Facebooks Oculus kappt Preis von VR-Brille

11.07.2017
Brillen für virtuelle Realität wurden mit Spannung erwartet - blieben dann aber doch immer noch ein Nischengeschäft. Oculus greift jetzt erneut zu einem Rabatt bei seinem Modell Rift.
Der Preis für die Oculus Rift und den Controller sind noch einmal gesunken. Foto: Ole Spata/dpa
Der Preis für die Oculus Rift und den Controller sind noch einmal gesunken. Foto: Ole Spata/dpa

Menlo Park (dpa) - Oculus versucht bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr, die Verkäufe ihrer Spezialbrille für virtuelle Realität mit einer starken Preissenkung anzukurbeln. Dazu hat die Facebook-Firma eine auf mehrere Wochen begrenzte Aktion gestartet.

Die Oculus Rift und Controller zur Steuerung gibt es zurzeit für 399 Dollar in den USA und 449 Euro hierzulande zu kaufen. Das sind noch einmal rund 200 Dollar bzw. Euro weniger als zuletzt und damit ist das Paket für die Hälfte des Startpreises im vergangenen Jahr zu haben. Im Frühjahr hatte Oculus den Preis bereits dauerhaft gesenkt.

Facebooks Gründer und Chef Mark Zuckerberg zeigt sich immer wieder überzeugt, dass virtuelle Realität, bei der Nutzer in künstliche digitale Welten eintauchen können, ein großes Potenzial hat. Neben Spielen sieht er Bildung und zum Beispiel den Verkauf von Reisen oder das Immobiliengeschäft als mögliche Anwendungen.

Zuckerberg kaufte Oculus, einen Pionier bei VR-Brillen, vor über drei Jahren für rund zwei Milliarden Dollar und Facebook investierte danach auch massiv, um die Rift zur Marktreife zu bringen.

VR-Brillen blieben jedoch eines breiteren Angebots von Geräten mit Konkurrenzmodellen wie die Vive von HTC und Sony Playstation VR ein Nischengeschäft. Und Oculus liegt dabei laut Marktforschern deutlich hinter den Rivalen zurück.

So kam Sony nach Berechnungen der Analysefirma IDC im ersten Quartal bei insgesamt knapp 2,3 Millionen weltweit verkauften VR-Brillen auf einen Marktanteil von 18,8 Prozent. HTC mit der Vive sahen die Analysten bei 8,4 Prozent und Facebook bei 4,4 Prozent.

Die Preisaktion von Oculus dürfte auch Spekulationen über eine neue Generation der Rift, die zum Weihnachtsgeschäft angekündigt werden könnte.

Zahlen von IDC


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Das Computerspielemuseum Berlin hat einen neuen Ausstellungsbereich zu Virtual Reality. Museumschef Andreas Lange sieht die jetzige Entwicklung als absoluten Meilenstein. Foto: Bernd von Jutrczenka Wird Virtuelle Realität 2017 zum Massenprodukt? Virtuelle Realität ist der Trend der Stunde. In diesem Jahr kamen Brillen auf den Markt, die den digitalen Trip für jedermann ermöglichen. Setzt sich der Hype 2017 in der breiten Masse durch?
In Deutschland gibt es immer mehr Menschen, die süchtig nach Computerspielen sind. Einer der Gründe: Beim Gamen sind sie von ihren Alltagssorgen abgelenkt. Foto: Swen Pförtner Wenn Computerspiele süchtig machen In Deutschland steigt Experten zufolge die Zahl derjenigen, die süchtig nach Computerspielen sind und auch ohne Internet nicht auskommen können. Eine Konferenz in Berlin widmet sich dem Problem.
Unzählige Web-Server ermöglichen heute den Austausch von Daten übers Internet. 1990 legte Berners-Lee den ersten Web-Server der Welt an. Foto: Daniel Reinhardt WWW: Drei Buchstaben, die die Welt veränderten Das World Wide Web hat unser Leben drastisch verändert. Dabei wollte der Wissenschaftler Tim Berners-Lee vor 25 Jahren eigentlich den Informationsaustausch unter Kollegen vereinfachen.