Diese Modetrends gibt es für Abschlussbälle und Tanzkurse

08.04.2019
Schluss, aus und vorbei, die Schule endet mit einer großen Party. Einem Ball genauer gesagt - und für den kleidet man sich besonders. Ein paar Tipps zum Kauf eines stilvollen Kleides für den Schulball oder auch für den Abschlussball des Tanzkurses.
Party! - Der Schulabschluss wird gerne in schicker Kleidung gefeiert (rosa Kleid ca. 150 Euro über FashionID.de). Foto: FashionID.de
Party! - Der Schulabschluss wird gerne in schicker Kleidung gefeiert (rosa Kleid ca. 150 Euro über FashionID.de). Foto: FashionID.de

Wiesbaden (dpa/tmn) - Party! Die Abschlussbälle stehen bevor. Ob für den Tanzkurs oder den Schulball: Hier zieht man sich meistens sehr schick an. Anzug und langes Kleid sind oft sogar Pflicht.

Welches Kleid steht mir besonders gut?

Im Grunde gelten auch hier die üblichen Stylingregeln. Ein Beispiel: «Der Schnitt des Kleids sollte auf die Proportion seiner Trägerin abgestimmt sein», erklärt Stilberaterin Katharina Starlay aus Wiesbaden. «Wenn ich beispielsweise nicht groß bin, sollte ich möglichst auf Rüschen und Co. verzichten.»

Aber es gibt auch ein paar Besonderheiten bei Ballroben: «Wichtig bei der Wahl des Kleids ist, darauf zu achten, dass die Wunschfarbe auch zum Typ passt», ergänzt Starlay. «Ein Abendkleid hat mehr Fläche als andere Kleidungsstücke. Da ist es umso wichtiger, den richtigen Ton zu treffen.» Grob gesagt: Man betrachtet Haar-, Haut- und Augenfarbe und schaut, ob sie durch die Kleidfarbe vorteilhaft zur Geltung kommen und ob der Teint insgesamt ein Strahlen erhält. Die Modeberaterin empfiehlt, für ein angenehmes Tragegefühl nicht zu schwere Stoffe zu wählen.

Wie finde ich das Richtige für mich im großen Angebot?

Jennifer Proud, Modeexpertin der Zeitschrift «Bravo», rät: «Wer seine Vorstellungen und Wünsche vorab visualisiert, hat es beim Shoppen später einfacher. Auf Instagram und Pinterest finden sich zig Tausende Ideen, Einträge und Bilder, aus denen man schöpfen kann.» Sie empfiehlt, sich zum Beispiel ein Board auf Pinterest anzulegen, eine Art Pinnwand mit Links und Ideen. «Außerdem kann man in Modemagazinen und Katalogen blättern und die schönsten Funde zu einer Collage zusammenbasteln, die den eigenen Stil widerspiegeln.»

«Es kann durchaus sinnvoll sein, sich in dem Outfit, das man ausgesucht hat, zu fotografieren, um zu sehen, wie die anderen mich wahrnehmen», erklärt Modeberaterin Starlay. Plant man sich genug Zeit für den Kauf eines solchen Kleides bis zum Fest ein, kann man mehrere Varianten im Bild festhalten, vergleichen und auf Basis dessen entscheiden.

Wie wagemutig darf ich sein?

«Wer sich auf das ein oder andere modische Experiment einlässt, kann durchaus den Fashion-Jackpot knacken», findet «Bravo»-Expertin Proud. «Um aber vor unangenehmen Überraschungen sicher zu sein, nimmt man am besten eine gute Freundin zum Shopping-Bummel mit.» Die kennt den Stil nicht nur am besten, die rät auch mal ab, wenn eine Wahl nicht optimal ist.

Und es muss nicht pflichtbewusst ein Kleid sein, wenn das bislang auch nicht zum üblichen Kleidungsstil gehört. «Wer sich im Alltag ganz gern sportlich kleidet, sollte statt eines Kleids durchaus auch einen Jumpsuit in Erwägung ziehen», rät etwa die Shopping-Beraterin Andrea Lakeberg aus Berlin. «Da gibt es mittlerweile wirklich edle Stücke, die auch zu festlichen Veranstaltungen passen. Wer dagegen auf ausgefallene Teile steht, setzt bei der Wahl des Abend-Outfits am besten auf Farben wie Electric Blue oder Rot.»

Wo sollte ich mir Grenzen setzen?

Auch wenn es einen sexy wirken lassen kann, Mode-Expertin Lakeberg rät zu diesem Anlass von einem ultrakurzen Minikleid ab. «Bei Dekolleté und Rocksaum gilt beim Abschluss- oder Abiball tatsächlich das Motto «weniger ist mehr». Vor allem, weil vielfach Lehrer, Direktoren oder die Familie dabei sind.» Immer auf der richtigen Seite ist man ihrer Meinung nach zum Beispiel mit einem klassischen Cocktailkleid. Modeexpertin Proud empfiehlt, sich Fotos von vergangenen Bällen der Schule oder Tanzschule anzuschauen. «Dann sieht man nämlich sehr schnell, was geht oder wovon man lieber die Finger lassen sollte.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Einreiher ist der Klassiker: Aber auch ein Zweireiher ist derzeit in Mode, hier entsprechende Modelle von Sarar (Schuhe je 269 Euro, Hemden je 129 Euro, Anzüge je 479 Euro). Foto: Sarar Festlich und elegant: Perfekt gestylt zum Abschlussball Der Abschlussball nach der Schulzeit oder dem Tanzkurs ist für viele junge Erwachsene der erste Anlass, sich richtig aufzubrezeln. Und wohl der wiederholte Anlass zur Frage: Was ziehe ich bloß an?
In der Kombination mit Stiefeletten ist der Vorteil, dass man den Übergang der Leggins zum Fuß nicht sieht (Leggins ca. 30 Euro). Foto: Colosseum Zeigt her eure Beine! So lassen sich Leggins gut kombinieren Den einen sind sie ein Graus, die anderen sind stolze Besitzer gleich jeder Farb- und Mustervariante: Leggins haben sich längst in der Mode etabliert. Doch es gibt eine Schwierigkeit: Problemzonen zu kaschieren, ist mit den hautengen Teilen schwierig.
Ungewöhnlich, aber laut Branchenexperten gefragt: ein schwarzes Brautkleid. Auch Hersteller Emma Charlotte setzt zum Beispiel darauf (Preis auf Anfrage). Foto: Emma Charlotte Mut zur Farbe: Das etwas andere Hochzeitsoutfit Keine Lust, im weißen Kleid zu heiraten? Kein Problem: Die Branche öffnet sich immer mehr anderen Ideen - etwa schicken Hosenanzügen und schwarzen Brautkleidern.
Der große Trend bei den Dessous heißt inzwischen: Bequemlichkeit. Nichts soll kneifen und drücken. Hier ein Beispiel von Speidel (BH ca. 32 Euro, Höschen ca. 16 Euro). Foto: Speidel Der neue Komfort von Dessous Mehr Stoff, dafür aber durchsichtige Seiten: Modedesigner setzen bei den Dessous derzeit auf Spitze und Tüll. Die Devise lautet: Hübsch verpackt und erotisch soll es natürlich wirken, aber dank weichen Materialien bequemer sein als die kleinen Teile der vergangenen Jahre.