Lange Haare brauchen alle zwei bis drei Monate einen Schnitt

18.04.2016
Die Enden haben Spliss und sind trocken: Lange Haare machen ihren Trägern oft Kummer. Wie oft brauchen sie einen Schnitt? Und welche Rolle spielt die Ernährung dabei?
Lange Haare neigen an den Spitzen zu Spliss. Sie sollten daher alle zwei bis drei Monate geschnitten werden. Foto:  Monique Wüstenhagen
Lange Haare neigen an den Spitzen zu Spliss. Sie sollten daher alle zwei bis drei Monate geschnitten werden. Foto:  Monique Wüstenhagen

Bonn (dpa/tmn) - An den Spitzen sind lange Haare oft trocken und spalten sich auf. Sie brauchen deshalb im Idealfall alle zwei bis drei Monate einen Schnitt. Dazu rät die Deutsche Haut- und Allergiehilfe in Bonn. Dass die Spitzen oft nicht mehr gut aussehen, ist kein Wunder.

Einen Zentimeter ungefähr wachsen Haare jeden Monat. Bei 35 Zentimeter langen Haaren sind die Spitzen ungefähr drei Jahre alt. Damit sind sie natürlich viel länger allerlei Strapazen ausgesetzt als der noch junge Haaransatz.

Außerdem dringt das körpereigene Talg, das die Haare am Kopf geschmeidig macht, nicht bis zu den Haarspitzen vor. Sie benötigen deshalb zusätzliche Pflege, zum Beispiel warmes Olivenöl. Das Öl wird vorsichtig in die feuchten Spitzen einmassiert und macht diese geschmeidiger. Spezielle Kuren für die Haarspitzen sind eine Alternative aus dem Handel.

Dagegen sind chemische Eingriffe wie Färben, Blondieren oder das Legen einer Dauerwelle durch den Friseur schlecht. Die verwendeten aggressiven Stoffe machen die Haare auf Dauer brüchig. Das wird noch verstärkt, wenn diese Stylingmethoden zusammenfallen. Wer sich also seine Haare blondieren lässt, sollte nicht direkt noch eine Dauerwelle machen lassen.

Die Haare profitieren auch von bewusster Ernährung. Das macht sie widerstandsfähiger. Laut den Fachleuten sollte man auf ausreichende Zufuhr von Vitamin H achten. Das verbessert den Aufbau von Keratin, dem Hauptbestandteil der Haare. Vitamin H findet sich unter anderem in Getreide, Nüsse, Eiern und Haferflocken.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So offensichtlich ist nicht jede Parfüm-Fälschung. Es lohnt sich ein genauer Blick auf die Details. Foto: Andrea Warnecke Preis ist kein echter Hinweis für gefälschte Parfüms mehr Fälschungen von Parfüms und Kosmetikprodukten werden immer professioneller. Für Verbraucher ist es nahezu unmöglich, am Produkt selbst zu erkennen, ob sie ein Plagiat in den Händen halten. Martin Ruppmann vom VKE-Kosmetikverband nennt Tipps für Käufer.
Urea ist in vielen Cremes zur Bekämpfung von trockener Haut enthalten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn/dpa Urea in Cremes sorgt für Geschmeidigkeit Trockene, kalte Luft kann die Haut austrocknen lassen und zu Juckreiz führen. Viele vertrauen deshalb auf Feuchtigkeits-Cremes. Urea ist häufig ein wirksamer Bestandteil solcher Kosmetikprodukte.
Parabene sind ein beliebter Konservierungsstoff für Kosmetika, aber bei Verbrauchern als potenziell krebserregend in Misskredit geraten. Foto: Andrea Warnecke Clean Cosmetic: «Nein» zu kritischen Stoffen Sie tragen ihren vermeintlichen Vorteil schon im Namen: Clean Cosmetics verzichten auf kritische Wirkstoffe. Aber sind sie deshalb wirklich besser für die Haut?
Emulgatoren stecken häufig in Kosmetikprodukten und Reinigungsmitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa Emulgatoren sind Hilfsmittel in Kosmetika Schönheitspflegeprodukte enthalten eine Vielzahl an natürlichen und künstlichen Bestandsteilen. Hilfsstoffe wie Emulgatoren helfen dabei, die enthaltenen Substanzen wirkungsvoll zu mischen.