Lohnt es sich, Waschmittel selbst herzustellen?

22.06.2020
Das Selbermachen statt Kaufen boomt - aus Lust aufs Ausprobieren und für den Umweltschutz. Was taugen eigentlichen Formeln für Waschmittel-Mischungen, die man zu Hause zusammenrühren kann?
Viele Haushalte jagen große Menge Schmutzwäsche durch die Waschmaschine. Sie können hier etwas zum Umweltschutz beitragen, wenn sie auf selbst gemachtes Waschmittel umsteigen. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn
Viele Haushalte jagen große Menge Schmutzwäsche durch die Waschmaschine. Sie können hier etwas zum Umweltschutz beitragen, wenn sie auf selbst gemachtes Waschmittel umsteigen. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das Internet ist voll mit Anleitungen zum Selbermachen von Waschmitteln. Sie sollen umweltschonender, plastiksparender und auch noch billiger als die herkömmlichen Mittel aus der Drogerie sein. Doch was können die DIY-Produkte wirklich?

Welche Vorteile hat das Selbstherstellen von Waschmitteln?

«Erstmal spart man ganz viel Transportgewicht», sagt Rolf Buschmann vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Denn Reiniger enthalten bis zu 90 Prozent Wasser, das immer mittransportiert werden muss. «Wasser kommt aber auch zu Hause aus der Leitung.» Außerdem spare man die Plastikverpackung ein, in der konventionelle Produkte meist verkauft werden, und man greift bei der eigenen Herstellung in der Regel auf Naturprodukte zurück.

Sind konventionelle Waschmittel also eher umweltschädlich?

Per se lässt sich das nicht sagen. «Die waschaktiven Substanzen - genannt Tenside, die in Waschmitteln enthalten sind - müssen genau wie Seife vollständig biologisch abbaubar sein, um in der EU eingesetzt werden zu dürfen», sagt Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW).

Diese Regelung gilt jedoch nicht für andere Inhaltsstoffe wie Duftstoffe oder optische Aufheller, hält Jörg Döbereiner von der Zeitschrift «Öko-Test» dagegen. Auch wasserlösliche Kunststoffverbindungen können mit dem Abwasser in die Umwelt gelangen und stehen im Verdacht, schädlich für diese zu sein. 2019 hat die Zeitschrift «Öko-Test» 26 Vollwaschmittel getestet, nur vier davon enthielten keine dieser Verbindungen.

Worauf muss beim Selbermachen noch geachtet werden?

Da die Konservierungsstoffe wegfallen, ist die Haltbarkeit der Produkte begrenzt. «Ein Naturprodukt kann sich zum Beispiel verfärben oder sogar Schimmel bilden», sagt Buschmann. Deshalb rät er, häufiger - etwa alle paar Wochen - kleinere Mengen herzustellen und diese kühl - zum Beispiel im Kühlschrank - zu lagern. Wenn sich die Seife im Waschmittel absetzt, könne man dies auch aufschütteln oder nochmals erwärmen, um es wieder nutzen zu können.

Glassl rät davon ab, Essig hinzuzufügen. «Dieser kann in Bereiche der Waschmaschine gelangen, in die Waschmittel oder Weichspüler nicht kommen und dort Metall- und Kunststoffteile angreifen.»

Ist es preisgünstiger, Waschmittel selbst herzustellen?

Die Rechnung muss man individuell je nach gekauftem Produkt oder den einzelnen Bestandteilen aufmachen. Aber neben dem Preis der einzelnen Bestandteile und dem Aufwand der Herstellung müsse man auch die Energiekosten berücksichtigen, informiert Glassl vom IKW. «Etwa, wenn eine Wäsche nicht mehr bei 30 oder 40 Grad, sondern bei 60 Grad gewaschen werden muss, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.»

Wie wirksam sind selbst gemachte im Vergleich zu konventionellen Mitteln?

Hierzu gibt es verschiedene Aussagen. Laut dem Experten der Waschmittel-Branche, Bernd Glassl, ist die Wirkung von selbsthergestellten Waschmitteln geringer als die der konventionellen. «Die Tenside, die in Waschmitteln verwendet werden, haben eine wesentlich größere Waschwirkung als Seife.» Außerdem enthalten konventionelle Waschmittel Enzyme, die schon bei niedrigen Temperaturen spezifisch gegen bestimmte Schmutzarten wie Fett wirken.

Für den Umweltschützer Buschmann ist es hingegen eine Frage des Anspruchs. Sei dieser «je weißer, desto besser», werde man mit den selbst gemachten Produkten nicht glücklich. Die waschaktiven Substanzen in Kernseife oder Kastanien entfernen allerdings den Schmutz. Und geruchsbildende Bakterien werden beim Waschen ab 60 Grad abgetötet. Für normal dreckige Wäsche sei dies völlig ausreichend.

© dpa-infocom, dpa:200619-99-486621/2

Waschmittel-Test der Öko-Test (nicht gebührenfrei)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob lüften oder waschen - wichtig ist, dass die Wäsche nicht stinkt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Hosen lüften statt waschen Schlecht für die Umwelt und schlecht für das Material - sagt man zumindest. Um beides zu schonen, gibt es einen Trick: Viele waschen ihre Hosen in unregelmäßigen Abständen. Ob das sinnvoll ist, verrät Mara Michel.
Mit Tennisbällen im Wäschetrockner werden Daunenjacken wieder fluffig und behalten ihren Isoliereffekt. Foto: Franz-Peter Tschauner Daunenjacken mit Tennisbällen in den Wäschetrockner geben Es klingt erst einmal skurril, aber Wäsche mit Daunenfüllung lässt sich am besten mit Hilfe von Tennisbällen trocknen. Ansonsten kleben die Daunen aneinander. Doch wie genau soll das gehen?
In feuchte Schuhe sollte man zum Trocknen Zeitungspapier stopfen. Foto: Robert Günther Wie man Lederschuhe auf Schmuddelwetter vorbereitet Regen, Schnee, Eis und Schmutz: Im Herbst und Winter werden Schuhe von der Witterung besonders strapaziert. Experten erklären, wie man sie pflegt, putzt und trocknet - und ihr Leben etwas verlängert.
Der Umwelt zuliebe greifen immer mehr Verbraucher zu Naturkosmetik. Vor allem junge Menschen wollen ressourcenschonende Produkte. Foto: Daniel Karmann Viele junge Menschen setzen auf Naturkosmetik Tu Gutes und rede darüber: Nach diesem Marketing-Motto werben Anbieter von Naturkosmetik mit Nachhaltigkeit und Bio-Qualität - oft durchaus berechtigt. Verbraucherschützer beklagen aber einen Wildwuchs von Gütesiegeln und fordern verbindliche Regeln.