Google-Log-in mit Smartphone absichern

18.04.2019
Google bietet seinen Kunden die Möglichkeit, in Zukunft zusätzlich zum Passwort auch das Smartphone selbst als Sicherheitsschlüssel für ihr Konto zu verwenden. Das funktioniert jedoch nur ab einer bestimmten Android-Version.
Für Nutzer eines Google-Kontos gibt es eine Neuerung: Wer die doppelte Absicherung beim Log-in aktiviert hat, kann in Zukunft auch das Smartphone als zusätzlichen Sicherheitsschlüssel verwenden. Foto: Christoph Dernbach
Für Nutzer eines Google-Kontos gibt es eine Neuerung: Wer die doppelte Absicherung beim Log-in aktiviert hat, kann in Zukunft auch das Smartphone als zusätzlichen Sicherheitsschlüssel verwenden. Foto: Christoph Dernbach

Berlin (dpa/tmn) - Wer für sein Google-Konto die doppelte Absicherung beim Log-in aktiviert hat, kann künftig auch das Smartphone selbst als Sicherheitsschlüssel zusätzlich zum Passwort nutzen.

Damit das funktioniert, muss auf dem Smartphone Android 7 oder höher laufen. Zudem gilt es, sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Rechner, an dem man sich anmelden möchte, Bluetooth zu aktivieren. Zudem sollte man sich auf dem jeweiligen Rechner mit dem Chrome-Browser bei seinem Google-Konto anmelden.

Bislang funktionierte die sogenannte Zweifaktor-Authentifizierung (2FA) bei Google nur mit Einmal-Kennwörtern, die mit Apps wie Authy oder dem Google Authenticator erzeugt werden - oder aber mit speziellen USB-Sticks.

So einen Stick als Sicherheitsschlüssel empfiehlt Google aber trotzdem weiterhin als Notfall-Lösung. Schließlich könnte das für die 2FA registrierte Smartphone verloren gehen oder gestohlen werden und man wäre aus seinem Konto ausgeschlossen. Außerdem befindet sich der Smartphone-Log-in noch im Testbetrieb.

Ein 2FA-Stick (ab zehn Euro) muss den offenen Standard Fido Universal 2nd Factor (U2F) unterstützen und muss in den 2FA-Einstellungen des Google-Kontos als Sicherheitsschlüssel hinzugefügt werden.

Ankündigung

2FA fürs Google-Konto aktivieren

Informationen zu Fido

Dienste mit 2FA-Unterstützung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Knopf im Ohr für Musik und mehr. Googles Pixel Buds sind Headset, Kopfhörer und Abkürzung zum Googles Assitant in einem. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Schlauer Knopf im Ohr: Googles Pixel Buds im Test Googles Pixel Buds sollen die hauseigenen Pixel-Smartphones und andere Androiden per Sprache steuerbar machen, wenn sie sich in der Tasche befinden. Dabei macht das Bluetooth-Headset viel richtig, schwächelt aber an entscheidenden Stellen.
Zum Themendienst-Bericht vom 27. Juli 2016: Blackberry ruft für den 5,2-Zoll-Androiden DTEK50 339 Euro auf. Foto: Blackberry Blackberry DTEK50: Sicherheitsbewusster Androide Zahlreiche Apps nutzen bereits Standorte und persönliche Daten, um ihren Dienst zu optimieren. Wer das nicht möchte, muss oft viel Aufwand betreiben. Mit dem Blackberry DTEK50 könnte das nun überflüssig werden.
Googles bislang größter Smartspeaker: Der Home Max soll mit seiner Stoffbespannung in Wohnzimmern eine gute Figur machen. Foto: Franziska Gabbert Smartspeaker auf der IFA Spracherkennung und Sprachsteuerung sind zwei Topthemen auf der IFA 2018 in Berlin. Im Gegensatz zu anderen Visionen rund ums vernetzte Leben sind sie schon greifbar. Das gilt insbesondere für die vielen neuen Smartspeaker, die nun auch in den Premiumbereich vorstoßen.
Die App «Files Go» sorgt auf Android-Geräten für Ordnung. Sie findet Dateien und gibt Speicherplatz frei. Foto: Andrea Warnecke Speicherplatz freigeben und Dateien auf Androiden managen Auf mobilen Geräten sammeln sich mit der Zeit unzählige Daten an. Und es ist eine große Herausforderung, sich in dem Durcheinander zurechtzufinden. Abhilfe schafft eine App, die mehr kann als nur Dateien zu entfernen.