Farbtrends liegen zwischen Graupalette und Frischekick

11.01.2021
Ob Sofa oder Pullover: Die Farbtöne im neuen Jahr sorgen für Geborgenheit und machen Hoffnung. Was das mit Corona zu tun hat. Und warum Dschungel-Prints auf T-Shirts angesagt sind.
Die Trendfarbe Gelb Ton-in-Ton kombinieren, das tut beispielsweise Toni (Hose ca. 80 Euro, Oberteil ca. 70 Euro). Foto: Toni-Fashion.De/dpa-tmn
Die Trendfarbe Gelb Ton-in-Ton kombinieren, das tut beispielsweise Toni (Hose ca. 80 Euro, Oberteil ca. 70 Euro). Foto: Toni-Fashion.De/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - 2020 ist vorbei und die Pandemie wütet noch immer. Durch Lockdown und Quarantäne hat sich nun auch das Farbbewusstsein der Deutschen verschoben, sagen Experten.

Als Trendfarben für 2021 hat das Farbinstitut Pantone einen freundliches Gelb- und einen sanften Grauton auserkoren. Das soll Beständigkeit und Zuversicht vermitteln.

«Es gibt in der Tat eine Rückbesinnung auf einen Farbpragmatismus», sagt der Farbforscher und Designer Axel Venn. Die Tendenz zu gedeckten Tönen beobachte Venn im Interieur-Bereich sowohl bei jüngeren als auch bei älteren Menschen. «Die Leute binden sich nicht an allzu viel Experimentelles.»

Die Ruheinsel daheim

Auch laut der Trendberaterin Gabriela Kaiser sind im neuen Jahr nüchterne Farben angesagt. Sie sagt, dass das eine gesellschaftliche Reaktion auf das Virus ist. «Es gibt Menschen, die jetzt eine Ruheinsel zu Hause haben wollen.»

Farbexpertin und Designerin Hildegard Kalthegener sieht das ähnlich. Sie plädiert für einen achtsamen Umgang mit den Farben. «Grau bleibt eine wichtige Farbe.» Daneben empfiehlt sich für die Inneneinrichtung aber auch «alles, was sich zwischen Leinen, Lehm und Sand abspielt.» Umschreiben lässt sich das laut Kalthegener als eine «langlebige Palette».

Venn fasst einen der Farbtrends derweil unter dem Begriff «Greige» zusammen. Die Farbe, die mitunter als «Nichtfarbton» bezeichnet wird, setzt sich aus Grau und Beige zusammen. Diese Farben sind laut Kaiser übrigens zeitlos und zudem eine «tolle Basis», um im Nachgang ganz bewusst Farbakzente in der eigenen Wohnung zu setzen. Naturtöne als Hoffnungsschimmer, sozusagen.

Wer mit Grau an Wand und Möbeln so gar nicht warm wird, für den empfiehlt Kaiser die deutlich herzlichere Farbe Beige. «Das kann bis zu einem lebendigen Karamell führen. Das kennt man von italienischen Lederfarben in der Mode.» Und Venn ergänzt: «Gelb ist wichtig. Aber es muss immer sehr lehmartig gefärbt sein.»

Naturfarben als Sehnsuchtsort

Dennoch sieht Kaiser den Wunsch nach expliziteren Naturfarben. «Das sind saftige Grüntöne, die wir aus der Natur und unserem Garten kennen.» Rückführen lässt sich diese Natursehnsucht nach Meinung der Expertin auch auf die Zeit während des Lockdowns, in der wir mehr in den eigenen vier Wänden und weniger im Freien verbracht haben.

2021 wird also das Jahr der gedeckten Farben sowie «der neuen Form authentischer Gemütlichkeit», sagt Venn. In der Praxis lässt sich die Faustformel dann nach Kalthegener zum Beispiel so anwenden: «Bei der Couch wird man versuchen, etwas zwischen Grau und Braun zu finden. Tabak ist da eine gute Farbe.»

Wie das Wohnzimmer, so die Mode

In der Mode sind 2021 vor allem Monochrom-Looks angesagt. Darin bewege man sich im Ober- und Unterteil in einer Farbe, erklärt Kaiser. «Zum Beispiel Beige in Beige oder Weiß in Weiß». Hellgrau und Beige lassen sich laut der Expertin aber ebenso gut miteinander kombinieren.

