Wie Autofahrer sicher durch den Herbst kommen

17.10.2018
Buntes Laub, Nebelschwaden, die letzten warmen Sonnenstrahlen: Der Herbst hat schöne Seiten. Doch für Autofahrer bringt er einige Herausforderungen mit sich: etwa glatte Straßen, frühe Dunkelheit sowie schlechte Sicht. Worauf es ankommt, damit Sie sicher ankommen.
Nicht nur nachts, sondern auch tagsüber sollten Autofahrer im Herbst das Tagfahrlicht anschalten. Foto: Judith Michaelis
Nicht nur nachts, sondern auch tagsüber sollten Autofahrer im Herbst das Tagfahrlicht anschalten. Foto: Judith Michaelis

München (dpa/tmn) - Im Herbst wird es früher dunkel. Autofahrer müssen sich auf Nebel und ersten Frost einstellen. Und dann liegt auch noch buntes Laub auf den Straßen. Wenn Blätter nass sind, kann es rutschig werden. Umso wichtiger ist es, dass das Fahrverhalten an diese Bedingungen anpasst wird.

Der Tüv Süd rät:

Geschwindigkeit runter: Das gilt bei nassem Laub oder nasser Erde, die nach der Ernte auf der Straße landet. Denn die Reifen haben, ähnlich wie bei einer schneebedeckten Fahrbahn, dann nur noch etwa ein Fünftel der Haftung - im Vergleich zu trockenem Asphalt. Unterhalb von drei Grad müssen Fahrer gerade bei trockener Witterung mit Glätte rechnen - besonders auf Brücken, Waldschneisen und Straßeneinschnitten. Übrigens: Bei Nebel mit einer Sichtweite unter 50 Metern gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern.

Freie Sicht: Dafür sollten Autofahrer ihre Scheibenwischer gründlich reinigen. Ist die Scheibe dann trotzdem nicht streifenfrei, sollten sie die Wischblätter ganz austauschen. Denn gerade nach einer längeren Trockenperiode kann durch Regen, Staub und Schmutz ein Schmierfilm entstehen. In Kombination mit Dunkelheit, die im Herbst früh eintritt, ist das Fahren dann besonders anstrengend.

Licht an: Auch tagsüber raten die Experten, mit Licht zu fahren. Bei modernen Autos mit Tagfahrlicht sollten Fahrer daran denken, rechtzeitig zum vollen Licht zu wechseln. Wer bei Nebel weniger als 50 Meter sehen kann, darf die Nebelschlussleuchte einschalten - und zwar nur dann. Der Nebelscheinwerfer darf hingegen auch bei Sichtbehinderung durch starken Regen oder Schnellfall leuchten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade in den Sommermonaten kommen sich die Radfahrer vielerorts in die Quere. Für alle heißt es daher «Rücksicht nehmen». Foto: Lino Mirgeler Eine Typologie der Radfahrer Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen - die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele Probleme.
Nasses Herbstlaub kann Radlern eine Rutschpartie bescheren. Umsichtige Lenkbewegungen und eine vorausschauende Fahrweise sind nun angesagt. Foto: Tobias Hase So kommen Radler sicher durch Herbst und Winter Nasse Blätter auf der Straße und der erste Frost: Der Beginn der kalten Jahreszeit birgt für Fahrradfahrer ein erhöhtes Unfallrisiko. Jetzt zählt nicht nur die richtige Ausrüstung.
Als Faustregel für den Reifenwechsel auf Winterreifen gilt «von O bis O», von Oktober bis Ostern. Foto: David Ebener Bei neuen Winterreifen auf Schneeflocken-Symbol achten Der Herbst hat begonnen - und der Winter kommt vielleicht schneller als gedacht. Viele Autofahrer werden in den kommenden Wochen die Reifen wechseln und auch über die Anschaffung neuer Pneus nachdenken. Doch wie erkennt man gute Modelle? Tipps von Experten.
Erkannte Gefahr ist gebannte Gefahr: Moderne Notbremsassistenten können auch Fußgänger erkennen und notfalls automatisch bremsen. Foto: Uwe Rattay/ADAC/dpa-tmn Elektronische Schutzengel: Sicherheitsassistenten im Auto ABS und ESP erhöhen in Fahrzeugen schon lange die Sicherheit. Künftig könnten weitere Assistenzsysteme alle Verkehrsteilnehmer schützen. Welche elektronischen Helferlein gibt es, und welche sind sinnvoll?