Billigprodukte meist besser als Markenware

24.04.2019
Wer mehr Geld bezahlt, bekommt auch ein besseres Produkt? Zumindest bei Putzmitteln und Kosmetika trifft das nicht immer zu. Warentester haben Billig- und Markenartikel miteinander verglichen.
Die Eigenmarke aus der Drogerie oder doch das Markenprodukt? Spülmittel gehören zu den Produkten, bei denen die Stiftung Warentest ihre Untersuchungen noch mal verglichen hat. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
Die Eigenmarke aus der Drogerie oder doch das Markenprodukt? Spülmittel gehören zu den Produkten, bei denen die Stiftung Warentest ihre Untersuchungen noch mal verglichen hat. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei Putzmitteln und Produkten zur Körperpflege lohnt sich häufig der Griff zu den günstigeren Waren. Zu diesem Schluss kommt die Stiftung Warentest, die jetzt 21 eigene Untersuchungen von Drogerieartikeln aus den Jahren 2017 und 2018 verglichen hat.

Die Produkte gehören in den Bereich Wasch- und Reinigungsmittel, Kosmetika, Körperpflege und Katzenfutter. An die 176 getesteten Billigprodukte wurden häufiger die Noten «sehr gut» oder «gut» vergeben als an die 195 Markenprodukte, berichtet die Stiftung in ihrer Zeitschrift «test» (Ausgabe 5/2019).

Zudem wurde von den Testern weniger oft die Note «mangelhaft» verteilt: Sie ging an 4 Prozent der Produkte bei Eigenmarken von Discountern, Drogerien und Supermärkte sowie an 11 Prozent bei den Markenherstellern.

Allerdings stellten die Warentester auch fest: «In jedem der ausgewerteten Tests fanden wir gute und sehr gute Marken - wie auch Handelsmarkenprodukte. In den meisten Untersuchungen liegen die jeweils Besten aus beiden Welten Kopf an Kopf».

Auch der Unterschied der Durchschnittswerte aller Qualitätsurteile ist nicht besonders groß: Die Markenhersteller erzielen einen Notendurchschnitt von 2,7 und die Handelsmarken einen von 2,5.

Dafür sind die Preisunterschiede teilweise erheblich. Beispielsweise seien die sechs günstigsten der besten Wasch- und Reinigungsmittel von Handelsmarken um 138 Prozent günstiger als die sechs besten Markenwaren, berichtet Stiftung Warentest. Bei Kosmetika betrage der Unterschied sogar 375 Prozent.

Vergleich Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Online-Händler Amazon konnten Verbraucher häufig verwendete Produkte wie Waschmittel bisher per Dash Button nachbestellen. Ein Gericht erkennt darin nun einen Gesetzesverstoß. Foto: Amazon Gericht verbietet Amazons WLAN-Bestellknöpfe Waschmittel und Kaffee per Knopfdruck ins Haus, ohne Smartphone oder Tablet? Für Amazon ein Paradebeispiel für ein besseres Einkaufserlebnis - für das Oberlandesgericht München ein Unding. Aber es war eh nur ein Testballon, sagen Handelsexperten.
Bei den Tarifen der rund 1800 Strom- und Gasanbieter in Deutschland fällt vielen Kunden der Durchblick schwer. Als Lotsen im Tarifdschungel empfehlen sich Internetportale. Foto: Carsten Rehder Gasanbieter wechseln: Wie Verbraucher sparen können Es ist ein Brief, der ein paar hundert Euro im Jahr Ersparnis bringen kann: Der Wechsel des Gasanbieters - ob aus der Grundversorgung heraus oder zu einem anderen Unternehmen - ist recht einfach. Und oft lässt er sich auch schnell bewerkstelligen.
Laut Verivox haben seit Jahresbeginn zwei Drittel der Stromversorger die Preise um durchschnittlich 5 Prozent erhöht. Foto: Marcus Brandt Strom ist so teuer wie nie Die Strompreise kennen derzeit nur eine Richtung: aufwärts. Kaum ein Versorger, der nicht an der Preisschraube gedreht hat. Von der Strombörse kommen aber gegenläufige Signale.
Wer über Cashback-Portale einkauft, kann laut Stiftung Warentest bis zu 10 Prozent sparen. Bei Rabattkarten bekommen Kunden meist nur 1 Prozent Preisnachlass. Foto: Jens Büttner Was Cashback-Portale bringen Geld ausgeben und gleich etwas zurück bekommen - das ist das Prinzip von Cashback-Portalen. Sie geben Provisionen von Onlinehändlern an Kunden weiter. Und das kann sich lohnen.