Flir zeigt neue Thermografie-Kameras für Handys und Drohnen

28.02.2017
Wenn das Smartphone zur Wärmebild-Kamera wird, könnte ein Modell von Flir aufgesteckt worden sein. Auf dem Mobile World Congress hat die Firma das neue One-Modell und die dazugehörige Pro-Variante vorgestellt.
Die Infrarotkamera Flir One Pro zum Anstecken an iOS- und Android-Smartphones kostet rund 500 Euro. Foto: Flir/dpa-tmn
Die Infrarotkamera Flir One Pro zum Anstecken an iOS- und Android-Smartphones kostet rund 500 Euro. Foto: Flir/dpa-tmn

Barcelona (dpa/tmn) - Flir hat seine Infrarotkameras zum Anstecken an Smartphones erneuert. Die auf dem Mobile World Congress (27. Februar bis 2. März) gezeigte dritte Generation der Flir One lässt sich per USB-C oder Lightning mit Android- und iOS-Smartphones verbinden.

Die Flir One schießt Thermalbilder und Videos mit 80 zu 60 Pixeln Auflösung auf einem Normalfarbenbild mit 1440 zu 1080 Pixeln. Die Kamera kann Temperaturen zwischen -20 und 120 Grad Celsius darstellen. Der Preis: 249 Euro.

Die leistungsfähigere Pro-Variante wird mit rund 500 Euro zu Buche schlagen. Dafür gibt es eine Thermalbildauflösung von 160 zu 120 Pixel für Standbilder und Videos, mehrere Messpunkte in einem Bild und ein stabileres Gehäuse. Beide Geräte sollen bis spätestens Ende Juni verfügbar sein.

Für Drohnenpiloten gibt es mit der Flir Duo außerdem eine Kamera mit Thermal- und einer Full-HD-Kamera für Normalbildaufnahmen. Videos werden auf Micro-SD-Karte aufgezeichnet, die Kamera kann drahtlos in Echtzeit gesteuert werden und passt an die meisten gängigen Drohnen mit Actioncam-Halterung. Für rund 950 Euro gibt es die Flir Duo im Handel, eine leistungsfähigere Version für professionelle Anwender namens Flir Duo R kostet rund 1240 Euro.

Mobile World Congress


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der «Notch» ist gekommen, um zu bleiben. Beim neuen Zenfone 5 und 5Z setzt Asus auch auf die charakteristische Display-Aussparung für Lautsprecher und Sensoren. Foto: Andrea Warnecke Neue Asus-Zenfones mit Notch und künstlicher Intelligenz Smartphones von Asus werden immer intelligenter. Das Zenfone 5 und das Zenfone 5Z erfassen das Nutzungsverhalten. Nicht nur die Kamera, sondern auch der Prozessor und der Akku passen sich entsprechend an.
Huaweis Image als Produzent ausschließlich billiger Smartphones ist lange Geschichte - das P10 Plus richtet sich an Foto-Enthusiasten mit großem Geldbeutel. Foto: Andrea Warnecke MWC: Doppelkameras, große Displays und ein Revival Auf dem Mobile World Congress in Barcelona gibt es in diesem Jahr nicht das eine neue Smartphone, das alle in den Schatten stellt, sondern viele interessante Details. Jeder Hersteller sucht sich seine Nische.
Die Kamera des Sony Xperia XZ2 (l) zeichnet HDR-Fotos und Film mit erweiterten Farb- und Kontrastumfängen auf. Foto: Andrea Warnecke Sony-Smartphone XZ2 kann HDR-Bilder zeigen und aufnehmen Viele haben noch nicht einmal einen Fernseher, der Hochkontrastbilder wiedergeben kann. Sony bringt die Technologie nun schon in seine Mobilgeräte. Cineasten werden sich vielleicht auch darüber freuen, dass sie mit dem Xperia XZ2 ihre Filme sogar fühlen können sollen.
Mit der Frontkamera lassen sich eigene animierte Emojis erstellen oder - ähnlich wie bei Apples iPhone X - die eigene Gesichtsmimik auf einen digitalen Avatar legen. Foto: Andrea Warnecke Mobile World Congress: Das neue Samsung Galaxy S9 Beim Galaxy S8 hat Samsung fast alles richtig gemacht. Kein Wunder, dass die Koreaner den Erfolg weiter in die nächste Modellgeneration tragen wollen: Das neue Galaxy S9 hat große Schnittmengen mit seinem Vorgänger. Erhebliche Veränderungen gibt es aber bei den Kameras.