Navis lohnen sich für Vielfahrer

30.01.2019
Möglichst schnell zum Ziel - dafür nutzen viele Autofahrer ein Navi. Es bieten sich klassische Geräte mit Saugnapfhalterung und Apps fürs Smartphone an, die es auch kostenlos gibt. Ist die billigste Lösung auch die beste? Die Stiftung Warentest hat beide geprüft.
Vorteile von Navigationsgeräten sind unter anderem größere Displays und das gespeicherte Kartenmaterial. Foto: Hendrik Schmidt/Symbolbild
Vorteile von Navigationsgeräten sind unter anderem größere Displays und das gespeicherte Kartenmaterial. Foto: Hendrik Schmidt/Symbolbild

Berlin (dpa/tmn) - Die Versuchung ist groß: Eine kostenlose App fürs Smartphone herunterladen, und schon sparen Autofahrer sich ein richtiges Navigerät? Das kommt darauf an, berichtet die Stiftung Warentest («test»-Ausgabe 2/2019).

Sieben Apps und sieben klassische Navis haben die Tester geprüft. Fazit: Beim Navigieren liegen Apps und Geräte auf Augenhöhe. Dennoch fahren häufige Nutzer in der Regel mit der zweiten Variante besser. Vorteile sind unter anderem größere Displays und das gespeicherte Kartenmaterial.

Hinzu kommt ein geringeres Datenvolumen, selbst wenn die Geräte für aktuelle Verkehrsdienste mit dem Handy gekoppelt werden. Ansonsten funktionieren sie auch ohne. Außerdem bleibt die Telefonfunktion vom Handy erhalten.

«test» hat sieben Geräte der Marktführer Tomtom und Garmin getestet. Testsieger und «gut» (Note 1,8) ist das «Tomtom Go 6200» für 380 Euro. Es nutzt für Verkehrsdienste eine eigene SIM-Karte, die aber keine Zusatzkosten verursacht. Auf dem zweiten Platz liegt das ebenfalls mit «gut» (1,9) bewertete «Garmin DriveSmart 61 Europe LMT-D» für 220 Euro. Dritter mit derselben Bewertung ist das 269 Euro teure «Tomtom Go Essential 6». Mit Ausnahme eines Navis mit «befriedigend» schneiden alle Geräte «gut» ab.

Wer sich nur gelegentlich den Weg erklären lassen will, kann Apps fürs Smartphone herunterladen. Sie sind flexibel, und Nutzer können so auch mal verschiedene Gratis-Apps ausprobieren. Außerdem sind sie schneller als Navigeräte und errechneten im Test eine Route von 100 Kilometern durch die Bank zügiger. Der Testsieger hat dafür acht Sekunden gebraucht, die meisten Apps haben das in ein bis vier Sekunden erledigt. Viele Apps sind kostenlos. Nachteile sind generell unter anderem der hohe Datenverbrauch und die oft kleineren Anzeigen.

Die Apps für Android und iOS zeigen sich als gute Richtungsweiser. Auch hier verteilt «test» überwiegend gute Noten. Die Nase vorn haben für beide Systeme jeweils «Tomtom Go Mobile» für 20 Euro im Jahr und dahinter die kostenlosen Anwendungen «Google Maps» und «Waze». Sie schneiden «gut» ab. Vorteil der meisten kostenpflichtigen Apps: Sie können offline navigieren und benötigen so weniger Datenvolumen.

Bei vielen Geräten und Anwendungen sind Blitzerwarner vorhanden und ab Werk aktiviert. Sie während der Fahrt zu nutzen, ist verboten. Es drohen 75 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg. Diese Funktion müssen Fahrer vorher ausschalten. Allein der Besitz und sich vor dem Losfahren über Blitzer auf der Strecke schlauzumachen, sei allerdings legal, berichtet «test».

Navi-Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Per Smartphone lässt sich auf dem Weg zum Auto etwa schon die Klimaanlage starten. Der Datenschutz-Preis für den Komfort ist laut Stiftung Warentest jedoch hoch. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Blackbox Auto-App: Datenschutz bleibt auf der Strecke Das Fahrzeug orten, die Klimaanlage fernsteuern, Türen öffnen oder den Kilometerstand checken: Mit Apps wollen Hersteller ihre Autos smarter machen. Was theoretisch nett und hilfreich klingt, kann sich in der Praxis schnell als undurchsichtige Schnüffelei erweisen.
Mit den entsprechenden Apps wird das Smartphone zum Navigationsgerät. Foto: Robert Günther Welches Navi Autofahrer am besten leitet Wer sich für ein Navigationssystem entscheidet, hat heute die Qual der Wahl: Smartphone-App, mobiles Navi mit Halterung oder doch das integrierte System? Jede Variante hat Vor- und Nachteile, und mitunter ist sogar eine Kombination sinnvoll.
Ein Autofahrer hat vor Beginn der Fahrt eine Navigations-App auf seinem Smartphone geöffnet. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration Vom Untergang des Stadtplans Früher quollen gefalzte Ungetüme von Straßenkarten und Stadtplänen aus dem Handschuhfach. Beifahrer mussten Steuermann spielen. Heute haben Handys und Navis diese Rolle übernommen. Mit welchen Folgen?
Die mobile Jukebox: Das Radio ist bei Autofahrern immer noch beliebt. Günstiger ist allerdings die Smartphone-Variante. Foto: Kai Remmers Multimedia im Auto: Smartphone günstiger als Festeinbau Musik im Auto hören oder per Freisprechanlage telefonieren: Auch beim Autofahren ist das Smartphone inzwischen quasi integriert. Ein Vorteil: Die Smartphone-Variante ist im Auto günstiger als ein Festeinbau.