Muss ich im Homeoffice feste Arbeitszeiten einhalten?

16.09.2019
Wer zuhause im Homeoffice arbeitet, hat alle Freiheiten. Manche Arbeitnehmer scheinen das zu glauben. Aber auch für das Büro zuhause gibt es verbindliche Regeln für Arbeitszeiten.
Die gesetzlichen Ruhe- und Arbeitszeitregelungen gelten auch für Arbeitnehmer, die von zu Hause aus arbeiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Die gesetzlichen Ruhe- und Arbeitszeitregelungen gelten auch für Arbeitnehmer, die von zu Hause aus arbeiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Gütersloh (dpa/tmn) - Mit der Arbeit im Homeoffice verbinden Arbeitnehmer häufig mehr Flexibilität. Mal einen Arzttermin dazwischenschieben oder nachmittags zum Kita-Fest der Kinder - und abends wieder E-Mails beantworten. Oder müssen Arbeitnehmer im Homeoffice festgeschriebene Arbeitszeiten einhalten?

«Homeoffice ist keine Entgrenzung von Regeln, die für das Arbeitsleben gesetzlich festgeschrieben sind», erklärt dazu Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh. Die Arbeitszeiten willkürlich zu wählen und etwa bis spätnachts zu arbeiten, um morgens um 7:00 Uhr wieder anzufangen, sei dementsprechend «nicht gesetzeskonform». Das Weisungsrecht des Arbeitgebers gelte auch für das Homeoffice. Dass ein Homeoffice keine arbeitszeitlichen Freiräume schaffe, diene auch dem Schutz der Arbeitnehmer.

Keine Sonntagsarbeit im Homeoffice

Daher gilt: «Es gibt Ruhezeiten und es gibt Arbeitszeitvorgaben, die im Gesetz festgeschrieben sind», sagt Schipp. Der Arbeitgeber könne zwar für das Homeoffice gewisse Freiräume schaffen, die Vorgaben aus dem Arbeitszeitgesetz müssen dabei aber stets eingehalten werden. Dazu zählt mitunter auch das Sonntagsarbeitsverbot.

Neben dem Arbeitszeitgesetz gelten zudem die üblichen betrieblichen Arbeitszeiten für das Homeoffice. «Und auch wenn das in der Realität längst nicht immer so gehandhabt wird, müsste der Arbeitgeber die Einhaltung von Arbeitszeiten eigentlich stichprobenartig prüfen», so Schipp.

Betriebsrat darf mitbestimmen

Zum Teil regeln Unternehmen das auch technisch. Dann haben Beschäftigte, die von zu Hause aus arbeiten, zu einer bestimmten Uhrzeit zum Beispiel keinen Zugriff mehr auf Postfach oder Server. Bei Unternehmen mit Betriebsräten hat dieser zudem bei der Lage der Arbeitszeit ein Mitbestimmungsrecht - etwa wenn es um Gleitzeit, Kernarbeitszeiten oder flexible Arbeitszeitgestaltung geht. «Diese Regelungen gelten dann auch für die Arbeit im Homeoffice», ergänzt der Fachanwalt.

Johannes Schipp ist Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein.

Arbeitszeitgesetz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Arbeit von Zuhause, genannt Homeoffice, ist für viele Arbeitnehmer zunehmend attraktiv. Foto: Daniel Naupold Habe ich ein Recht auf Arbeit von Zuhause aus? Beschäftigungsverhältnisse werden immer flexibler. Viele Arbeitnehmer sind heute nicht mehr an feste Arbeitszeiten- oder Orte gebunden. So ist das Homeoffice inzwischen keine Seltenheit mehr - aber hat deshalb jeder Arbeitnehmer Anspruch darauf?
Arbeitnehmer tragen das Wegerisiko. Daher müssen sie auch bei Streiks im Nahverkehr pünktlich zur Arbeit kommen. Foto: Martin Gerten Keine Freistellung bei Streik in Kita und Nahverkehr Streiks im öffentlichen Dienst können zu geschlossenen Kitas und Ausfällen im Nahverkehr führen. Viele Berufstätige haben es dann schwer, pünktlich am Arbeitsplatz zu erscheinen. Rechtlich sind sie jedoch auch in diesem Fall dazu verpflichtet.
Zum Teil sind Arbeitgeber sogar dazu verpflichtet, ein System zur Zeiterfassung einzuführen: Beginn, Dauer und Ende der täglichen Arbeitszeit werden dann genau dokumentiert. Foto: Andrea Warnecke Darf jeder Arbeitgeber eine Zeiterfassung einführen? Sind Stechuhren und Co. in Zeiten flexibler Arbeitszeiten eigentlich noch üblich und angebracht? Manche Unternehmen sind sogar gesetzlich zur Zeiterfassung gezwungen.
Jürgen Markowski ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Foto: Marion Stephan/Manske & Partner Darf der Chef ausnahmsweise Nachtschichten anordnen? Viele Menschen haben feste Arbeitszeiten, die in einem Arbeitsvertrag geregelt sind. Aber wie ist zu verfahren, wenn dringend eine Aufgabe erledigt werden muss und damit Arbeitszeit in der Nacht oder am Wochenende anfällt? Ist das so einfach möglich?