Woran sind seriöse Online-Trading-Anbieter zu erkennen?

16.11.2018
Im Internet werben Trading-Plattformen zum Teil mit hohen Gewinnchancen. Doch nach Angaben von Verbraucherschützern sind nicht alle Anbieter seriös. Worauf sollten Geldanleger achten?
Einige Online-Trading-Plattformen werben mit hohen Gewinnchancen. Anleger sollten aber vorsichtig sein. Foto: Daniel Reinhardt
Einige Online-Trading-Plattformen werben mit hohen Gewinnchancen. Anleger sollten aber vorsichtig sein. Foto: Daniel Reinhardt

Berlin (dpa/tmn) - Über sogenannte Trading-Plattformen können sich Anleger am Wertpapierhandel beteiligen. Einige Anbieter werben mit hohen Gewinnchancen. Doch Anleger sollten die Angebote gut prüfen.

Besonders beim Handel am Devisenmarkt oder von sogenannten Differenzkontrakten sollte man vorsichtig sein, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) empfiehlt. Es gebe ein hohes Verlustrisiko, außerdem liegen den Marktwächtern Finanzen derzeit Beschwerden zu mehr als 40 solcher Trading-Plattformen vor.

Nach Angaben der Verbraucherschützer mussten Anleger auf einigen Plattformen ein Startkapital von rund 250 Euro zahlen. Zunächst erhielten sie dann zwar die versprochenen Gewinne. Doch sobald Verbraucher, auf Anraten eines persönlichen Brokers, höhere Summen investierten, habe sich die Auszahlung der Gewinne verzögert. Am Ende hätten einige Anbieter die Auszahlung ganz verweigert, zum Teil seien sie nicht mehr erreichbar gewesen.

Oft stecken nach vzbv-Angaben dahinter Anbieter, die mit aufwendigen Internetseiten ihre Seriosität nur vortäuschen. Betroffen seien unter anderem Plattformen, über die sich Anleger beim Handel am Devisenmarkt beteiligen können - auch Forex-Trading genannt. Dabei setzen Anleger auf Veränderungen von Wechselkursen. Außerdem geht es laut vzbv um Online-Handelsplätze für Differenzkontrakte, kurz CFD genannt (englisch für Contract for Difference). Dabei handelt es sich um Finanzprodukte, bei denen Anleger auf künftige Kursentwicklungen eines bestimmten Basiswerts wetten können.

Die Verbraucherschützer raten risikofreudigen Anlegern, die über eine Plattform investieren wollen, auf jeden Fall darauf zu achten, ob die Internetseite ein vollständiges Impressum hat. Außerdem sollte der Anbieter innerhalb der Europäischen Union registriert sein - anderenfalls haben Anleger meist keine Chance ihr Geld bei Problemen zurückzubekommen.

Auskunft dazu erhalten Anleger online bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unter « BaFin: Unternehmensdatenbank». Dort erfahren sie auch, ob ein Anbieter bereits als Negativbeispiel aufgefallen ist, ob also die BaFin dem Unternehmen gegenüber bereits eine Maßnahme ergriffen hat.

BaFin: Unternehmensdatenbank

BaFin: Erläuterungen zur Unternehmensdatenbank

BaFin: Maßnahmen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crowdinvestment-Anleger sollten sich genau über mögliche Risiken informieren. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn/dpa Crowdinvesting birgt Risiken: Als Anleger genau hinschauen Geld anlegen mit dem Schwarm: Viele Anleger interessieren sich für sogenanntes Crowdinvesting. Das Investieren über Internetplattformen verspricht hohe Renditen. Allerdings werden Anleger nach Ansicht von Verbraucherschützern meist nicht genug über Risiken aufgeklärt.
Anleger müssen die Depotkosten gut im Blick behalten - sonst ist das Geld aus der Rendite manchmal schneller weg, als man denkt. Foto: Andrea Warnecke Risiko statt Rendite: Werbung für kritische Geldanlagen Es klingt verlockend: Acht Prozent Zinsen und zum Teil mehr. Doch so manches Investment am «Grauen Kapitalmarkt» erweist sich für Anleger als Flopp. Verbraucherschützer haben die Versprechen genauer unter die Lupe genommen.
Wohin mit dem Geld? Verbraucher sollten bei verlockenden Anlageoptionen im Internet vorsichtig sein. Foto: Andrea Warnecke So erkennen Anleger Lockangebote Im Internet stoßen Anleger immer wieder auf Anbieter von scheinbar lukrativen Investitionsmöglichkeiten, die das schnelle Geld und außerordentlich hohe Gewinne versprechen. Doch oft ist das eine Falle. Verbraucher können sich aber mit einfachen Mitteln schützen.
Auch beim Social Trading muss die Strategie zu den eigenen Plänen passen. Foto: Sören Stache Social Investing: Strategie muss zu eigenen Zielen passen Anleger sollten sich bewusst sein, dass Trends wie Social Trading kein Ersatz für ganzheitliche Anlegestrategien sind. Wichtig ist, bei der Wahl der Investments die eigenen Plänen weiterzuverfolgen.