Typisch französisch - Der Renault Mégane als Gebrauchter

30.11.2015
Man hasst ihn, oder man liebt ihn - völlig kalt dürfte die zweite Generation des Renault Mégane kaum jemanden lassen.
Der Renault Mégane II polarisierte vor allem mit seinem Bürzel. Foto: Renault
Der Renault Mégane II polarisierte vor allem mit seinem Bürzel. Foto: Renault

Berlin (dpa/tmn) - Der Renault Mégane polarisiert: Vor allem das Bürzelheck gibt Grund zur Kritik oder Verzückung. Weniger ambivalent sind die Meinungen zur Robustheit des Franzosen. Fast das einzige positive Kapitel ist laut «Tüv-Report 2015» die Dichtigkeit an Motor und Getriebe sowie der Auspuff.

Hohe Mängelquoten weisen dagegen Bremsen, Achsen, Antriebswellen, Lenkung und Beleuchtung auf. Außerdem lassen die Prüfingenieure den Mégane notgedrungen öfter durch die Abgasuntersuchung rasseln. Weder bei den Pannenhelfern des ADAC noch bei den Prüfern der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) bekommt der Kompaktwagen gute Noten.

Ebenfalls einen schlechten Ruf genießt der Golf-Konkurrent beim ADAC. Erst gegen Ende der Bauzeit 2008 habe sich die Zuverlässigkeit gebessert, so dass späte Modelle immerhin als durchschnittlich eingestuft werden. Häufige Pannenursachen sind defekte Anlasser bei Dieselmodellen, Kurbewellensensoren und Einspritzdüsen. Einen großen Rückruf gab es zudem im Mai 2013 beim Kombimodell Grandtour bis zum Baujahr 2009. Hier konnte sich der Dachspoiler lösen.

Neben dem Kombi gab es den Mégane als typischen Fünftürer, als Stufenheck-Limousine und als Dreitürer mit deutlich schnittigerer Seitenlinie. Außerdem bot Renault ein viersitziges Cabrio mit Blechklappdach an. Das ungewöhnliche Design kommt indes nur bei Drei- und Fünftürer zum Tragen und geht nicht auf Kosten des Platzangebots. Zwischen 330 und 1190 Liter passen ins Gepäckabteil, was im klassenüblichen Rahmen liegt. Besser als bei vielen Konkurrenten zeigt sich das Fahrwerk - zumindest bei den Sport-Modellen.

Die bilden mit 127 kW/173 PS beim Diesel und 165 kW/224 PS beim Benziner auch die Leistungsspitze. Los geht es deutlich moderater mit 60 kW/82 PS beim Mégane 1.4 und mit derselben Leistung im 1.5 dCi. Die Topmotorisierungen bleiben dabei Drei- und Fünftürer vorbehalten, während der Grandtour als Benziner mindestens 72 kW/98 PS hat und das Cabrio sogar mindestens 82 kW/112 PS und 76 kW/103 PS beim Diesel.

Einen fünftürigen Mégane wie den 1.4 Authentique von 2004 bekommen Interessenten laut Schwacke schon für 1750 Euro. Die Laufleistung beträgt dann etwa 134 000 Kilometer. Wer sich für einen 2.0 Privilege von 2008 (99 kW/135 PS) interessiert, sollte rund 6050 Euro einplanen (86 000 Kilometer). Den kräftigen Mégane Sport bekommt man als relativ frischen Dreitürer (Baujahr 2009) für etwa 8050 Euro, egal ob als Benziner oder als Diesel, wobei der Benziner dann rund 74 000 Kilometer auf dem Tacho hat, der Diesel aber 105 800 Kilometer.

Wer einen Grandtour 1.5 dCi mit 74 kW/101 PS in der Ausstattung Authentique von 2005 ins Auge gefasst hat, muss laut Schwacke nur etwa 2200 Euro einplanen und mit einer Laufleistung von etwa 174 200 Kilometern rechnen. Der Mégane 1.9 dCi Grandtour Avantage aus dem Baujahr 2009 wird mit 5700 Euro gelistet (111 800 Kilometer). Offen fahren ist zum Beispiel für 9900 Euro möglich, wenn es ein 2.0 Coupé-Cabriolet Limited von 2010 sein soll (62 000 Kilometer).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es geht rund: Welche Regeln sie im Kreisverkehr beachten müssen, haben nicht alle Autofahrer parat - was gilt?. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa Die Krux mit dem Kreisverkehr Immer öfter ersetzen Städte und Gemeinden normale Kreuzungen durch Kreisverkehre - und das aus gutem Grund: Kreisel gelten als wesentlich sicherer. Doch auch ein Kreisel hat seine Tücken.
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Laut StVO müssen einander entgegenkommende Fahrzeuge, die jeweils nach links abbiegen wollen, voreinander abbiegen. Foto: Marijan Murat Müssen Linksabbieger voreinander abbiegen? Kaum ein Fahrmanöver sorgt unter Autofahrern für derart viel Verwirrung wie das Linksabbiegen. Manche Verkehrsteilnehmer beharren darauf, nacheinander die Kreuzung zu überqueren. Doch was sieht die StVO vor?