Kosmetika mit umweltverträglichen Inhaltsstoffen kaufen

28.11.2018
Über Cremes, Shampoos und Waschgels werden oft Schadstoffe über die Haut aufgenommen. Wer belastete Kosmetikprodukte meiden will, kann sich beim Einkauf jetzt von einer App des BUND helfen lassen. Auch verschiedene Siegel geben Orientierung.
Mit Apps wie ToxFox des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lassen sich die Barcodes von Kosmetika im Handel scannen und zusätzliche Informationen beziehen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Mit Apps wie ToxFox des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lassen sich die Barcodes von Kosmetika im Handel scannen und zusätzliche Informationen beziehen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kosmetika können Stoffe enthalten, die der Gesundheit und der Umwelt schaden. Zur Überprüfung der Inhaltsstoffe vor dem Kauf rät der Rat für Nachhaltige Entwicklung zu der App ToxFox des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) oder der App Codecheck.

Mit beiden lassen sich Barcodes scannen und weiterführende Informationen zu vielen Produkten beziehen. In ToxFox sind den BUND-Informationen zufolge Angaben zu mehr als 80.000 Körperpflegeprodukten und darin enhaltenen Schadstoffen hinterlegt. Codecheck beurteilt nach eigenen Angaben Kosmetika und Lebensmittel auf Basis unabhängiger Expertise - unter anderem von Greenpeace, WWF, Food Standard Agency, Verbraucher Initiative sowie BUND.

Grundsätzlich empfiehlt der Rat für Nachhaltige Entwicklung den Kauf von zertifizierter Naturkosmetik mit glaubwürdigem Siegel. Dazu zählt die Organisation das Label des Bundesverbands Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen (BDIH),welches tierversuchsfreie Naturkosmetika ohne synthetische Farb-, Duft- und naturfremde Konservierungsstoffe auszeichnet.

Das NaTrue-Siegel gibt es in drei Varianten für Naturkosmetik, Naturkosmetik mit Bio-Anteil und Biokosmetik. Hier sind keine künstlichen Inhaltsstoffe zugelassen. Die mit dem Demeter-Labelversehenen Kosmetika müssen mindestens 90 Prozent Demeter-Rohstoffe enthalten. Das schließt Nanopartikel, Mineralöle und Gentechnik aus.

Auch das Fairtrade-Siegel wird empfohlen: Es wird nur an Kosmetik vergeben, deren sämtliche Inhaltsstoffe als Fairtrade-Rohstoffe von der Organisation zertifiziert sind.

BUND zu ToxFox

Codecheck

Nachhaltiger Warenkorb zu BDIH-Siegel

Nachhaltiger Warenkorb zu NaTrue

Nachhaltiger Warenkorb zu Demeter

Nachhaltiger Warenkorb zu Fairtrade


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kosmetische Produkte mit Aktivkohle helfen, die Haut porentief zu reinigen. Der Inhaltsstoff bindet Schmutz, Bakterien und Talgablagerungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Aktivkohle absorbiert Talg auf der Haut Schwarze Hände, schwarzes Gesicht, schwarze Zähne: Für diese Farbe sorgen Kosmetika mit Aktivkohle. Der Inhaltsstoff liegt im Trend. Doch wie wirkt er?
Grüner Tee kommt auch in vielen Kosmetikprodukten zum Einsatz und eignet sich im Allgemeinen für alle Hauttypen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Grüner Tee in Kosmetika versorgt die Haut mit Nährstoffen Koffein, Tannin, Antioxidantien und Vitamine: All diese Wirkstoffe sind in grünem Tee enthalten. Daher eignet er sich nicht nur zum Trinken, sondern ist auch für seine Heilkraft bei der Haut- und Haarpflege sehr gut geeignet.
Das Coenzym Q10 ist in den meisten Anti-Falten-Cremes als Inhaltsstoff gelistet und soll die Haut jung aussehen lassen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Das Coenzym Q10 soll Falten verhindern Das Schönheitsideal einer jungen, straffen Haut ist allgegenwärtig. Kein Wunder, dass die Kosmetikindustrie mit zahlreichen Anti-Falten-Cremes wirbt. Viele Produkte enthalten einen Inhaltsstoff - das Coenzym Q10. Was steckt dahinter?
Extrakte der Pflanze Aloe Vera sind in der Kosmetikbranche beliebt. Sie sollen die Schutzmechanismen der Haut stärken und ihren Feuchtigkeitshaushalt ausgleichen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anteil von Aloe Vera in Kosmetika häufig sehr gering Cremes, Lotionen und Duschgels mit Aloe Vera stehen in jeder Drogerie. Der natürliche Inhaltsstoff soll unter anderem die Haut stärken. Doch Verbraucherschützer ermittelten nun in einem Warentest, dass häufig nur sehr wenig davon enthalten ist.