Verkehr am Wochenende: Die Staulage entspannt sich etwas

01.09.2016
Urlaubsheimkehrer und Lastwagen - beide können am Wochenende zwar zu vollen Straßen, wenn nicht sogar Staus führen. Doch insgesamt dürfte die Lage entspannter sein als an den letzten Wochenenden.
Auf dem Berliner Ring A10 kann es am Wochenende zu viel Verkehr und Stau kommen. Urlaubsheimkehrer und Lastwagen füllen voraussichtlich die Straßen. Foto: Ralf Hirschberger
Auf dem Berliner Ring A10 kann es am Wochenende zu viel Verkehr und Stau kommen. Urlaubsheimkehrer und Lastwagen füllen voraussichtlich die Straßen. Foto: Ralf Hirschberger

Stuttgart (dpa/tmn) - In den vergangenen Wochen hatten Staus auf den Fernstraßen Hochsaison. Die Lage auf den Autobahnen dürfte sich am kommenden Wochenende (2. bis 4. September) dagegen etwas entspannen. Entwarnung geben der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC aber noch nicht.

Sie rechnen mit Staus vor allem Richtung Nord- und Ostdeutschland. Denn in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein enden die Sommerferien. So stellen sich die Reisenden besser auf viel Verkehr ein, etwa auf der A 10 rund um Berlin und der A 11 zwischen Stettin und dem Berliner Ring. Auch im Süden der Republik füllen Urlaubsheimkehrer die Straßen in nördliche Richtung.

Am Freitag wird es rund um die Ballungsgebiete eng. Ebenfalls gut gefüllt bleiben die Routen von und zu Nord- und Ostsee. Da das Lkw-Ferienfahrverbot ausgelaufen ist, müssen sich die Autofahrer am Samstag die Autobahnen wieder mit den Lastwagen teilen.

Die Spitzenzeiten liegen am Freitag zwischen 14.00 und 19.00 Uhr, am Samstag zwischen 10.00 und 18.00 Uhr. Am Sonntag ist von 10.00 bis 20.00 Uhr mit dem stärksten Verkehr zu rechnen.

A 1 Puttgarden - Lübeck - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln, beide Richtungen
A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt/Main - Köln - Oberhausen
A 4 Kirchheimer Dreieck - Dresden - Erfurt
A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Hattenbacher Dreieck
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen
A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg - Flensburg
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, beide Richtungen
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 10 Berliner Ring
A 11 Stettin - Berliner Ring
A 19 Rostock - Dreieck Wittstock/Dosse
A 24 Dreieck Wittstock/Dosse - Berliner Ring
A 61 Ludwigshafen, Koblenz - Mönchengladbach
A 81 Singen - Stuttgart - Heilbronn
A 93 Kiefersfelden - Rosenheim
A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen, beide Richtungen
A 96 Lindau - München, beide Richtungen
A 99 Umfahrung München

In Österreich müssen Rückreisende Richtung Norden sich auf Verzögerungen einstellen. Voraussichtlich bis 5. September ist die Pyhrnautobahn (A 9) aufgrund der Sperrung des Gleinalmtunnels keine Alternative zur Tauernautobahn (A 10). Aber auch um Wien auf der A 4 und der A 23 im Bereich des Wiener Zentrums (Baustelle am Knoten Prater) müssen die Autofahrer Geduld mitbringen.

Die Wartezeiten für die Rückreise nach Deutschland an den Übergängen Suben (A 3 Linz - Passau),Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim) lassen sich auf der Internetseite der österreichischen Autobahngesellschaft Asfinageinsehen.

In der Schweiz zeigt sich die Lage etwas entspannter. Abgesehen vom Berufsverkehr am Freitagnachmittag rund um die großen Zentren sei die Verkehrsdichte nicht mehr so hoch. Dennoch müssen Reisende etwa am Grenzübergang Chiasso-Brogeda und am Südportal des Gotthardtunnels in Airolo mit zuweilen längeren Verzögerungen rechnen.

Als Alternative zur Gotthardautobahn (A 2) bietet sich die San-Bernardino-Verbindung A 13 (St. Margarethen - Bellinzona) an.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Wartezeitenanzeige der Asfinag


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für die kommenden Tage sagen ACE und ADAC viele Staus voraus. Foto: Armin Weigel/dpa Tolle Tage sorgen für großes Staurisiko Es geht rund auf Deutschlands Straßen. Nicht nur in den Karnevalshochburgen, sondern auch auf den Autobahnen. Denn mit dem Ferienbeginn in den südlichen Bundesländern werden sich viele Winterurlauber auf den Weg in die Skiregionen machen.
Aufgrund des nahenden Ferienendes kann es auch an der A3 am Kölner Ring zu Staus kommen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Ende der Herbstferien bringt etwas mehr Verkehr In gleich fünf Bundesländern enden am Wochenende die Herbstferien. Besonders für West- und Süddeutschland wird mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen gerechnet. Betroffen sind aber auch bestimmte Ballungsräume.
Auch auf der A5 in Richtung Basel kann es am Wochenende zu Staus kommen. Foto: Frank Rumpenhorst Wintersportler und Ferienfahrer sorgen für Staus Ferienbeginn und -Ende sorgen auf den Straßen immer für mehr Verkehr. Das ist der Grund warum in manchen Bundesländern am Wochenende mit Staus zu rechnen ist. Betroffen sind aber auch Strecken, die in die Alpen führen.
Am Wochenende wird auf deutschen Autobahnen dichter Verkehr erwartet. Foto: Sven Hoppe Ferienverkehr: Staugefahr am Wochenende Ferienzeit ist Stauzeit in Deutschland. Wegen der beginnenden Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern ist am Wochenende mit überfüllten Autobahnen zu rechnen. Wer Zeit hat, fährt besser einige Tage später in den Urlaub.