Knöllchen? Zusatzkosten bei Carsharing und Mietautos fällig

01.09.2017
Ein Knöllchen ist immer ärgerlich. Doch besonders mit einem Mietwagen und im Ausland kann ein Verkehrsvergehen teuer werden. Denn neben dem Bußgeld fallen oft Zusatzkosten an.
Ein Knöllchen ist immer ärgerlich. Wer im Ausland mit einem Mietwagen falsch parkt, muss teils mit Zusatzgebühren rechnen. Foto: Stefan Sauer/dpa
Ein Knöllchen ist immer ärgerlich. Wer im Ausland mit einem Mietwagen falsch parkt, muss teils mit Zusatzgebühren rechnen. Foto: Stefan Sauer/dpa

Düsseldorf (dpa/tmn) - Falsch geparkt oder zu stark auf die Tube gedrückt: jetzt ist ein Bußgeld fällig. Wer im Mietwagen oder Carsharing-Auto unterwegs war, muss mit zusätzlichen Bearbeitungsgebühren für die Weiterleitung des Knöllchens rechnen.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat hierzu Angaben von sechs Mietwagenfirmen, vier Carsharing-Anbietern und zwei Vermittlungsportalen erfragt. Die Anbieter verlangen zwischen 5 und 61 Euro als «Servicepauschale». Diese fällt im Inland und bei Carsharern meist günstiger aus. Hier zahlen Fahrer für die Weiterleitung zwischen 5 und 18 Euro. Im Ausland werden hierfür häufig 10 bis 20 Euro fällig.

Mietwagenanbieter fordern von 18,50 bis 29,75 Euro. Im Ausland lägen die Pauschalen in der Regel je nach Land zwischen 35 und 40 Euro. Dabei gibt es Ausreißer nach oben und unten: Für eine Weiterleitung aus Italien verlangt ein Anbieter 61 Euro und aus Spanien über 42 Euro, während ein anderer nur 25 Euro für Spanien nimmt.

Solche Unkosten können allerdings auch vermieden werden. Wer sich direkt an die zuständige Behörde wendet, kann sich den Bußgeldbescheid des Verkehrsverstoßes persönlich zusenden lassen. So lassen sich die Gebühren für die Weiterleitung umgehen. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erfragte Gebühren für Deutschland, Großbritannien, Spanien und Italien.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Für die Einfahrt in einige französische Städte benötigen Wagen, die nach dem 31. Dezember 1996 erstmalig zugelassen wurden, nun eine Umweltplakette. Foto: Kay Nietfeld/dpa Mit dem Auto ins EU-Ausland: Neue Regeln Die großen Ferien stehen bevor, und damit beginnt für viele die große Fahrt. Doch wer mit dem Auto verreist, sollte die Regeln kennen. Was in der Heimat oft noch recht einfach ist, wirft im benachbarten Ausland schnell Fragen auf - besonders, wenn es neue Regeln sind.
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?