Deos aus Wasser und Natron selber machen

16.04.2020
Es gibt so viele schöne Selbermach-Ideen. Doch meist fehlt die Zeit und Muße dazu - wie wäre es, das jetzt mal anzugehen? Etwa DIY-Deos zum Sprühen oder Rollen.
Aus Natron und Wasser kann man Deos selbst herstellen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Aus Natron und Wasser kann man Deos selbst herstellen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Deos stecken zum Teil in Verpackungen, die nicht gut recycelt werden können. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rät daher zum Selbermachen dieser Pflegeprodukte.

Deos in Flaschen aus Aluminium oder Weißblech mit Plastikteilen dürfen nicht über die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack entsorgt und damit dem Recycling zugeführt werden. Außerdem können Sprühdosen explodieren, wenn sie zerdrückt oder durchstochen werden sowie wenn sie Temperaturen ab 50 Grad ausgesetzt werden. Die Brandgefahr beim Entsorger ist daher laut BUND hoch.

Ein weiterer Grund fürs Selbermachen: Man braucht nicht viele Zutaten für ein Deo. Oft hat man die schon zu Hause, nämlich in der Küche.

Für ein Sprühdeodorant benötigt man 100 Milliliter abgekochtes Wasser, einen Teelöffel Natron und zwei bis zehn Tropfen ätherisches Öl. Alles wird vermengt und in einem Fläschchen mit Pumpaufsatz gut durchgeschüttelt, damit sich das Natronpulver auflöst. Erst dann lässt sich das Deo sprühen, ohne dass die Flasche verstopft.

Ein Rolldeodorant setzt sich aus ebenfalls 100 Milliliter abgekochtem Wasser sowie zwei Esslöffel Natron zusammen. Dazu kommt noch ein Esslöffel Stärke, etwa normale Speisestärke, Tapioka oder Maisstärke. Je nach persönlicher Vorliebe kommen zwei bis zehn Tropfen ätherisches Öl zu dieser Mischung.

Zunächst werden hier Speisestärke und Natron mit nur ein wenig lauwarmem Wasser angerührt, rät der BUND. Das vermeidet Klümpchen. Dann erst den Rest des Wasser und das Öl hinzufügen.

Wer anstelle von Wasser Kokosöl oder Kakaobutter verwendet, bekommt einen Deostick. Das feste Öl sollte zum Anrühren zunächst im Wasserbad verflüssigt und dann mit den anderen Zutaten vermengt werden. Das Gemisch wird wieder hart, wenn es zum Abkühlen in eine Creme-Dose oder einen Deo-Behälter gefüllt wird.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schutz gegen die Sonne: Titanoxid und Zinkoxid kommen in Nanoform in Sonnenpflege zum Einsatz. Foto: Monique Wüstenhagen Alleskönner oder Risiko? Nanotechnologie in Kosmetika Im Gespräch sind sie häufig, aber kaum jemand weiß, warum Nanopartikel überhaupt in Pflegeprodukten eingesetzt werden. Was leisten sie dort und wie gefährlich sind sie?
Bei Deos müssen Verbraucher genau hinsehen, wenn sie wissen wollen, ob Aluminiumsalze enthalten sind. Foto: Silvia Marks Einmal täglich sprayen muss reichen: Männer-Deos im Test Sie gehören zum Morgenritual: Deos oder Antitranspirantien benutzt fast jeder. Aber schützen sie wirklich gut gegen Schweißgeruch und Nässe? Die Stiftung Warentest hat Produkte für Männer getestet.
Parabene sind ein beliebter Konservierungsstoff für Kosmetika, aber bei Verbrauchern als potenziell krebserregend in Misskredit geraten. Foto: Andrea Warnecke Clean Cosmetic: «Nein» zu kritischen Stoffen Sie tragen ihren vermeintlichen Vorteil schon im Namen: Clean Cosmetics verzichten auf kritische Wirkstoffe. Aber sind sie deshalb wirklich besser für die Haut?
Der Umwelt zuliebe greifen immer mehr Verbraucher zu Naturkosmetik. Vor allem junge Menschen wollen ressourcenschonende Produkte. Foto: Daniel Karmann Viele junge Menschen setzen auf Naturkosmetik Tu Gutes und rede darüber: Nach diesem Marketing-Motto werben Anbieter von Naturkosmetik mit Nachhaltigkeit und Bio-Qualität - oft durchaus berechtigt. Verbraucherschützer beklagen aber einen Wildwuchs von Gütesiegeln und fordern verbindliche Regeln.