Elf Lippenbalsame schneiden mit «sehr gut» ab

28.12.2020
Lippenbalsam schützt im Winter vor Kälte und Heizungsluft. Doch was ist drin in den Pflegestiften? Die Zeitschrift «Öko-Test» hat mehrere Produkte gecheckt. Das Ergebnis: eine große Bandbreite.
Die Zeitschrift «Öko-Test» hat elf Produkte mit «sehr gut» bewertet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Zeitschrift «Öko-Test» hat elf Produkte mit «sehr gut» bewertet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die Haut an den Lippen ist sehr empfindlich. Außerdem landet ein Teil der Pflege, die man dort aufträgt, in unserem Körper, weil wir die Lippen ablecken.

Grund genug, darauf zu schauen, was so ein Pflegestift enthält. Die Zeitschrift «Öko-Test» hat in ihrer aktuellen Ausgabe (1/2021) 20 Produkte untersucht, knapp die Hälfte davon Naturkosmetik.

Immerhin elf Lippenbalsame schnitten mit «sehr gut» ab, zwei allerdings auch mit «mangelhaft» und drei mit «ungenügend». Knackpunkt bei den problematischen Inhaltsstoffen sind Mineralölbestandteile, die sich im Körper anreichern oder sogar als krebserregend gelten.

Einserkandidaten ohne Problemstoffe

Folgende Produkte schnitten bei Inhaltsstoffen und Gesamturteil mit «sehr gut» ab: «Alterra Lippenpflege Bio-Kamille», «Bee Natural Lippenbalsam Kokos Vanille», «Benecos Natural Lip Balm Classic», «Elkos Face Lippenpflege», «Eos Moisture Lip Balm Hit Happy Herb», «Kneipp Lippenpflege Wasserminze Aloe Vera», «Dr. Hauschka Lippengold», «Lavera Basis Sensitiv Lippenbalsam», «Logona Reichhaltiger Lip Balm Bio-Calendula», «Sante Family Lippenpflegestift Bio-Granatapfel & Marula» und «Weleda Everon Lippenpflege».

In Naturkosmetik-Lippenpflege sind mineralölbasierte Fette und Wachse ohnehin tabu. Doch auch mancher konventionelle Kosmetikhersteller hat auf mineralölfreie Pflege umgestellt. Die Tester achteten außerdem auf hormonell wirksame Stoffe, auf Duftstoffe mit Allergierisiko sowie auf Kunststoffverbindungen.

© dpa-infocom, dpa:201222-99-787489/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Parabene sind ein beliebter Konservierungsstoff für Kosmetika, aber bei Verbrauchern als potenziell krebserregend in Misskredit geraten. Foto: Andrea Warnecke Clean Cosmetic: «Nein» zu kritischen Stoffen Sie tragen ihren vermeintlichen Vorteil schon im Namen: Clean Cosmetics verzichten auf kritische Wirkstoffe. Aber sind sie deshalb wirklich besser für die Haut?
Was steckt in der Gesichtscreme - sind es nur natürliche Inhaltsstoffe?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gesichtscremes ohne synthetische Stoffe erkennen Sie sollen die Haut weich und geschmeidig machen sowie Feuchtigkeit spenden: Gesichtscremes. Doch wie viel natürliche Stoffe stecken in konventionellen Produkten - und was taugen Naturkosmetik-Siegel?
Viele Peelings kommen inzwischen ohne Mikroplastik aus. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Ohne Mikroplastik heißt nicht plastikfrei Die Industrie kann sich in Sachen Umweltschutz selbst regulieren: Die Kosmetikbranche verzichtet auf Mikroplastik in Peelings. Die Zeitschrift «Öko-Test» hat trotzdem darin Kunststoffe gefunden.
Macht die Haare schön, aber manche Haargele stecken leider voller Schadstoffe, hat «Öko-Test» festgestellt. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Schlechte Noten für viele Haargele im Test Viele Kosmetikprodukte enthalten bedenkliche Inhaltsstoffe - so auch Haargele und -wachse. Das hat eine Stichprobe des Zeitschrift «Öko-Test» nun bestätigt.