Nicht alle sensitiven Sonnencremes sind unbedenklich

30.05.2019
Allmählich steigen die Temperaturen. Deswegen ist es ratsam, zu Sonnencremes zu greifen. Einige als sensitiv gekennzeichnete Produkte enthalten allerdings umstrittene Inhaltsstoffe, wie ein Test ergibt.
Sicherer Schutz für sanfte Haut: Auch Sonnencreme gibt es in einer sensitiven Variante. Foto: Christin Klose
Sicherer Schutz für sanfte Haut: Auch Sonnencreme gibt es in einer sensitiven Variante. Foto: Christin Klose

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Sensitive Sonnencremes sollen empfindliche Haut vor Sonnenstrahlen schützen. Bei solchen Produkten ist es daher besonders wichtig, dass sie nichts enthalten, was zum Beispiel Allergien oder andere Reizungen auslöst.

Doch dieses Versprechen halten nicht alle Sonnencremes für empfindliche Haut, warnt die Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 6/2019). 20 sensitive Sonnencremes mit Lichtschutzfaktor 30 oder 50 haben die Experten getestet. In sechs davon fanden sich so viele gefährliche oder wenigstens umstrittene Inhaltsstoffe, dass sie als «mangelhaft» oder «ungenügend» eingestuft wurden. Zu den problematischen Zutaten zählen zum Beispiel sogenannte PEG-Derivate, Paraffine oder Silikone.

Weitere zehn Cremes sind zumindest teilweise bedenklich - zum Beispiel, weil sie chemische UV-Filter enthalten. Diese könnten hormonell wirken und damit zum Beispiel der Fruchtbarkeit schaden, warnen die Experten. Insgesamt reicht es bei diesen Cremes aber noch für die Note «befriedigend».

Vier der Testkandidaten sind fast oder vollständig frei von problematischen Stoffen - und damit «gut» oder «sehr gut». Die drei Testsieger kommen von Eco Cosmetics, Laverana und Dado-Cosmed, sie kosten 20 bis 40 Euro pro 200 Milliliter. Fast ebenso unbedenklich, aber mit einem umgerechneten Preis von knapp 5 Euro deutlich günstiger, ist die mit «gut» bewertete «Ombra Sun»-Sonnencreme von Aldi Süd.

Wie gut die Sonnencremes vor UV-Strahlen schützen, haben die Experten der «Öko-Test» nicht geprüft. Die Noten beziehen sich daher nur auf den möglichen Schadstoff-Gehalt und weitere Faktoren, Warnhinweise auf der Verpackung etwa.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit dem passenden Mittel bewahrt man die Haut vor Schäden. Foto: Christin Klose Sicher sonnen: Fragen zu Sonnenschutzmitteln Scheint sie, macht das glücklich. Außerdem versorgt die Sonne den menschlichen Körper mit dem wichtigen Vitamin D. Doch zu viel von ihr ist schädlich. Deshalb sollten Sonnenanbeter beim Aufenthalt im Freien einige Dinge beachten.
Frisch und natürlich - so schminkt Max Factor Global Creative Design Director Pat McGrath die Models für Gucci bei der Mailänder Fashion Week für Spring/Summer 2016. Foto: Max Factor Zehn Tipps für den perfekten Frühlingsstart Das passende Make-up, die richtige Pflege fürs Auto sowie Ratschläge für Gärtner, Skifahrer und Hausbesitzer: Mit diesen Tipps gelingt der Start in den Frühling.
Verbraucherschützer haben in Modeschmuck vermehrt gesundheitsschädliches Blei und Cadmium gefunden. Foto: Uwe Zucchi Zu viel Blei in Modeschmuck: Schadstoffe kaum zu erkennen Verbraucherschützer schlagen Alarm: Modeschmuck enthält oft mehr Blei oder Cadmium, als gesetzlich erlaubt ist. Die Schwermetalle können ernsthaft krank machen - auch dann, wenn es keine äußerlichen Anzeichen für eine Schadstoffbelastung gibt.
Schutz gegen die Sonne: Titanoxid und Zinkoxid kommen in Nanoform in Sonnenpflege zum Einsatz. Foto: Monique Wüstenhagen Alleskönner oder Risiko? Nanotechnologie in Kosmetika Im Gespräch sind sie häufig, aber kaum jemand weiß, warum Nanopartikel überhaupt in Pflegeprodukten eingesetzt werden. Was leisten sie dort und wie gefährlich sind sie?