Kauftipp: Neue Fußballschuhe sollten etwas eng sitzen

10.05.2022
Ein gut sitzender Fußballschuh bietet optimalen Halt und schützt vor Verletzungen. So findet man das richtige Modell.
Neue Fußballschuhe dürfen ein, zwei Trainingseinheiten lang ruhig etwas drücken. Denn sie weiten sich mit der Zeit. Solch prächtigen Stollenschuhe brauchen Einsteiger aber erstmal nicht. Foto: Frank Molter/dpa/dpa-tmn
Neue Fußballschuhe dürfen ein, zwei Trainingseinheiten lang ruhig etwas drücken. Denn sie weiten sich mit der Zeit. Solch prächtigen Stollenschuhe brauchen Einsteiger aber erstmal nicht. Foto: Frank Molter/dpa/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Fußballschuhe werden mit der Zeit weiter. Daher rät Christopher Sprick, Trainer der Mannschaft 4. Herren des FC St. Pauli: «Der Schuh sollte anfangs nicht hundertprozentig sitzen, sondern etwas zu eng sein.» Zwar würden dann die Schuhe bei den ersten beiden Trainings eben etwas unbequem sein, bei der dritten Einheit sitze der Schuh aber passend.

Im Laden eine halbe Stunde rumspielen

Trotzdem rät der Fußballtrainer, sich im Laden bei der Auswahl Zeit zu nehmen. «Im Idealfall hat der Laden einen kleinen Kunstrasen, auf dem die Schuhe nicht nur an-, sondern auch eine halbe Stunde mit dem Ball ausprobiert werden können», sagt Sprick, der seit seinem fünften Lebensjahr Fußball spielt.

Und man sollte bedenken, auf welchen Platzarten man vor allem trainiert und spielt. Denn abhängig vom Untergrund bieten unterschiedliche Sohlen optimalen Halt. «Die allermeisten Plätze sind heutzutage Kunstrasenplätze, die Naturrasen teilweise schon sehr nahekommen, manchmal aber auch noch älteren Jahrgangs sind», sagt Sprick.

Nocken für Einsteiger

Seine Empfehlung: Mit einem Nockenschuh sind Einsteiger für alle Fälle gut gerüstet. Im Zweifel kauft man sich noch einen Multinockenschuh dazu. «Einen Stollenschuh brauchen Anfänger nicht».

Nocken aus Gummi oder Kunststoff sind ein fester Bestandteil der Sohle - je nach Untergrund unterscheiden sie sich in ihrer Größe, Länge und Anordnung. Stollen sind dagegen separat an der Sohle angebracht und auswechselbar. Sie können aus unterschiedlichen Materialien wie Gummi, Aluminium oder Kunststoff bestehen.
Schuhe mit vielen kleinen Noppen werden übrigens als «Tausendfüßler» bezeichnet.

© dpa-infocom, dpa:220510-99-226585/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Turnschuh wird in der Manufaktur «Sneaker Surgery» mit einem Bild des neuseeländischen Vogels Hihi (Gelbbandhonigfresser) bemalt. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Sneakers zum Hingucken liegen im Trend Eine rote Rose, ein Camouflage-Design oder ein Lieblingstier: Ein Hamburger Custom-Produzent hat schon manchen Sneaker aufgehübscht. Und liegt damit offensichtlich im Trend.
Nicht jeder Selbstversuch mit der Schere ist ihren Kunden geglückt. Die Friseure hatten seit ihrer Öffnung schon einiges zu richten. Foto: Thomas Frey/dpa Die schlimmsten Haarsünden nach dem Lockdown Für Kunden und Friseure ist es eine Erlösung: Seit Montag haben die Salons nach ihrer Corona-Zwangspause wieder geöffnet. Auf den Köpfen gibt es nach zweieinhalb Monaten Wildwuchs und missglückten Selbstversuchen einiges zu richten.
Claudia Pechstein beim Eisschnelllauf: Die Brille muss auf den jeweiligen Sport abgestimmt sein. Foto: Soeren Stache Tönung, UV-Schutz und Farbe: Die passende Sportbrille finden Eine Sportbrille soll nicht nur cool aussehen, sondern vor allem das Auge schützen - vor der Sonne, Insekten, Ästen oder Wind. Doch nicht jede Brille eignet sich für jede Sportart. Und wer Korrektionsgläser benötigt, liegt mit einer Sportbrille nicht immer richtig.
Björn Ulvaeus (l-r),Agnetha Fältskog, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad feiern ihr ABBA-Comeback. Ab 2022 gibt es in London eine Show mit sogenannten Abbataren. Foto: Baillie Walsh/Industrial Light and Magic/PA Media/dpa Buntes und Trends des Jahres 2021 Was war 2021 «in»? Ein ABC von A wie Abba-Comeback bis Z wie Zero Waste oder Zero Covid. Natürlich mit «Wetten, dass..?», dem Milliardärshobby und dem Kunstwerk des Jahres.