Haut nicht zu viel waschen und pflegen

11.09.2020
Zu viel Pflege kann die Haut irritieren und dem natürlichen Schutzfilm sogar schaden. Was Sie dazu wissen müssen.
Zu viel Pflege und Reinigung kann dem natürlichen Säureschutzmantel der Haut schaden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zu viel Pflege und Reinigung kann dem natürlichen Säureschutzmantel der Haut schaden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Darmstadt (dpa/tmn) - Unsere Haut hat eine natürliche Barriere. Diese schützt vor dem Austrocknen sowie dem Eindringen von Keimen. Zu viel Reinigung und Pflege können das natürliche Gleichgewicht jedoch durcheinanderbringen, erklärt das Portal Haut.de.

Der Grund: Im Hydro-Lipid-Mantel, der die Haut geschmeidig hält, sind Substanzen, die Hautoberfläche auf einen leicht sauren pH-Wert von etwa 4,5 bis 5,75 einstellen. Zu viel Reinigung etwa mit alkalischen Mitteln wie Seife kann den Schutz-Film jedoch schädigen.

Die Empfindlichkeit der Haut nimmt beispielsweise zu, wenn durch zu viel Feuchtigkeit die Hornschicht aufquillt. Die verhornten Zellen sowie der Säureschutzmantel verhindern sonst, dass die Haut Feuchtigkeit verliert.

Die gute Nachricht: Bei gesunder Haut regeneriert sich der Säureschutzmantel immer wieder selbst - nach gründlichem Händewaschen braucht sie etwa eine Stunde, um diesen pH-Wert wieder aufzubauen.

Das Portal Haut.de kooperiert mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie.

© dpa-infocom, dpa:200911-99-519941/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Extrakte der Pflanze Aloe Vera sind in der Kosmetikbranche beliebt. Sie sollen die Schutzmechanismen der Haut stärken und ihren Feuchtigkeitshaushalt ausgleichen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anteil von Aloe Vera in Kosmetika häufig sehr gering Cremes, Lotionen und Duschgels mit Aloe Vera stehen in jeder Drogerie. Der natürliche Inhaltsstoff soll unter anderem die Haut stärken. Doch Verbraucherschützer ermittelten nun in einem Warentest, dass häufig nur sehr wenig davon enthalten ist.
Urea ist in vielen Cremes zur Bekämpfung von trockener Haut enthalten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn/dpa Urea in Cremes sorgt für Geschmeidigkeit Trockene, kalte Luft kann die Haut austrocknen lassen und zu Juckreiz führen. Viele vertrauen deshalb auf Feuchtigkeits-Cremes. Urea ist häufig ein wirksamer Bestandteil solcher Kosmetikprodukte.
Wer wissen will, ob Silikon in einem Produkt ist, schaut auf der Verpackung nach. Foto: Julian Stratenschulte Endungen «icone» oder «iloxane» stehen für Silikone Silikone werden gerne in Kosmetika verwendet. Aber wofür braucht man sie eigentlich?
Was steckt in der Gesichtscreme - sind es nur natürliche Inhaltsstoffe?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gesichtscremes ohne synthetische Stoffe erkennen Sie sollen die Haut weich und geschmeidig machen sowie Feuchtigkeit spenden: Gesichtscremes. Doch wie viel natürliche Stoffe stecken in konventionellen Produkten - und was taugen Naturkosmetik-Siegel?