Selbstständigkeit im Bereich Automatenaufstellung

08.05.2019
Online-Casinos mit einer Vielzahl von virtuellen Spielautomaten gibt es heute wie Sand am mehr.
Unsplash.com - Benoit Dare
Unsplash.com - Benoit Dare

So kann heute jeder im Internet an Spielautomaten spielen. Mit den Möglichkeiten der mobilen Geräte wie Tablets und Smartphones wird dabei für ein besonders hohes Maß an Flexibilität gesorgt. Doch auch die Spielbanken und Spielhallen in Deutschland erfreuen sich großer Beliebtheit. Denn das Spiel um Gewinne ist so alt wie das Menschengeschlecht selbst. Dabei stoßen nicht wenige ambitionierte Existenzgründer auf die Idee des "Automatenaufstellers". Gerade im Bereich der Glücksspiele lässt sich hier das Umfeld gut nutzen. Zieht man zusätzlich die Umsätze, die die Branche jedes Jahr erwirtschaftet, in Betracht, wird die lukrative Geschäftsidee gegründet. Denn der Markt wirft in diesem Bereich Milliarden ab. Um sich hier ein Stückchen vom Kuchen abzuschneiden, müssen jedoch einige Dinge beachtet werden. 


Für welche Automaten möchte man Aufsteller werden? 

Wer sich die Mühe macht und das Internet nach "Automatenaufsteller" befragt, wird zwei Hauptthemen finden. Um sich als Existenzgründer strategisch auszurichten, muss erst einmal definiert werden, um welche Art von Automaten es sich denn handeln soll. Denn es gibt die Lebensmittelautomaten, wie sie sich in vielen öffentlichen Bereichen finden. Beispielsweise an Bahnhöfen oder in der Innenstadt. Ein anderer großer Bereich sind die Glücksspielautomaten. Diese stehen in Spielhallen, Spielbanken und Kneipen. Wer den Fokus hier auf den Bereich des Glücksspiels lenkt, blickt auf einen Markt mit einem jährlichen Umsatz von mehr als 10 Milliarden Euro. Obwohl die Ausgangslage sehr vielversprechend wirkt, ist eine Planung mit ausführlicher Geschäftsausrichtung unabdingbar. Bei der Gewerbeanmeldung werden zudem für Unterhaltungsautomaten höhere Anforderungen gestellt. 

Dabei sollte sich besonders frühzeitig mit der individuellen Planung auseinandergesetzt werden. Marktkenntnisse und kaufmännisches Wissen sind hier wichtig und können, soweit möglich, bereits im Vorfeld erworben werden. Denn viele Quereinsteiger versuchen in diesem Bereich ihr Glück. Wenn die Idee dann schon von Beginn an nicht auf der richtigen Basis steht, wird es schwer, sich auf das Essenzielle zu fokussieren. Um sich ein wenig mit der Materie vertraut zu machen, ist die Erfolgsgeschichte von Paul Gauselmann zu empfehlen. Der Herr der Automaten hat sich mit dem Konzept selbstständig gemacht, das heute fast jeder kennt: Merkur-Spielotheken. Er begann als junger Mann ebenso als Automatenaufsteller. Irgendwann kam er in diesem Bereich nicht mehr weiter und fing an, seine eigenen Spielautomaten zu entwickeln. Heute ist daraus eines der erfolgreichsten Imperien der Branche geworden. Zudem operiert das Unternehmen rund um den Erdball und hat sich zum größten Player auf dem Markt entwickelt. 

Wer diesen Weg ebenfalls einschlagen will, sollte also ein gewisses Grundverständnis der Materie mitbringen. Technisch als auch kaufmännisch. Denn letztendlich muss das eigene Geschäft sowie die Familie erfolgreich gemanagt werden. Dabei zeigt die Geschichte von Paul Gauselmann eindrucksvoll, dass ständige Innovationen und ein gutes Gespür unabdingbar sind, um in dieser Branche erfolgreich zu sein. Heute kann Gauselmann mehr als 300 Patente sein Eigen nennen. So ist dieser eine Inspiration, wie man in diesem Geschäftsfeld mit Mut, Willen und Ideen etwas erreichen kann. 

Arbeit noch vor der Existenzgründung 

Wer sich als Automatenhersteller selbstständig machen will, sollte sich bereits im Vorfeld mit möglichen Partnern treffen. In diesen Gesprächen kann dann bereits eine grobe Geschäftsplanung geschätzt werden. Zudem lässt sich hier schon eine gewisse Nachfrage zuordnen. Zeigt sich in dieser ersten Kontaktaufnahme kaum Bedarf, ist der Standort vielleicht nicht der richtige. Hat man Alternativen, kann man eventuell ausweichen. Oder aber man richtet den Fokus auf andere Automaten, die vielleicht besser passen. Eine andere Variante wäre es in diesem Kontext, als Automatenaufsteller erst einmal in Form einer Nebenbeschäftigung zu arbeiten. So kann die Selbstständigkeit mit weniger Druck getestet werden. Zudem lässt sich auch so das Umfeld ausloten. Wichtig dabei ist, dass der Nebenerwerb ebenso angemeldet werden muss. Ebenfalls ist der momentane Arbeitgeber im Vorfeld, um Erlaubnis zu bitten, diese Tätigkeit neben zu aufnehmen zu dürfen.


Verfasser: Redaktion

TEILEN

Passende Anbieter
Pezzi Pizza ist ein Lieferdienst in Völklingen und bereitet Pizza aus dem Steinofen, Pasta, Salate, Dessert und vieles mehr aus frischen Zutaten zu.
~ km Karl-Janssen-Straße 16, 66333 Völklingen
Alfa Hotel ~ km Zum Ensheimer Gelösch 2, 66386 St Ingbert-Sengscheid

Das könnte Sie auch interessieren
Das «Silber des Meeres». Heringe auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn So brät man Heringe ohne fiesen Geruch Wegen ihrer glänzenden Haut werden sie «Silber des Meeres» genannt. Warum man frische Heringe auch außerhalb der Saison kaufen kann, aber das Braten lieber ins Freie verlagert, erklärt eine Expertin.
Bei Bohnen mit Hülsen, Reis und Grünkohl aus Nicht-EU-Ländern wird der Grenzwert für Pestizide besonders häufig überschritten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Nicht-EU-Erzeugnisse mehr mit Pflanzenschutzmitteln belastet Wer konventionelles Obst und Gemüse kauft, muss mit Spuren von Pflanzenschutzmitteln rechnen. Allerdings dürfen die Rückstände einen bestimmten Grenzwert nicht überschreiten. Bei Lebensmitteln, die nicht aus der EU stammen, ist das nicht immer Fall.
Ab 2021 soll mehr Schweinefleisch das Tierwohllabel tragen. Foto: Ralf Hirschberger/zb/dpa Mehr «Tierwohl»-Fleisch geplant Viele Verbraucher wünschen Fleisch aus tiergerechter Haltung. Das Tierwohl-Label soll hier eine Orientierung bieten. In Zukunft könnte vor allem Schweinefleisch häufiger mit dem Siegel gekennzeichnet sein.
Jeder Zweite achtet beim Einkauf von Lebensmitteln auf Label wie das MSC-Siegel für zertifizierte nachhaltige Fischerei. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Jeder Zweite achtet bei Lebensmitteln auf Siegel und Label Inhaltsangaben beim Einkauf von Nahrung und Getränken checken und Verpackungen nach Bio-Labeln oder Siegeln scannen - das raten Verbraucherschützer. Und was macht der Kunde?