Leistet 525 PS: Land Rover Defender bald auch mit V8-Motor

25.02.2021
Die neue Land-Rover-Defender-Generation ist seit 2020 auf dem Markt. Motoren mit vier und sechs Zylindern sowie ein Plug-in-Hybrid stehen zur Wahl. Nun ergänzt bei dem Geländewagen ein V8 die Palette.
Den Land Rover Defender können Kunden nun auch mit einem starken V8-Motor für den Fünftürer 110 (l) und den Dreitürer 90 ordern. Foto: Nick Dimbleby/Jaguar/Land Rover/dpa-tmn
Den Land Rover Defender können Kunden nun auch mit einem starken V8-Motor für den Fünftürer 110 (l) und den Dreitürer 90 ordern. Foto: Nick Dimbleby/Jaguar/Land Rover/dpa-tmn

Kronberg (dpa/tmn) - Kurz nachdem Land Rover für die kommenden Jahre die vollständige Umstellung auf Elektroantrieb angekündigt hat, legen die Briten bei ihrem Modell Defender noch einmal einen leistungsstarken Verbrenner obendrauf: Vom Juni an geht der Geländewagen auch mit V8-Motor an den Start.

Der damit bisher stärkste und schnellste Defender markiert aber noch einen weiteren Superlativ: Mit 117 600 Euro für die Dreitürer-Version 90 und 121 200 Euro für die 110er Version mit fünf Türen ist er zugleich der teuerste bislang verkaufte Defender.

Zum Einsatz kommt der 5,0 Liter große V8-Kompressor, den Land Rover und Jaguar in all ihren Sportmodellen verwenden. Wo bislang bei maximal 297 kW/404 PS Schluss war, stehen somit nun 386 kW/525 PS im Datenblatt. Für die Kraftübertragung sorgt eine Achtstufenautomatik.

Geländewagen mit Tempo 240

Mit einem maximalen Drehmoment von 625 Nm beschleunigt der Benziner den Defender im besten Fall in 5,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine bis dato ungekannte Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h. Beim Verbrauch werden 12,8 Liter (290 g/km CO2) genannt.

Um die Kraft besser auf die Straße zu bringen, montiert Land Rover 22-Zoll-Räder. Exklusiv den V8-Modellen vorbehalten sein soll ein zusätzlicher Modus bei den Fahrprogrammen, der sowohl auf der Straße als auch im Gelände für mehr Dynamik sorgen soll. Außerdem bauen die Briten eine vierflutige Auspuffanlage ein.

© dpa-infocom, dpa:210225-99-591502/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Biagini Passo: Von 1990 bis 1993 wurden nicht einmal 100 der Autos gebaut und über ausgewählte VW-Händler auch in Deutschland vertrieben. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Italienisches Roadmovie im Biagini Passo Obwohl ein Ableger vom VW Golf, wurde der Biagini Passo keine 100 Mal gebaut. Doch mit dem neuen T-Roc Cabrio bekommt der Vorreiter des SUV-Cabrios jetzt einen moderneren Nachfolger für die breite Masse.
Brite unter Strom: Beim Discovery setzt Land Rover nun auf neue Motoren mit Mild-Hybrid-Technik. Damit bekommen die Benziner und Diesel elektrische Unterstützung. Foto: Richard Prescott/Jaguar Land Rover/dpa-tmn Land Rover Discovery startet im Frühjahr als Mild-Hybrid Land Rover treibt die Elektrifizierung seiner Palette voran und stattet zum neuen Modelljahr auch den Discovery mit Mild-Hybrid-Technik aus. Design und Ausstattung bekommen Updates.
Rustikale Technik: Der alte Geländewagen setzt auf Blattfedern und Starrachsen. Foto: Toyota/dpa-tmn Der Millionenschlager Toyota Land Cruiser Viele legendäre Geländewagen entstanden im Zeichen eines militärischen Auftrags. Das war auch beim Toyota Land Cruiser so geplant. Dass es doch ein wenig anders kam, änderte nichts am Erfolg.
Kraxler unter Strom: Mit hoher Bodenfreiheit und ohne Furcht vor Steigungen sollen sich künftig auch bei Mercedes elektrische Geländewagen offroad bewähren. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Allrad-Zukunft ist elektrisch Geländewagen sind Dinosaurier und deshalb vom Aussterben bedroht? Eher nicht. Glaubt man Experten und Entwicklern, fahren sie künftig auch abseits des Asphalts elektrisch.