Bei Umstieg auf Pedelec an neue Fahrdynamik gewöhnen

25.03.2019
Elektrische Fahrräder boomen. Die Branche verkündet jährlich steigende Zuwachsraten. Doch was ist beim Umstieg etwa auf ein Pedelec zu beachten?
Mit elektrischer Motorkraft unterstützt ein Pedelec seine Fahrer beim Treten. Foto: Tobias Hase
Mit elektrischer Motorkraft unterstützt ein Pedelec seine Fahrer beim Treten. Foto: Tobias Hase

München (dpa/tmn) - Der Umstieg vom Drahtesel zum Pedelec klappt nicht immer reibungslos. Denn die elektrischen Fahrräder, die beim Treten bis 25 km/h unterstützen, sind anfangs etwas gewöhnungsbedürftig.

Im Fahrverhalten sind sie motorisierten Fahrzeugen wie Mofas etwas näher als dem herkömmlichen Fahrrad, erklärt Vincenzo Lucà vom Tüv Süd. Daher rät er, das Fahrverhalten dieser Elektrofahrräder auf einer Fläche ohne Hindernisse abseits des öffentlichen Verkehrs gründlich zu üben. Gerade in Kurven müssen sich Umsteiger auf eine ungewohnte Fahrdynamik einstellen.

Motor arbeitet nicht durchgehend

Zum einen kann der Schwerpunkt des Pedelecs je nach Lage des Motors anders liegen. Motoren arbeiten an der vorderen, der hinteren Nabe oder im Tretlager. «So kann das Pedelec schon mal agiler oder träger beim Einlenken reagieren, als man es vom normalen Fahrrad gewohnt ist», sagt Lucà. Doch der Kraftfluss durch den Motor wirkt nicht permanent, sondern unterstützt nur, wenn Fahrer in die Pedale treten. Diese Unterstützung setzt je nach Einstellung stärker oder schwächer ein. Sie kann auch von der Motorqualität abhängen.

Bei billigen Modellen könne die Kraft beispielsweise erst verzögert auftreten. «Sie treten, und nichts passiert, und plötzlich bekommen Sie Schub», warnt Lucà. Das kann vor allem in Kurven gewöhnungsbedürftig sein, wenn man anfängt zu treten.

Bremsen greifen stärker

Übung ist ebenfalls bei den in der Regel stärker zupackenden Bremsen gefragt, damit sie nicht blockieren. Ebenfalls zu beachten: Andere Verkehrsteilnehmer rechnen wegen ihres klassischen Raddesigns nicht immer mit Pedelecs und unterschätzen deren Tempo und Beschleunigung.

E-Bikes boomen. Wie der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) mitteilt, wurden 2018 in Deutschland 980 000 E-Bikes verkauft, ein Plus von 36 Prozent. Somit hat rund jedes vierte verkaufte Fahrrad (23,5 Prozent) einen Motor. Etwa 99,5 Prozent davon sind laut ZIV Pedelecs, die mit einem maximal 250 Watt starken Motor beim Treten bis zu einem Tempo von 25 km/h unterstützen. Bei anderen Modellen geht die Unterstützung darüber hinaus, für diese gilt eine Helm- und Versicherungspflicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Räder unter Strom: Pedelecs sind Fahrräder, die bis 25 km/h beim Treten elektrisch unterstützen - sie machen den Löwenanteil der verkauften Elektroräder aus. Foto: Gregor Bresser Was Pedelecs von E-Bikes und S-Pedelecs unterscheidet Elektromobilität ist nicht nur bei Autos auf dem Vormarsch - auch Radfahrer können von elektrischer Unterstützung beim Treten profitieren. Kunden sollten jedoch die Unterschiede bei den Modellen kennen.
E-Tretroller für Fahrer ab 15 Jahre: Den X2City verkauft BMW ab 2399 Euro. Foto: BMW AG/dpa-tmn Elektrischer Tretroller von BMW fährt bis zu 20 km/h Noch sind elektrische Tretroller nicht im Straßenverkehr erlaubt, doch die Zulassung soll bald kommen. BMW steht bereits mit dem Verkauf des X2City in den Startlöchern und gibt vor dem Verkauf wichtige Details bekannt.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Technologieträger: Die elektrische Studie «e.home» vom Hersteller Dethleffs feiert auf dem Caravan Salon Düsseldorf Premiere. Foto: Dethleffs/dpa-tmn «Derzeit alternativlos» - Camper setzen voll auf Diesel Bei Reisemobilen gelten die drehmomentstarken Dieselmotoren aktuell noch als «alternativlos». Allerdings gewinnt die E-Mobilität auch hier an Einfluss - wie eine Studie auf dem Caravan Salon in Düsseldorf zeigt.