Geflutete Unterführungen: Durchfahrt mit dem Auto meiden

31.05.2016
In den vergangenen Tagen haben heftige Regenfälle in einigen Regionen Deutschlands zu Überschwemmungen geführt. Wie verhalten sich Autofahrer jetzt richtig?
Geflutete Unterführungen sollten Autofahrer meiden. Foto: Ronald Wittek
Geflutete Unterführungen sollten Autofahrer meiden. Foto: Ronald Wittek

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Nach Starkregen oder bei Hochwasser geflutete Unterführungen sollten Autofahrer nicht durchfahren.  «Unterführungen können so stark volllaufen, dass sich vor dem Auto eine Bugwelle mit Wasser aufstaut», sagt Wolfgang Köhler vom Automobilclub von Deutschland (AvD).

Im schlimmsten Fall droht dabei ein kapitaler Motorschaden. Außerdem kann der Katalysator mit einer Betriebstemperatur von 700 Grad Celsius bei plötzlicher Abkühlung durch Wasser zerspringen, warnt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).

Auch von einem schrittweisen Herantasten rät Köhler ab, vor allem dann, wenn man nicht ortskundig ist. Außerdem könnten Gegenstände im Wasser treiben, die der Fahrer viel zu spät oder gar nicht sieht. Schäden am Fahrzeug sind dann die Folge.

Autos, die im Hochwasser gestanden haben, sollte man keinesfalls sofort wieder starten. Bei Elektronik und Motor kann es ansonsten zu großen Schäden kommen, warnt der Auto Club Europa (ACE). Unverbrannter Kraftstoff kann dem Katalysator schaden, Wasser im Zylinder etwa beim Anlassen den Motor zerstören. Ein nasser Luftfilter und Wasser im Kasten des Luftfilters sind Indizien dafür.

Nur wenn das Auto höchstens bis zur Türunterkante im Wasser stand, sollte man laut ACE überhaupt einen Startversuch in Eigenregie unternehmen. Ansonsten überlässt man diese Aufgabe einem Fachmann. Springt das Auto an, sollten Autofahrer die ersten Meter nur im Schritttempo zurücklegen. Zwischendurch sollten sie immer mal wieder bremsen, um Schmutz von den Belägen zu bekommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Autofahrer sind bei Gewitter in der Autokabine sicher. Die Metallkarosserie leitet Blitze in den Boden ab. Foto: Patrick Pleul Gewittergefahren im Auto und Wohnmobil Der Sommer bringt lange Tage und oft viel Sonne. Aber wo es eben noch freundlich war, kann sich schnell auch ein Unwetter mit Blitz und Donner zusammenbrauen. Wie sollten sich Fahrer von Autos, Wohnmobilen und Motorrädern nun verhalten?
Grüne Welle: Intelligente Ampelschaltungen können beispielsweise helfen, den Verkehrsfluss in den Städten zu verbessern. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Mehr als Rot-Gelb-Grün: Was Ampeln alles können Seitdem die erste Ampel vor über 100 Jahren den Verkehr elektrisch regelte hat sich einiges getan. Und durch die Vernetzung moderner Autos mit den Ampelsystemen sollen diese in Zukunft noch mehr können.
Im Auto unterwegs bei Starkregen: Wenn das Wasser noch nicht bis zum Bodenblech des Autos reicht, kann man weiter fahren - aber am besten eher langsam. Foto: Monika Skolimowska/dpa Tipps zum Autofahren bei Starkregen Starkregen kann Autofahrern mächtig zusetzen, wenn die Straßen plötzlich überflutet sind. Wie verhalten sie sich dann richtig? Und wer kommt für Schäden auf, die das Wasser verursacht?
Dieser Tage kann man im Auto von einem Gewitter überrascht werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Wolkenbruch und Hitze: Autofahren bei extremem Wetter Der eine Teil der Republik schwitzt, der andere hat mit teils plötzlichem unwetterartigem Regen zu kämpfen. Was das für Autofahrer bedeutet.