Fashion Week in London: Es wird farbenfroh

17.02.2017
Bis zum 21. Februar steht London ganz im Zeichen der Mode. Bei der Modewoche sind nicht weniger als 51 Laufsteg-Shows geplant. Das Label Teatum Jones stellte bereits seine Kollektion vor.
Fydor Golan zeigte einen Mantel in Neon-Bunt. Foto: Alastair Grant
Fydor Golan zeigte einen Mantel in Neon-Bunt. Foto: Alastair Grant

London (dpa) - Pinkfarbene Sohlen und Pullis mit Monsteraufdruck: Die 65. Fashion Week hat am Freitag (17. Februar) in London begonnen. Im Anschluss an die New Yorker Modewoche präsentieren etablierte Modehäuser und Newcomer bis zum 21. Februar ihre Kollektionen.

51 Laufsteg-Shows sind geplant. Aktivistinnen der Tierschutzorganisation Peta demonstrierten am Rande gegen die Verwendung von Tierhäuten in der Mode-Industrie.

Den Anfang machte das Label Teatum Jones. Die Schuhe der Models hatten alle pinkfarbene Sohlen, Frauen liefen in Schnür- und Cut Out Heels über den Laufsteg. «Jeder Mensch ist wertvoll. Und mein Wert wird nicht durch mein Aussehen, meine Herkunft oder meinen Geburtsort bestimmt», war dazu ein Sprechgesang zu hören. 

Fyodor Golan zeigte eine besonders farbenfrohe Kollektion. Die Models trugen Jacken, Leggins und eng anliegende Ganzkörperanzüge im knalligen Regenbogenmuster sowie Pullis mit Monsteraufdruck.

Vielleicht wird London, wie vorab schon New York, die Fashion Week vermehrt als Protest-Plattform gegen politische und gesellschaftliche Entwicklungen nutzen. Laut den Organisatoren des British Fashion Councils stammt etwa die Hälfte der Designer aus Großbritannien.

Zu den weiteren Highlights der Modewoche gehören unter anderem House of Holland, Julien McDonald und Versus Versage, die an diesem Samstag ihre Kollektionen vorstellen.

Der Sänger Zayn Malik feiert mit Versus sein Debüt als Designer. Die Labels Hindmarch, Mulberry und Topshop Unique präsentieren am Sonntag. Topshop folgt mit Teilen seiner Kollektion der Entwicklung des Direktkauf-Prinzips.

Fashion Week London


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unter dem Pseudonym Barbara hat am Boxhagener Platz in Berlin eine anonyme Person ein Plakat mit der Aufschrift «Liebe und so für alle.» und einem Herz angebracht. Foto: Maurizio Gambarini Szene-Lexikon: Was 2016 angesagt war Was war dieses Jahr angeblich Trend und angesagtes Szene-Thema? Ein Überblick von A bis Z - zum Beispiel mit Barbara, Craft Beer, Carpool-Karaoke, Einhorn, Hochkantvideos und Pokemon Go.
Reno Hölzke (r),Organisator «Tweed Ride», und sein Bekannter, Stefan Härtel, begeistern sich für alte Tourenräder und Tweed-Mode aus den 1920er und -30er Jahren. Foto: Patrick Pleul Mit dem Retro-Fahrrad kehrt eine Lebenskultur zurück Alte Fahrräder mit Stahlrahmen und ohne Gangschaltung erleben aktuell eine Renaissance. Der Trend kommt aus Großbritannien. «Tweed Ride» oder «Tweed Run» nennen sich die Veranstaltungen des gemütlichen, gemeinschaftlichen Fahrens - zum zweiten Mal auch im Schlaubetal.
Seit den 1960er Jahren ist der Minirock immer wieder Fashion-Statement. Foto: Kalaene Jens Mary Quant machte den Minirock zum Kultstück der Sixties Der Minirock ist aus Modeschauen nicht mehr wegzudenken. Mary Quant startete mit dem rebellischen und verführerischen Stück Stoff in den 60er Jahren einen Trend gegen die spießige Nachkriegsgesellschaft. Nun wird die Designerin 85.
Viele Schotten tragen den Schottenrock mit den Karomustern. Und das nicht nur zu feierlichen Anlässen. Der Kilt gilt als sehr männlich. Foto: David Cheskin Der Schottenrock - sexy und nicht altbacken? Schottenrock gleich Schottenrock? Weit gefehlt. Es gibt viele Unterschiede bei Kilts, die nicht nur etwas für ältere Männer sind.