Farbiges Leder ergänzt den modischen Materialmix

19.11.2018
Leder hat dieses gewisse Etwas. Und jetzt erst recht: Hosen, Jacken, Röcke und Kleider aus gefärbten Leder sind im Trend. Sie ergänzen den bei Modefans schon länger beliebten Materialmix.
Tannengrün gehört zu den Trendtönen beim farbigen Leder. Marc O'Polo Denim kombiniert eine tannengrüne Lederjacke mit einem sportlichen Kleid (Jacke ca. 270 Euro, Kleid 100 Euro). Foto: Marc O'Polo Denim/dpa-tmn
Tannengrün gehört zu den Trendtönen beim farbigen Leder. Marc O'Polo Denim kombiniert eine tannengrüne Lederjacke mit einem sportlichen Kleid (Jacke ca. 270 Euro, Kleid 100 Euro). Foto: Marc O'Polo Denim/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Pelz, Wolle und auch Leder: Die Modebranche nutzt aktuell wieder verstärkt natürliche Materialien. Wobei für Leder und Pelz gilt: Die Idee ist natürlich, es gibt aber eine starke Bewegung hin zur künstlichen Produktion statt der Nutzung der tierischen Werkstoffe.

Insbesondere Leder fällt nun in den Kollektionen vieler Modeunternehmen für den Winter 2018/19 auf. Die Shopping-Beraterin Anette Helbig aus Hannover schränkt allerdings ein: «Das ist zunächst einmal vor allem ein Trend für junge Konsumenten, aber natürlich auch für alle, die gern modisch experimentieren.» Denn das Leder wird farbig verwendet. «Generell aber ist dies ein Trend, an den sich vor allem eher modisch Konservative langsam herantasten sollten.»

Trendfarbe Violette

Der Einsatz des eingefärbten Leders ist vielfältig. Es taucht bei Jacken ebenso auf wie bei Röcken, Kleidern und Hosen. «Vor allem Violett ist bei Farben für Leder jetzt sehr angesagt», sagt Moderedakteur Stefan Lindemann vom Magazin «Glamour». «Darüber hinaus aber auch Pink, Rot, Royalblau oder Tannengrün».

Stilvoll wirkt das Leder im Materialmix. Der ist seit einigen Saisons schon in Mode, Leder kommt nun als Ergänzung bei Kombinationsspiel dazu. «Ein toller Mix ist Leder zu Grobstrick», findet Lindemann. «Generell sind Kontraste der Materialien jetzt angesagt. Zu einem schmal geschnittenen Lederrock sieht dementsprechend auch eine gemusterte Seidenbluse edel aus.»

Glatt- und Veloursleder kombinieren

Auch zwei verschiedene Lederteile im Mix funktionieren, sagt Shopping-Beraterin Helbig. Sie rät aber, immer noch auf kleine Unterschiede zu setzen - also etwa Glatt- zu Veloursleder zu kombinieren. Ein Beispiel ist eine Hose aus glattem Leder zu einem Hemd aus Wildleder. Das gilt auch für eines der It-Pieces der Saison: das Lederkleid. «Dazu passen beispielsweise schmale Stiefel mit Velours, wenn das Kleid aus glattem Leder ist. Umgekehrt kombiniert man Glattlederstiefel zu einem Wildlederkleid», so Helbig.

Eine Lederjacke dagegen sollte man zu vielen anderen Materialien kombinieren, «aber nicht zu Leder», findet die Imageberaterin Ines Meyrose aus Hamburg. «Zu Samt oder Cord sieht sie dagegen klasse aus.»

Lederrock für den Business-Look

Darüber hinaus rät Meyrose zu bewussten Stilbrüchen. «Um bei der Lederjacke zu bleiben: Die sieht zu floralen Mustern klasse aus», nennt die Modeberaterin ein Beispiel. «Ebenfalls sehr schön ist die Kombination aus einem schmal geschnittenen Lederrock mit einer Seidenbluse, die den angesagten Kelchkragen hat. Das macht Leder durchaus businesstauglich.»

Auch der Farbkontrast ist spannend: So lässt sich eine sonst schwarze Basisgarderobe mit einer Lederjacke in Rot kombinieren. Zu Naturtönen passt beispielsweise Grün oder das angesagte leuchtende Blau gut, erläutert Meyrose.

Dezente Farbspiele

Wer sich aber an die angesagten Knallfarben bei Leder nicht so recht herantraut, der kann auch auf die Klassiker in Braun oder Schwarz zurückgreifen. Aber auch ein paar der farbigen Varianten wirken eher dezent als knallig, etwa Tannengrün oder Senfgelb. «Beides sind eher neutrale Töne, bringen aber dennoch Farbe ins Spiel», sagt Meyrose.

Anders dagegen verhält es sich, wenn man bewusst nach einem besonders auffallenden Stück sucht. Das könnte dann Lackleder in kräftigen Tönen werden, nach Ansicht von Helbig ist das «schwer im Trend». Aber sie erläutert: «Das fällt natürlich extrem auf und ist damit vor allem ideal für Frauen, die modisch auf Signalwirkung setzen möchten.» Ihr Rat: «Hier sollte man allerdings besonders zurückhaltend kombinieren. Dazu also nur Teile in neutralen Farben und uni kombinieren.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
In feuchte Schuhe sollte man zum Trocknen Zeitungspapier stopfen. Foto: Robert Günther Wie man Lederschuhe auf Schmuddelwetter vorbereitet Regen, Schnee, Eis und Schmutz: Im Herbst und Winter werden Schuhe von der Witterung besonders strapaziert. Experten erklären, wie man sie pflegt, putzt und trocknet - und ihr Leben etwas verlängert.
Ein weiterer Trend sind die Sock Boots. Wichtig beim Styling: sie dürfen nicht unter der Hose verschwinden und passen daher gut zu Hosen mit verkürztem Saum (ca. 40 Euro). Foto: Deichmann/dpa-tmn Schuhmode für die kalten Tage Sie heißen Sock Boots, Slouch Boots und Western Boots - die Trendstiefel der Saison. Aber keine Sorge, in der englischaffinen Modebranche entwickelt sich im Herbst und Winter 2018/19 nichts anderes zum Trend als Modelle, die man schon mal gesehen hat.
Ohne Halbschuhe mit Lochmuster und Profilsohle kommen Frauen diesen Herbst wohl kaum aus. Kombiniert werden sie am besten mit einer verkürzten Hose. Hier ein Beispiel von s.Oliver. Foto: s.Oliver Brogues oder Monks passen gut zu verkürzten Hosen Die Hosenbeine werden kürzer, die Schuhe rustikaler. Womit Frauen in diesem Herbst und Winter am besten ihre Füße kleiden, erklärt eine Expertin Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie.
Die 90er sind zurück! Mit glänzenden Hosen und Bauchtaschen. Auch Karl Lagerfeld setzt in der Saison Herbst/Winter 2018/19 auf diesen Stil (Hose ca. 165 Euro, Jacke ca. 295 Euro, Bauchtasche ca. 125 Euro). Foto: KARL LAGERFELD x Zalando Frauen sollen Statements setzen Die aktuelle Mode appelliert an das Selbstbewusstsein der Frauen und lädt sie ein, bei der Auswahl von Kleidung noch mutiger zu werden. Dazu holt sie Elemente aus den 90er, 80er und 70er Jahren in die Gegenwart.