London Fashion Week: Weniger kaufen, mehr secondhand

23.09.2021
Einer Studie zufolge benötigt die trendgetriebene Mode jedes Jahr 98 Millionen Tonnen nicht erneuerbarer Ressourcen - ein Systemwechsel sei nötig. Die London Fashion Week will nun reagieren.
Der britische Modemarkt zählt zu den wichtigsten weltweit. Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa
Der britische Modemarkt zählt zu den wichtigsten weltweit. Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa

London (dpa) - Mit einem Appell zu nachhaltigerem Kaufverhalten bei Kleidung haben die Organisatoren der London Fashion Week für einen stärkeren Beitrag zum Klimaschutz geworben.

Die Chefin des British Fashion Council (BFC),Caroline Rush, nahm Unternehmen und Verbraucher zum Ende der Veranstaltung gleichermaßen in die Pflicht. Kunden sollten nur noch halb so viel Kleidung kaufen und Firmen viel weniger anbieten. Vielmehr sollten sie stärker auf secondhand setzen, um den riesigen ökologischen Fußabdruck der Branche zu senken, sagte Rush am Mittwoch.

Eine Studie des Institute of Positive Fashion des BFC kommt zu dem Ergebnis, dass die trendgetriebene Mode jedes Jahr 98 Millionen Tonnen nicht erneuerbarer Ressourcen benötigt und 92 Millionen Tonnen Müll produziert. Ein Systemwechsel sei nötig, um zu vermeiden, dass innerhalb der Lieferketten Müll entsteht. Zudem lande ein viel zu großer Teil der Produktion in der Tonne, so der Bericht weiter. Den Berechnungen zufolge werden 90 Prozent der in Großbritannien verkauften Kleidung importiert, außerdem 60 Prozent der gebrauchten Textilien exportiert.

Die Autoren der Studie betonten, dass selbst bei einem deutlich niedrigeren Verkauf bis 2035 Hunderttausende Jobs geschaffen werden könnten, indem ein Kreislaufmodell aus secondhand, Leihe, Abonnements und Reparatur geschaffen wird.

Der britische Modemarkt ist einer der wichtigsten weltweit. Vor dem Ausbruch der Pandemie erwirtschafteten dem BFC zufolge 890.000 Beschäftige einen Umsatz von 118 Milliarden Pfund (137 Mrd Euro).

© dpa-infocom, dpa:210923-99-328630/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Label Armedangels ist nach den Standards von GOTS- und Fairtrade zertifiziert, zudem ist es Mitglied in der Fair Wear Foundation. Foto: Armedangels/dpa-tmn Was macht nachhaltige Mode aus? Die Frage der Nachhaltigkeit beschäftigt die Mode. Sogar viele der günstigeren Ketten haben inzwischen eigene Eco-Linien und -Siegel. Trotzdem ist die Begriffsvielfalt verwirrend: Was macht nachhaltige und faire Mode genau aus, und wo findet man sie?
Freude beim Auspacken: Der Kauf und Verkauf von Secondhand-Mode im Netz findet vor allen zwischen Privatleuten statt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Geld sparen und Gutes tun mit Secondhand-Shopping Secondhand-Kleidung ist längst keine Nische für Vollblut-Ökos mehr. Wer sucht, findet schicke Stücke renommierter Marken für ziemlich wenig Geld. Ist das nicht auch gut für die Umwelt? Kommt drauf an.
Der Umwelt zuliebe greifen immer mehr Verbraucher zu Naturkosmetik. Vor allem junge Menschen wollen ressourcenschonende Produkte. Foto: Daniel Karmann Viele junge Menschen setzen auf Naturkosmetik Tu Gutes und rede darüber: Nach diesem Marketing-Motto werben Anbieter von Naturkosmetik mit Nachhaltigkeit und Bio-Qualität - oft durchaus berechtigt. Verbraucherschützer beklagen aber einen Wildwuchs von Gütesiegeln und fordern verbindliche Regeln.
Männer und Frauen auf einem Laufsteg: Auch Gucci wagt das. Foto: Flavio Lo Scalzo Fashion Shows 2017: Ist die Zukunft «unisex»? Gucci, Bottega Veneta, Kenzo, Calvin Klein: Immer mehr Labels zeigen 2017 ihre Männer- und Damenmode zusammen. Das System «Fashion Show» ist im Umbruch.