Finanzamt an Kosten für den Winterdienst beteiligen

15.01.2019
Gerade bei lang anhaltendem Schneefall ist das Räumen der Gehwege für viele Hausbesitzer eine große Last. Mit einem Winterdienst können sie sich den Aufwand jedoch ersparen. Die Ausgaben sind sogar absetzbar.
Die Kosten für den Winterdienst können teilweise auf die Einkommenssteuer angerechnet werden. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Die Kosten für den Winterdienst können teilweise auf die Einkommenssteuer angerechnet werden. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Die Ausgaben für einen Winterdienst vor der Haustür können die Steuerlast mindern. Ein Teil der Rechnung ist als haushaltsnahe Dienstleistung bei der Einkommensteuer anrechenbar, erklärt die Lohnsteuerhilfe Bayern.

Jedes Jahr erkennt das Finanzamt bis zu 4000 Euro steuermindernd an. Berücksichtigt werden Lohn-, Maschinen- und Fahrtkosten zu 20 Prozent. Wichtig ist aber, dass das Finanzamt nur Überweisungen akzeptiert, nicht jedoch Barzahlungen. Der Steuerbonus gilt dabei nicht nur für das Streuen und Räumen auf dem eigenen Grundstück, sondern auch auf öffentlichen Gehwegen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vermieter können Ausgaben für den Winterdienst als Werbungskosten steuerlich absetzen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB Vermieter können Winterdienst steuerlich geltend machen Vermieter können ausgaben Ausgaben als Werbungskosten steuerlich absetzen. Dazu zählen auch die Aufwendungen für den Winterdienst. Wer sie geltend machen möchte, muss auf die richtige Anlage der Einkommenssteuererklärung achten.
Schneeschippen auf dem Gehweg: Der Winterdienst kann auch steuerlich berücksichtigt werden. Foto: Wolfgang Kumm Finanzamt erkennt Kosten für Schneeräumen auf dem Gehweg an Frost, Kälte, Schnee: Mit dem Winter wird es meist ungemütlich in der Stadt. Auch Eigentümer müssen sich auf die Witterung einstellen und beispielsweise Schnee beseitigen - bei den Kosten sollten daher einige steuerliche Details beachtet werden.
Vermieter können viele Ausgaben, die mit ihrer Immobilie zu tun haben, als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Vermieter bei der Steuererklärung alles absetzen können Maklerhonorare, Müllabfuhr, Fahrten zur Wohnung: Wer vermietet, hat Ausgaben. Doch welche Posten können von der Steuer abgesetzt werden?
Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration Was bringen negative Bauzinsen? Kein Zins für den Baukredit, stattdessen ein kleiner Nachlass von der Bank: Die Bau-Zinsen nähern sich bereits der Null-Marke. Negativ verzinste Kredite würden die Immobilienwelt auf den Kopf stellen.