Online-Tipps für die Lockdown-Frisur

05.02.2021
Das Scherenklappern ist im Lockdown verstummt, seit vielen Wochen sind die Friseurläden zu. Stichwort: Körpernahe Dienstleistung. Alles sprießt, wächst, wuchert. Lieber erstmal stylen als selbst schneiden, rät Friseurmeister Ümit Akbulut.
Über Zoom gibt Frisörmeister Ümit Akbulut Tipps zum Konturenschneiden und Zöpfeflechten. Foto: Sina Schuldt/dpa
Über Zoom gibt Frisörmeister Ümit Akbulut Tipps zum Konturenschneiden und Zöpfeflechten. Foto: Sina Schuldt/dpa

Delmenhorst (dpa) - Nach sieben Wochen Friseur-Lockdown kann auf vielen Köpfen von Frisur nicht mehr die Rede sein. Die Ohren bedeckt, Nackenhaare überm Kragen, die Farbe verblasst, die Ansätze grau.

«Wir wollen Hilfestellung geben», sagt der Delmenhorster Friseurmeister Ümit Akbulut. Mit seiner Kollegin Iuliana Dascalu gibt er über Zoom in Online-Seminaren Tipps zum Konturenschneiden oder Zöpfeflechten.

Welche Auswirkungen hat der Lockdown auf Ihre Kunden?

Ümit Akbulut: Wir sind jetzt schon seit dem 16. Dezember im Lockdown und haben in normalen Zeiten auch Kunden, die alle zwei Wochen zum Haareschneiden kommen, und die jetzt schon drei bis vier Termine verpasst haben. Die drehen schon fast durch. Männer sind oft ein bisschen unbeholfener. Bei Frauen ist das etwas entspannter. Da geht's oft um Haarfarbe und die Haaransätze.

Was tun?

Akbulut: Nicht unbedingt gleich zur Schere greifen. Besser mit Gel, Wachs oder Styling-Creme erstmal versuchen, die Frisur zu gestalten und die Zeit bis zum Ende des Lockdowns zu überbrücken.

Was lernt man bei Ihren Online-Seminaren?

Akbulut: Es geht in erster Linie um Hilfestellung. Konturen nachschneiden, Nacken säubern, Bartschneiden. So was. Wir wollen aber auch Kontakt halten und einfach ein Lebenszeichen geben und zeigen: «Hey, wir sind noch da.» Wir bieten auch ein Vater-Tochter-Zopfseminar an.

Das ist genau was?

Akbulut: Das machen wir schon seit drei Jahren. Normalerweise gibt es dabei Waffeln. Und dann zeigen wir den Vätern, wie «Elsa und Anna»-Zöpfe geflochten werden. Jedes Mädchen weiß, was das ist. Das kommt aus dem Film «Die Eiskönigin». Jetzt machen wir das eben als Online-Seminar. Am Sonntag startet das nächste.

Zur Person: Ümit Akbulut (36) betreibt mit seiner Frau Charmaine seit 2015 die Haarwerkstatt in Delmenhorst. Er ist international als Fachtrainer unterwegs. Zudem ist er Profi-Skateboarder. Sein Motto: «Ab dem Moment, wo der Beruf zur Leidenschaft wird, hat man aufgehört zu arbeiten.»

© dpa-infocom, dpa:210205-99-312995/4

Haarwerkstatt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Shan Rahimkhan, der Salons am Berliner Gendarmenmarkt und am Kurfürstendamm hat, sind die Termine über Wochen ausgebucht. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa Warum sind Friseure eigentlich wichtig? Früher als andere Betriebe dürfen Friseure nach der Corona-Zwangspause wieder öffnen. Warum sind Haare eigentlich so wichtig? Nicht nur ein Berliner Starfriseur und Markus Söder haben Antworten.
Der Industriestaubsauger ist zwar laut, aber man muss hinterher nicht kehren. So kann sich Joshua Otto das sogar auf der Couch die Haare schneiden. Foto: Annette Riedl/dpa Schnipp, schnapp, Haare ab: Selber schneiden im Lockdown Die Friseure sind geschlossen, doch die Haare wachsen trotzdem: Wer seine Corona-Matte satt hat, greift selbst zur Schere oder lässt andere schneiden. Anleitungen gibt es genug. Die Ergebnisse lassen allerdings manchmal Wünsche offen.
Das Coronavirus hat das Land in einen beispiellosen Krisenmodus versetzt. Wenn die Salons wieder öffnen, erwartet Friseure einen Ansturm. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa Das Ende der Corona-Frisur naht Kein Lockdown bei Locken. Haare wachsen weiter. Für viele Deutsche wird in der Corona-Krise der Alptraum auf dem Kopf wahr. Das führt bei manchen zu radikalen Entscheidungen.
Lieber den Profi machen lassen: Weder mit der Haarschneidemaschine noch der Schere sollte jetzt noch selber an den Haaren experimentiert werden. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn Ab sofort Hände weg von den Haaren Wer schon so lange seine Corona-Frisur ausgehalten hat, sollte auf den letzten Metern vor Öffnung der Friseur-Salons nicht mehr selbst Hand anlegen. Das geht meist schief, warnen Profis.