrea Warnecke Preis ist kein echter Hinweis für gefälschte Parfüms mehr Fälschungen von Parfüms und Kosmetikprodukten werden immer professioneller. Für Verbraucher ist es nahezu unmöglich, am Produkt selbst zu erkennen, ob sie ein Plagiat in den Händen halten. Martin Ruppmann vom VKE-Kosmetikverband nennt Tipps für Käufer.
Urea ist in vielen Cremes zur Bekämpfung von trockener Haut enthalten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn/dpa Urea in Cremes sorgt für Geschmeidigkeit Trockene, kalte Luft kann die Haut austrocknen lassen und zu Juckreiz führen. Viele vertrauen deshalb auf Feuchtigkeits-Cremes. Urea ist häufig ein wirksamer Bestandteil solcher Kosmetikprodukte.
Parabene sind ein beliebter Konservierungsstoff für Kosmetika, aber bei Verbrauchern als potenziell krebserregend in Misskredit geraten. Foto: Andrea Warnecke Clean Cosmetic: «Nein» zu kritischen Stoffen Sie tragen ihren vermeintlichen Vorteil schon im Namen: Clean Cosmetics verzichten auf kritische Wirkstoffe. Aber sind sie deshalb wirklich besser für die Haut?
Emulgatoren stecken häufig in Kosmetikprodukten und Reinigungsmitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa Emulgatoren sind Hilfsmittel in Kosmetika Schönheitspflegeprodukte enthalten eine Vielzahl an natürlichen und künstlichen Bestandsteilen. Hilfsstoffe wie Emulgatoren helfen dabei, die enthaltenen Substanzen wirkungsvoll zu mischen.