AXA Brigitte Eckert

Brigitte Eckert Versicherungen

~ km Hauptstr. 3, 66482 Zweibrücken

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 09:00 - 12:30
Dienstag: 09:00 - 12:30
Mittwoch: 09:00 - 12:30, 14:00 - 17:00
Donnerstag: 09:00 - 12:30
Freitag: 09:00 - 12:30
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen
Jetzt geöffnet (bis 12:30 Uhr)
Auf einen Blick: Brigitte Eckert Versicherungen finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Zweibrücken, Hauptstr. 3. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Brigitte Eckert Versicherungen eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Versicherungsgewerbe.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 0633273459. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.axa.de/brigitte_eckert.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (2648) Alle anzeigen
Die Netzentgelte, die rund ein Viertel des Strompreises ausmachen, werden laut Prognose im kommenden Jahr ebenfalls ansteigen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Strompreise könnten steigen - höhere Ökostrom-Umlage Die Strompreise in Deutschland sind im europäischen Vergleich bereits hoch. Nun könnten sie weiter steigen. Denn die EEG-Umlage erhöht sich im kommenden Jahr.
Mischfonds können ihre Anlagen weiter streuen als herkömmliche Investmentfonds. Ein Fondsmanager schichtet je nach Kurs um. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn ETF-Geldanlage lukrativer als Mischfonds Wenn Anleger einen Fondsmanager bezahlen, soll sich das auszahlen. Heißt: Der Fonds müsste besser abschneiden als ein Indexfonds ohne Steuerung. Doch laut «Finanztest» gelang dies zuletzt keinem Mischfonds.
Wer selbst online Transaktionen für sein Depot ausführt, kann sparen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Sparen mit Onlinetransaktion für Wertpapierdepots Jeder Euro, der für die Ausgaben draufgeht, fließt nicht in den Vermögensaufbau. Anleger sollten die Konditionen von Wertpapierdepots vergleichen - Sparmöglichkeiten gibt es laut Stiftung Warentest.
Banken und Sparkassen brechen wegen des Zinstiefs die Erträge weg. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Studie: Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren Trotz schwächelnder Gewinne setzt einer Studie zufolge im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen.