Wie werde ich ein Laienrichter?

14.11.2018
Immer wieder suchen Gerichtsbezirke nach Schöffen. Welche Aufgaben verbergen sich hinter diesem Ehrenamt? Und welche Voraussetzungen muss man dafür mitbringen?
Wer ein Schöffenamt übernehmen möchte, sollte sich gut darauf vorbereiten. Einige Volkshochschulen bieten Schulungen an. Foto: Jens Wolf
Wer ein Schöffenamt übernehmen möchte, sollte sich gut darauf vorbereiten. Einige Volkshochschulen bieten Schulungen an. Foto: Jens Wolf

Stuttgart (dpa) - Schöffen sollen möglichst alle
gesellschaftlichen Gruppen der Bevölkerung repräsentieren. Man muss
kein Jurist sein, braucht nicht einmal eine bestimmte Schul- oder
Berufsausbildung.

Allerdings ist die Aufgabe anspruchsvoll: «Schöffen
sollen einwandfreie, kluge, rechtlich denkende, unvoreingenommene
Personen sein», heißt es beim Schöffenverband Baden-Württemberg.

Zu ihren Fähigkeiten sollten unter anderem soziale Kompetenz,
Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen zählen, ebenso wie
berufliche Erfahrung und Vorurteilsfreiheit auch in extremen
Situationen. Zudem sollten Schöffen den Mut mitbringen, über Menschen
zu richten und ein Bewusstsein für die damit verbundene Verantwortung
haben.

Zur Übernahme und Ausübung des Schöffenamts ist jeder Deutsche, der
die Voraussetzungen erfüllt, grundsätzlich verpflichtet. Wer einmal
in das Amt gewählt wurde, kann laut Schöffenverband nur aus ganz
bestimmten, gesetzlich geregelten Gründen ablehnen. Allerdings gebe
es stets mehr Interessenten als Plätze, weshalb es nicht zu
Zwangsverpflichtungen komme, sagte ein Ministeriumssprecher.

Wer das Schöffenamt ausüben will, muss sich rechtzeitig in seinem
Wohnort bewerben. Die Gemeinden erstellen aus dem Kreis der Bewerber
eine Vorschlagsliste, aus der die Amtsgerichte die Schöffen wählen.
Die konkreten Plätze werden nach Angaben des Justizministeriums
schließlich noch von den Landgerichten ausgelost. Die Auslosung für
die Amtsperiode von 2019 bis 2023 wurde vor kurzem abgeschlossen.

Voraussetzungen und Eignung zum Schöffen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor Gericht entscheiden Schöffen über Schuld und Strafe von Angeklagten mit. Die ehrenamtlichen Richter werden in diesem Jahr wieder gewählt. Foto: Friso Gentsch Verpflichtung zum Ehrenamt: Wenn aus Bürgern Schöffen werden Sie entscheiden über die Schuld von Dieben, Gewalttätern oder Steuerhinterziehern: Schöffen am Gericht. Die nächste Wahl steht jetzt an. Wer für das Amt ausgewählt wurde, kann es kaum ablehnen. Auch Bewerbungen sind möglich.
Autobesitzer setzen ein Musterfeststellungsverfahren gegen die Mercedes-Benz Bank in Gang. Sie wollen, dass die Widerrufsregeln in den Kreditverträgen der Bank für ungültig erklärt werden. Foto: Marijan Murat/dpa Kunden der Mercedes-Benz-Bank starten erste Musterklage Per Widerruf raus aus dem Kreditvertrag - dieses Ziel haben etliche Autobesitzer, die ihren Diesel wieder loswerden wollen. Unterstützung bekommen sie von einer Schutzgemeinschaft, die unzulässige Klauseln in Verträgen moniert. Die zuständige Bank sieht keine Probleme.
Verbraucher können sich gegen ungebetene Anrufe zu Werbezwecken mit einer Beschwerde zur Wehr setzen. Foto: Marc Müller Unerlaubte Telefonwerbung nimmt zu Sie sind nicht nur unerbeten - sondern häufig auch verboten: Anrufe, in denen Unternehmen für Produkte und Dienstleistungen werben. Häufig kommen dabei auch Kaufverträge zustande. Die Zahl der Beschwerden steigt. Braucht es neue Regeln?
Der Bundesgerichtshof hat die Kündigungen gut verzinster Bausparverträge bestätigt. Foto: Uli Deck/dpa BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen Bausparer freuten sich bisher über ältere Verträge, die immer noch drei oder vier Prozent Zinsen abwerfen. Anders die Bausparkassen: Sie haben massenhaft Kunden gekündigt. Zu Recht, wie der BGH entschied.