Farbakzente können bei der Kleiderwahl dann etwa mit Quietschgelb und Grasgrün gesetzt werden. Die Mode pendelt 2021 ästhetisch zwischen der Besinnung auf das Wesentliche und einem hoffnungsvollen Blick in die Zukunft.

Für Kalthegener steht der Couleur-Charakter der Kleidung im neuen Jahr ganz im Zeichen einer unaufgeregten Entschleunigung: «Ich glaube, dass Schnelllebigkeit, Glanz und Glitzer verschwinden werden. Alles, was nachhaltig und naturorientiert ist, wird bleiben.»

Wie man beim Online-Shopping danach am besten Ausschau hält? «Diese Farben erkennt man auf den zweiten Blick. Sie springen einen nicht an und pendeln zwischen bunt und unbunt», sagt Kalthegener.

Wer es doch etwas wilder mag, für den gibt Kaiser Entwarnung: Ein Blick auf die Modetrends 2021 verrät ihr, dass sich die Designer den pandemiebedingten ausgefallenen Urlaub in Mustern und Grafiken zurückholten. «Das war wie eine Kreuzfahrt auf dem Pullover.» Als Beispiel nennt sie Dschungel-Prints. «Der vereint Naturerleben mit Fernreisen.»

© dpa-infocom, dpa:210108-99-946643/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter
Haarstudio Sabine Wolf ~ km Hohenzollernstr. 19, 66117 Saarbrücken-Alt-Saarbrücken
Frisörsalon Susanne Hartwig ~ km Saargemünder Str. 28, 66119 Saarbrücken-St Arnual

Das könnte Sie auch interessieren
Gerade der Trenchcoat ist nach wie vor mit der Farbe Beige eng verbunden. Hier in einer einfarbigen Kombination von Liu Jo (Hose ca. 169 Euro, Jacke ca. 409 Euro). Foto: Liu Jo/dpa-tmn Die neue Mode in den Farben der Natur Beige hat keinen besonders guten Ruf, zumindest nicht in der Mode. Für Sofas oder Fliesen ist die Farbe beliebt, aber als Kleid, als Mantel oder Bluse? Gewöhnen Sie sich daran - Beige liegt im Trend.
Weiterhin angesagt sind sehr kurze Hosen und Hotpants, hier eine Kombination von Levi's (Hut ca. 30 Euro, Shorts ca. 55 Euro, Jacke ca. 90 Euro, Top ca. 25 Euro). Foto: Levi´s/dpa-tmn Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück Flare-Jeans, Bermudas und Mini-Hotpants: Die 1970er Jahre sind zurück in der Frauenmode. Sogar die Jeans geht auf Zeitreise. Out ist hingegen die zuletzt so beliebte Mom-Jeans.
Die Trendfarbe in der Einrichtung ist Koralle. Sie wird gerne als Akzent im Wohnraum verwendet. Hier ein Wohnbeispiel von der Kölner Möbelmesse IMM vom Hersteller Softline. Foto: Franziska Gabbert Die Trendfarbe Koralle in der Einrichtung Manchmal sieht etwas spannend aus - aber man will es auf keinen Fall bei sich zu Hause haben, etwa wegen der Farbe. Auf den ersten Blick könnte bei Möbeln die knallige Trendfarbe Koralle solche Gefühle auslösen. Doch ein zweiter Blick lohnt sich.
Edel wirkt das Leopardenmuster zu Schwarz - wie hier bei Mona (Ripppullover ca. 48 Euro, Kunstlederhose ca. 70 Euro, Webpelzmantel in Ozelot-Optik ca. 190 Euro). Foto: Mona Leopardenlook feiert modisches Comeback Es gibt kaum ein Stoffmuster, das mit so vielen Klischees belegt ist: der Leopardenlook. Je nach Art, es zu tragen, wirkt es übertrieben sexy, ein bisschen billig. Und doch kommt die Mode nicht davon los. Jetzt wird es erneut zum Trend erkoren - aber elegant kombiniert.