Haare vor dem Färben ein bis zwei Tage nicht waschen

18.03.2019
Günstig und vermeintlich einfach ist das Haarefärben zu Hause. Doch manchmal wird das Braun dunkler als erwartet, oder Blondierungen kommen an den Ansätzen heller heraus als in den Spitzen. Wie lässt sich das vermeiden?
Für das Haarefärben zu Hause gibt es Fertigprodukte. Einzelne Komponenten müssen dann nur noch zusammengemischt werden. Foto: Christin Klose
Für das Haarefärben zu Hause gibt es Fertigprodukte. Einzelne Komponenten müssen dann nur noch zusammengemischt werden. Foto: Christin Klose

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Das Haarefärben zu Hause ist einfach: Farbe auftragen, etwas warten, auswaschen - und fertig. Trotzdem fällt das Ergebnis hin und wieder anders aus als erwartet.

Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel hat Erklärungen dafür - und gibt Tipps, was beim Färben zu beachten ist.

Der Haarton kommt anders heraus als erwartet. Warum?

Es ist wichtig, die Gebrauchsanweisung der Hersteller genau zu lesen. «So kann beim Blond-Färben beispielsweise ein unerwünschter Gelbstich vermieden werden, wenn die Einwirkzeit genau eingehalten wird», sagt Huber. Färbt man das Haar zum wiederholten Male dunkel und kommt es zu dunkel heraus, liegt das an der Häufigkeit der Koloration für die Haarlängen: Die Farbpigmente werden quasi bei jedem Mal addiert. «Mit jedem Färbevorgang wird der Farbton also dunkler», erklärt Huber.

Auch bei Blondierungen kann es solche Probleme geben. Denn häufiges Aufhellen stresse das Haar, «es kann leicht porös werden», sagt Huber. Daher nimmt es die Haarfarbe anders auf, «und das gewünschte Farbergebnis könnte dadurch verfälscht werden». Der Rat: Regelmäßige Haarkuren, Öle oder Spülungen vor dem Kolorieren verwenden.

Ich blondieren zum ersten Mal: Wo beginne ich?

«Da der Teil des Haares in Kopfhautnähe leichter und schneller aufgehellt wird, sollte mit der Blondierung bei der Erstanwendung in den Haarlängen begonnen werden, sofern diese wesentlich dunkler oder dunkler gefärbt sind», erläutert Huber. «Bei Nachbehandlungen wird das Blondiermittel knapp vor Abschluss der Einwirkungszeit vom Nachwuchs zu den Haarspitzen verteilt.»

Wie sollte ich das Haar auf das Färben vorbereiten?

«Es empfiehlt sich, die Haare ein bis zwei Tage vor dem Färben nicht zu waschen», sagt Huber. «Die Farbe muss dann auf das ungewaschene Haar aufgetragen werden. Denn die natürliche Sebum-Schutzschicht der Kopfhaut vermindert das Risiko für Irritationen.» Auch die Haut sollte man schützen: Auf Gesichtskonturen und Ohren wird dazu eine Fettcreme aufgetragen, um Verfärbungen der Haut zu verhindern. «Die Creme darf allerdings nicht in den Haaransatz gelangen, da es sonst zu einem verfälschten Farbergebnis kommen kann», betont die Expertin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Handelt es sich um kleine farbliche Veränderungen, kann man auch selbst Hand anlegen. Bei Blondierungen sollte man den Friseur aufsuchen. Foto: Christin Klose Von Braun zu Blond - Tipps zum Haarefärben Es ist billiger, man muss nicht lange auf einen Termin warten, und die Anwendung erscheint so einfach: Es gibt eine breite Palette an Haarfärbemittel für zu Hause. Sogar Friseure sprechen sich nicht dagegen aus, raten aber zur eingeschränkten Verwendung.
Das macht Spaß: L'Oréal Professionnel färbt für seinen Beispiel-Look namens #UNICORNHAIR die Längen und Spitzen in fröhlichen Farben ein. Foto: L_Oréal Professionnel/dpa-tmn Bunte Haare - der neue Hit aus dem Friseursalon Dieser Trend ist ungewöhnlich für das modisch eher konservative Deutschland - doch er wird sich Experten zufolge noch eine ganze Weile halten: Besonders junge Mädchen und Hipster färben ihr Haar derzeit puderrosa, strahlendblau oder kräftig pink.
Die Haarfärbetechnik Sombre sorgt für fließende Farbkontraste. Foto: Gregor Fischer Sombre wird zum neuen Trend beim Haarefärben Farbsträhnen geben den Haaren mehr Brillanz und Volumen. Doch am Haaransatz verursachen sie oft zu starke Kontraste. Die neue Trendcoloration Sombre umgeht das Problem mit weichen Übergängen.
Die Autorin Charlotte Roche (41) hat ein paar graue Haare an den Schläfen - und mag das auch. Foto: Henning Kaiser/dpa Wenn Frauen zu grauen Haaren stehen Graue Haare bei Frauen galten lange als Makel. Inzwischen stehen mehr Frauen öffentlich zu ihrer natürlichen Farbe, auch die neue Begleitung von Keanu Reeves trägt Grau. Bröckelt ein altes Ideal?