SUV Levante wird zum bislang stärksten Maserati

11.07.2019
Der Name Levante klingt eher bescheiden. Denn mit 300 km/h Spitzengeschwindigkeit ist der SUV um einiges schneller als der gleichnamige Wind an der spanischen Atlantikküste. Was Maserati über das V8-Modell noch bekannt gegeben hat.
Das SUV Levante bekommt einen V8-Motor, der 426 kW/580 PS leistet und das Auto maximal 300 km/h schnell werden lässt. Foto: Maserati/dpa-tmn
Das SUV Levante bekommt einen V8-Motor, der 426 kW/580 PS leistet und das Auto maximal 300 km/h schnell werden lässt. Foto: Maserati/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Maserati bringt das Modell Levante im September auch mit einem V8-Motor auf die Straße. Wahlweise als GTS oder Trofeo in zwei Leistungsstufen lieferbar, wird der Geländewagen dann mit zu 426 kW/580 PS zum stärksten Serienmodell in der bisherigen Geschichte der luxuriösen Fiat-Tochter.

Allerdings steigen zugleich die Preise: Der GTS kostet dann 135.000 Euro und der mit allen Extras serienmäßig ausgestattete Trofeo sogar 155.000 Euro, teilte der Hersteller mit.

Bei der Kraftkur für ihr meistverkauftes Modell vertrauen die Italiener auf ihre Schwestermarke Ferrari, die den 3,8 Liter großen Bi-Turbo-Motor ursprünglich entwickelt hat. Im GTS leistet er 390 kW/530 PS und geht mit bis zu 730 Nm zu Werke. In der Trofeo-Variante stehen 426 kW/580 PS und das identische Drehmoment im Datenblatt.

Damit schafft der Levante den Sprint aus dem Stand auf 100 km/h im besten Fall in 3,9 Sekunden und erreicht - ebenfalls eine Premiere für ein Maserati-Serienmodell - bis zu 300 km/h. Zum Kraftstoffverbrauch macht das Unternehmen bislang keine Angaben.

Zum stärkeren Motor gibt es ein dezent modifiziertes Design sowie ein neues Set-up für das Fahrwerk. So liegt der Wagen rund drei Zentimeter tiefer auf der Straße, die Fahrprofil-Regelung wird laut Maserati um einen besonders sportlichen Rennstrecken-Modus ergänzt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Bugatti „La Voiture Noire“ auf dem Genfer Autosalon. Foto: Uli Deck Luxusauto-Hersteller fürchten Sharing-Trend nicht Genf selbst ist schon ein teures Pflaster, da liegt es auf der Hand, dass sich beim Automobilsalon eine Luxusmarke an die andere reiht. Was die Super-Premium-Schmieden angesichts des Trends zu Carsharing und anderen Mobilitätsdiensten anders machen wollen? Gar nichts.
Das Luxus-SUV Cullinan von Rolls-Royce fährt derzeit noch im Tarnkleid umher. Foto: Rolls-Royce/dpa Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen Weil die Nachfrage nach SUVs weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das Autojahr 2018 wird wieder im Zeichen des SUVs stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut sich etwas. Und ein paar Neuheiten für die anderen Segmente gibt es ja auch noch.
Ab 35 520 Euro zu haben: der Seat Leon Cupra fasst in der Kombiversion bis zu 1470 Liter und hat 300 PS. Foto: Nicolas Blandin Kombis auf dem Genfer Autosalon Schnelle Sportwagen und noble Schlitten sind auf dem Genfer Autosalon nicht alles. In diesem Jahr gibt es dort auch viele Kombis zu sehen - doch Sportlichkeit und Luxus muss das nicht ausschließen.
Auf die Länge kommt es an: In China sind Langversionen sehr gefragt, weshalb Audi den um elf Zentimeter gestreckten Q5L auf der Peking Motor Show zeigt. Foto: Thomas Geiger Die Neuheiten von der Peking Motor Show Dagegen sind die Messen in Detroit, Genf oder Frankfurt Kindergeburtstage: Bei der Peking Motor Show drehen die Hersteller kräftig auf. China ist schließlich größter und wichtigster Automarkt der Welt. Dabei zeigen sie vor allem SUVs, Stromer und Luxusautos.