BMW X7 startet im März mit sieben Sitzen

17.10.2018
Die X-Serie von BMW bekommt erneut Zuwachs. Mit dem X7 bringen die Münchner ein noch größeres und luxuriöser ausgestattetes SUV auf den Markt, das bis zu 400 PS unter der Haube hat.
Mit dem X7 bringt BMW im März sein bislang größtes, 5,15 Meter langes SUV, das serienmäßig mit Hinterachslenkung, Luftfederung, Achtgang-Automatik und Allradantrieb kommt. Foto: Daniel Kraus/BMW
Mit dem X7 bringt BMW im März sein bislang größtes, 5,15 Meter langes SUV, das serienmäßig mit Hinterachslenkung, Luftfederung, Achtgang-Automatik und Allradantrieb kommt. Foto: Daniel Kraus/BMW

München (dpa/tmn) - BMW rüstet bei seinen SUV-Modellen weiter auf. Als größtes Fahrzeug der X-Reihe haben die Bayern jetzt einen X7 angekündigt, der im März 2019 in den Handel kommen soll. Preise nannte der Münchner Hersteller noch nicht.

Doch da der X7 deutlich größer und luxuriöser ausfallen soll als der aktuelle X5, wird er auch mehr kosten als das bisherige Flaggschiff, das bei 69 200 Euro startet.

Zwei Captain Chairs an Bord

Der X7 misst laut BMW in der Länge 5,15 Meter und kommt bei 3,11 Metern Radstand immer mit drei Sitzreihen. Standard sind dabei sieben Plätze, auf Wunsch gibt es aber auch zwei sogenannte Captain Chairs in der zweiten Reihe. Der Kofferraum fasst bei voller Bestuhlung 326 Liter und lässt sich laut BMW variabel bis 2120 Liter erweitern.

Angetrieben wird der X5, der immer mit Luftfederung, Achtgang-Automatik, Allradantrieb und Hinterachslenkung kommt, von einem Benziner und zwei Dieseln. Los geht es mit einem X7 30d, der 195 kW/265 PS leistet und auf einen Normverbrauch von 6,5 Litern (CO2-Ausstoß 171 g/km) kommt. Darüber rangiert der X7 40i mit einem drei Liter großen Reihensechszylinder-Benziner, für den BMW 250 kW/340 PS, 8,7 Liter und 198 g/km nennt.

Bis zu 400 PS

Vorläufiges Spitzenmodell wird der von der M GmbH veredelte X7 M50d, bei dem die Leistung des ebenfalls drei Liter großen Sechszylinder-Diesels auf 295 kW/400 PS steigt - mit einem Normverbrauch von 7,0 Litern und einem CO2-Ausstoß von 185 g/km.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Supersportwagen mit weit über 1000 PS: Der Mercedes-AMG Project One generiert seine Power mit einem V6-Verbrenner, aber auch vier E-Motoren. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Zukunft des Autos auf der IAA Elektroantrieb oder Verbrenner? Fährt der Mensch oder die Maschine? Das Auto noch besitzen oder nur benutzen? Selten mussten sich die Autohersteller auf einer Messe so viele Fragen stellen wie auf dieser IAA. Und die Antworten könnten unterschiedlicher kaum sein.
Flaggschiff: Mit dem neuen Q8 will Audi sein SUV-Programm krönen. Foto: Audi AG Die neuen SUV der Luxusmarken Der erste Porsche Cayenne war noch ein Tabubruch. Doch mittlerweile gehört ein SUV auch im Oberhaus zum guten Ton. Das haben von Bentley bis Rolls-Royce auch andere Luxusmarken erkannt. Nur ein Edel-Hersteller will partout nicht mitmachen.
Der X5 soll einen großen Bruder bekommen. Der BMW Concept X7 iPerformance zeigt, wohin die Reise gehen könnte - technisch wie stilistisch. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Felsbrocken in stürmischem Fahrwasser: Die SUVs auf der IAA Der SUV-Boom kennt offenbar kein Ende: Kaum ein Hersteller auf der IAA, der keins der robusten Autos zeigt. Die Messeneuheiten im Überblick.
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?