Mascaras enthalten weniger problematische Stoffe

31.01.2019
Heute enthalten Mascaras weniger gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe als noch vor drei Jahren. Auffallend sind jedoch umweltbelastende Silikone. Das Magazin «Öko-Test» hat 20 Produkte genauer untersucht.
Die Mehrheit der Wimperntuschen in einer Stichprobe der Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 2/2019) schnitten sehr gut oder gut ab. Foto: Christin Klose
Die Mehrheit der Wimperntuschen in einer Stichprobe der Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 2/2019) schnitten sehr gut oder gut ab. Foto: Christin Klose

Köln (dpa/tmn) - Sehr gute Ergebnisse haben 8 von 20 Wimperntuschen in einer Laboruntersuchung der Zeitschrift «Öko-Test» erzielt. Darunter waren alle 7 zertifizierten Naturkosmetika.

Aber auch mit den restlichen Produkten waren die Prüfer zufrieden: Anders als noch bei einem Test vor drei Jahren fanden sie dieses Mal in keiner Mascara krebserregende oder krebsverdächtige polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK).

Eine PAK-Verbindung, die in Verdacht steht, Krebs auszulösen, wurde in so geringen Dosen in einigen Produkten gefunden, dass aus Sicht der Zeitschrift kein Gesundheitsrisiko bestehe, heißt es in der Ausgabe vom Februar.

Trotzdem kam es in einigen Fällen zu Abwertungen. Die bemängelten Wimperntuschen enthalten kritische Konservierungsmittel, zum Beispiel Formaldehyd oder Propylparaben. Außerdem wurden Silikone beziehungsweise synthetische Polymere ausgemacht, die als umweltbelastend gelten.

Insgesamt wurde bei der Stichprobe von schwarzen Tuschen für voluminöse Wimpern achtmal die Note «sehr gut», viermal die Note «gut», fünfmal die Note «befriedigend» und jeweils einmal «ausreichend», «mangelhaft» und «ungenügend» vergeben. Testsieger sind: Alterra Black Intense Volume Mascara von Rossmann, Alverde Nothing but Volume von DM, Benecos Natural Mascara Maximum Volume in deep black von Cosmondial, Dr. Hauschkas Volume Mascara von Wala, Lavera Volume Mascara von Laverana, Sante Fresh Volume Extreme Mascara von Logocos, Terra Naturi Perfect Style Mascara von Müller Drogeriemarkt, Trend it Up Eyeppearance Mascara Volume & Curl von DM.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Spezielle Wimpernseren können helfen, die Härchen zu pflegen. Foto: Andrea Warnecke Make-Up und Pflege - Wellness für die Wimpern Zum perfekten Make-up gehören sie dazu: schön geformte und getuschte Wimpern. Dafür ist aber die richtige Pflege Voraussetzung. Und natürlich die richtige Schmink-Technik.
Eine betonte Lidfalte gibt dem Auge optisch mehr Tiefe - und damit mehr Ausdrucksstärke. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Der Cut Crease betont die Lidfalte Cut Crease nennt sich eine neue gehypte Schminktechnik für die Augen. Sie kann die aufwendig und schwierig zu schminkenden Smokey Eyes sowie ähnlich komplizierte Lidstrich-Variationen gut ersetzen - einfach durch die Betonung der Lidfalte mit einer dunklen Farbe.
Am besten trägt man zweimal eine dünne Schicht Wimperntusche auf und lässt diese dann gut durchtrocknen. Foto: Marius Becker Für Wimperntusche eine Grundierung auftragen Gerade Brillenträgerinnen kennen das Problem: Die Augen sind frisch geschminkt, doch nach einem Blinzeln ist alles schon wieder verschmiert. Wie sich das verhindern lässt, erklärt eine Styling-Expertin.
Mit einem angefeuchteten Bürstchen lässt sich getrocknete Wimperntusche wieder problemlos auftragen. Foto: Andrea Warnecke Trockene Mascara mit feuchtem Bürstchen aus Kartusche holen Wer nur selten Mascara benutzt, kennt es vielleicht: Man taucht das Bürstchen in die Kartusche, doch es bleibt keine Farbe haften - denn sie ist eingetrocknet. Mit einem einfachen Trick, lässt sich das Problem lösen.