Chanel zeigt neue Métiers d'Art-Kollektion in Paris

08.12.2021
Hüte, Goldschmuck und Broderien - Chanel setzt bei seiner jüngsten Show in Paris auf Arbeiten aus dem Kunsthandwerk. Für das Event wählte das Modehaus auch gleich den passenden Ort.
Ein Model präsentiert eine Kreation aus der Chanel Metiers D'Art 2021/2022 Kollektion. Foto: Christophe Archambault/AFP/dpa
Ein Model präsentiert eine Kreation aus der Chanel Metiers D'Art 2021/2022 Kollektion. Foto: Christophe Archambault/AFP/dpa

Paris (dpa) - Mit einem Fokus auf traditionelle Handwerkskunst hat das Modehaus Chanel gerade seine neue Métiers d'Art-Kollektion präsentiert. Die Show fand auf einem 9000 Quadratmeter großen Areal mit dem Namen «19M» im Nordosten von Paris statt.

Dort ist seit Kurzem das Zentrum für Chanels Kunsthandwerksbetriebe angesiedelt. Alle elf Ateliers des Hauses, darunter Hutmacher Maison Michel, Schuhmacher Massaro, Feder- und Blumenspezialist Lemarié oder Goldschmied Goossens, arbeiten dort seit wenigen Monaten unter einem Dach.

Dass Kreativdirektorin Virginie Viard mit ihrer neuen Kollektion die Ateliers in den Vordergrund stellt, liegt daher auf der Hand. Fast jedes Stück war mit aufwendigen Broderien versehen, die Models trugen mit Tweed-Stoff überzogene Canotier-Hüte oder eine ganze Reihe auffälliger, langer Ketten, die bis tief ins Dekolleté reichten. Ein schwarzer Hosenanzug war über und über mit Federn besetzt, weite Jeanshosen kombinierte Viard mit Strass besetzten, langen Strick-Mänteln.

Mit der Show am 7. Dezember stellte Chanel das «19M» zum ersten Mal der Öffentlichkeit vor, eine offizielle Einweihungsfeier ist in den nächsten Monaten geplant.

© dpa-infocom, dpa:211208-99-301516/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vier historische Koffer der Marke Louis Vuitton (undatierte Aufnahme). Foto: --/Louis Vuitton/dpa 200 Jahre Koffermacher Louis Vuitton Er fertigte praktische Koffer für wohlhabende Reisende und baute eine Firma auf, die auch lange nach seinem Tod für den Luxus «à la française» steht. Vor 200 Jahren wurde Louis Vuitton geboren. Doch luxuriös waren dessen erste Jahre nicht gerade.
Genial oder normal? Diese Frage spaltet die Mode-Kritiker von Demna Gvasalia. Foto: Matt Crossick/PA/dpa Radikal normal: Demna Gvasalia von Vetements Demna Gvasalia ist einer der neuen Stars der internationalen Designerszene. Er gilt als Mode-Revolutionär, der scheinbar Banales in seine Mode aufnimmt und damit die Alltagskultur umkrempelt.
Models tragen Kreationen von Chanel die im Rahmen der Ready To Wear Frühjahr-Sommer 2020 Kollektion bei der Fashion Week in Paris vorgestellt wird. Foto: Francois Mori/AP/dpa Chanel präsentiert Mode auf den Dächern von Paris Graue Dächer aus Zink so weit das Auge reicht: Chanel präsentiert seine Show bei der Fashion Week an einem ungewöhnlichen Ort. Es ist eine Präsentation ganz ohne Karl Lagerfeld. Doch auch rund sieben Monate nach seinem Tod ist der Modeschöpfer noch in aller Munde.
Einige der berühmten Kreationen von Yves Saint Laurent. Foto: Sabine Glaubitz Yves Saint Laurent-Museum in Paris eingeweiht Das Yves Saint Laurent-Museum in Paris ist mehr nur als ein Schaufenster für Luxuskreationen. Es erzählt die Geschichte eines der bedeutendsten Modeschöpfer seiner Zeit.