Mehr Nachhaltigkeit wagen - Designermode zum Mieten

11.06.2021
Fast Fashion - schnell wechselnde Modekollektionen zu günstigen Preisen - ist zum Problem geworden. Schlechte Produktionsbedingungen, Verschwendung, Massen an billigen Altkleidern. Warum nicht mal Mode probieren, die nur leihweise im Kleiderschrank hängt?
Die Münchner Modedesignerin Sabine Feuerer zeigt Mode ihrer eigenen Kollektion. Foto: Tobias Hase/dpa
Die Münchner Modedesignerin Sabine Feuerer zeigt Mode ihrer eigenen Kollektion. Foto: Tobias Hase/dpa

München (dpa) - Autos, Fahrräder oder Geschirr - mieten lässt sich inzwischen vieles, was zum Alltag gehört. Aber Kleidung? Für die Münchner Modedesignerin Sabine Feuerer war das bei Gründung ihrer Marke sofort klar: «Um als Eigenmarke einen völlig vollständigen nachhaltigen Kreislauf abzubilden», gehört bei ihr das Vermieten ihrer Kleider dazu.

Sämtliche Bestandteile ihrer Kollektion, die neben Abendroben auch Kleider fürs Büro oder den Alltag beinhaltet, können gemietet werden - auch im Abonnement.

Feuerer arbeitet mit Universitäten, etwa in London, zusammen und lässt in Deutschland fertigen. Sie fordert «ein globales Gütesiegel für nachhaltige Bekleidung».

Corona könnte dabei helfen: «Durch die aktuelle Situation gab es auch ein Umdenken in der Gesellschaft, damit meine ich die Besinnung auf das Wesentliche, auf die Werte und auch auf den Bereich «Über»-Konsum.»

© dpa-infocom, dpa:210611-99-949695/3

Sabine Feuerer Fashion


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Seife der Sorte Sniffles liegt im Laden des Seifenherstellers Housed Wolf GbR in Nürnberg auf einem Tisch. Foto: Timm Schamberger/dpa Das Comeback der Seife Seife gilt als altmodisch. Doch das ändert sich gerade. Seifen sind wieder gefragt - für Hände, Körper und auch Haare. Denn sie schonen die Umwelt und sparen Plastikmüll.
Unter dem Pseudonym Barbara hat am Boxhagener Platz in Berlin eine anonyme Person ein Plakat mit der Aufschrift «Liebe und so für alle.» und einem Herz angebracht. Foto: Maurizio Gambarini Szene-Lexikon: Was 2016 angesagt war Was war dieses Jahr angeblich Trend und angesagtes Szene-Thema? Ein Überblick von A bis Z - zum Beispiel mit Barbara, Craft Beer, Carpool-Karaoke, Einhorn, Hochkantvideos und Pokemon Go.
Nicht jeder Selbstversuch mit der Schere ist ihren Kunden geglückt. Die Friseure hatten seit ihrer Öffnung schon einiges zu richten. Foto: Thomas Frey/dpa Die schlimmsten Haarsünden nach dem Lockdown Für Kunden und Friseure ist es eine Erlösung: Seit Montag haben die Salons nach ihrer Corona-Zwangspause wieder geöffnet. Auf den Köpfen gibt es nach zweieinhalb Monaten Wildwuchs und missglückten Selbstversuchen einiges zu richten.
Eine junge Frau bei der Auswahl von Ausgeh-Garderobe vor ihrem Kleiderschrank. Foto: Jens Kalaene Was muss man in diesem Sommer unbedingt haben? Der Sommer 2019 verspricht tierisch, bunt, fruchtig, heiß und umweltfreundlich zu werden. Das sagen zumindest Experten, die sich mit den Trends für die nächsten Monate auseinander gesetzt haben. Wer auf Einhörner nicht verzichten möchte, muss jetzt ganz stark sein.